Mai 2006

Heimische Aufgaben?

Es ist schon interessant was man alles so "nebenher" macht. Bevor man längere Zeit nicht erreichbar ist sollte man auf jedenfall mal einige Dinge geregelt haben... Damit meine ich jetzt nicht das Testament. Nein viel grundlegenderes. Wenn man z.B. für die Familie Ansprechpartner bei Computerproblemen ist oder sei es nur den Videorecorder programmiert. Was passiert wenn man im Ausland ist?
In jeden fall sollte man lange vorher mal aufmerksam verfolgen was man so alles an Aufgaben wahrnimmt und gegebenenfalls auch mal schriftlich festhalten was man so gemacht hat. Nebenbei ist das eine gute Übung für das Studium an der LSBU.
Am besten man spricht mal mit allen beteiligten durch was alles passieren könnte. Wie man den Rechner neu aufsetzt sollte man in jeden fall mal durchgehen.
Eine ordentliche Vorbereitung kann ein also viel Stress und hohe Telefongebühren sparen.

Termine, wie immer ungünstig

Das die Anmeldefristen ende diesen Monats ablaufen ist ja von vornherein bekannt gewesen. Die anderen Londoner Termine aber, nunja die sind teilweise etwas ungünstig.
So muss Herr Risse ende der Woche zu den Vivas, der momentan in London studierenden. Klar ist das er dann natürlich nicht zu unseren ESTI/ISTI Treffen kommen kann.
Das allerdings auch die Unterrichtswochen in London so liegen das genau zu den Geburtstagen einiger Freunde und meiner Familie der Unterricht wieder beginnt, das nenne ich übel.
Aber was soll man machen? Deswegen das London Studium knicken?
Ne, bestimmt nicht! Später kann man sich ja auch nicht immer aussuchen wann man arbeiten muss und selbst wenn, einmal wird man doch auf ein verzichten können.
Anbei noch nen Link zu meinen Kalendern die man in iCal (oder anderen Terminplaern) abonnieren kann.

EDIT: 2007-12-09: Den Link habe ich rausgenommen da die Domain inzwischen gekündigt wurde.

Geld das leidige Thema

Natürlich muß man sich auch mal gedanken drüber machen wieviel man bereit ist für das Leben in London auszugeben. Abgesehen von den Studiengebühren muß man ja auch das Wohnheim und Nahrungsmittel bezahlen. Für das Wohnheim zahlt man zwischen 76 und 96 Pfund pro Woche. Würde bedeuten das man mit 300 bis 400 Pfund pro Monat rechnen muß. Nach momentanen Wechselkurs (1,5 euro = 1Pfund) wären das 450 bis 600 Euro pro Monat. Entsprechendes kann man dann auch für das Essen und Trinken annehmen. Im günstigsten Fall sollte man also mit 700 Euro Lebenshaltungskosten rechnen.