Mai 2008

Geld oder kein Geld das ist die Frage

In diesen Lande dürfte nicht alles so laufen wie man es erwartet. Also das Jugendliche keine Zeitung lesen dürfte ja recht bekannt sein. Aber das Jugendliche so strunzen dämlich sein können?! Naja vermutlich nicht nur hier so. Da hat doch tatsächlich mal wieder ein Mädel, in einem bekannten Socialnetwork, eine party zu ihrem 18. angekündigt.
Dumm nur das die Party im Fehrienhaus ihrer Eltern war, ihre Vermieten die Villa für mehrere Grand pro Woche. Noch dümmer das bei der Party viele Sachen gestolen und zerschlagen wurden. Und zu allem Überfluss Fotos im Socialnetwork aufgetaucht sind.
Ergebnis die Dame hat für den Rest ihres Lebens keine Partyerlaubnis mehr.

Wenn man sich anschaut für welchen Preis diese Butze vermietet wird kommt es einem ziemlich absurt vor das Soldaten hier inzwischen keine Abfindungen mehr gezahlt werden wenn sie von “the wrong kind of bomb“ zu Krüppeln werden.
Klar es fällt klar unter Berufsriesiko wenn man als Soldat unter direkter Feindeinwirkung zu schaden kommt. Aber wenn man Verletzt abtransportiert wird und dann von einer Straßenbombe verletzt wird... Hallo?! Dann ist das plötzlich kein Grund mehr für eine Entschädigung?
Naja nicht meine Entscheidung, aber seltsam finden darf man das doch, oder?

Nen bissel voll

Also wer glaubt das eine Tube Station zur Rushhour schon voll ist... Kinnings es geht noch schlimmer, so wie heute vor der Holborn Station zu sehen war.
Holborn-station

Ende der Exams?

Leider noch nicht für mich, ich hab noch eins vor mir. Aber wenn ich mir anschaue wie viele Studenten..... Kommilitonen also.... aus den Wohnheimen ausziehen. Man man man...
Ich verstehe nicht so ganz warum man umbedingt so schnell wie möglich wech möchte. Die Butze ist bezahlt und man könnte problem los einige Tage durch UK turnen oder von hier einige Flüge buchen und in andere Länder fliegen.

Andererseits wenn man noch einige Zeit hier verbringen will, dann kann ein Heimaturlaub echt entspannend sein. Vorallem wenn er einige Monate dauert. Hoffe das es wenigerstressig wird als bei mir.

Anyway... jede(r) hat einen eigenen Geschmack. Also schöne Grüße an eine freundliche Leserin dieses Blogs. Hoffe einen angenehmen Flug gehabt zu haben :-)

HMS Exeter (D89)

HMS-Exeter
Gestern tuckerte ein Zerstörer der Britischen Marine durch die Themse. Da macht man doch gleich mal nen Foto dachte ich mir und musste dann Heute feststellen “Hey nicht doof gewesen!“.

Nur warum? Klar das neue James Bond Buch “Devil May Care“ (geschrieben von Sebastian Faulks) wurde auf diesen Schiff Vorgestellt. Um genau zu sein es handelt sich um die HMS Exeter (D89).

Und hier mal ein Link zur BBC und zur Wikipedia.

The O2 aka Millennium Dome

Vor kurzen haben wir uns endlich auch mal getraut beim O2 vorbei zu schauen. Fragt nicht wie häufig wir da schon in der Nähe waren. Wir müssen dort ja immer umsteigen. Aber eigentlich dachten wir das dort nur Veranstaltungen sind.

Nunja, spontan wie man so sein kann treibt es einem dann da doch mal hin. Man hätte ja auch mal nachlesen können. Es ist wirklich interessant was es dort so alles gibt. Heute haben wir uns dort zum Beispiel einen Abstecher in ein Burger Restaurant gemacht. Sicherlich nicht der günstigste Burger den ich je gegessen habe, aber gut geschmeckt hat er.
imO2

Schönes Wetter

Buddeln wir doch mal in meinem Fotoarchiven. Vor knapp einer Woche war hier ja bulliges Wetter. Also 26 und mehr Grad bei einer nur sanften briese. Ja und was macht man da?

Richtich..... Lernen!

Naja und weil Studenten ja zwar angeblich faul sind und permanent Party machen und eh nie zum lernen kommen, haben wir uns mal überlegt.... “Hey das können wir auch!“ natürlich unserem Stande angemessen, wir sind ja keine “Undergraduates“ mehr.
Also Ingenieure wie wir ja nun sind haben wir mit hochwissenschaftlichen Berechnungen rausgefunden welche der beiden Balkonseiten die windabgelegenere ist und haben uns dort mit all unserer kabellosen Technologie breit gemacht und dort Party gemacht. Wie man sieht nicht ohne erheblichen aufwand. Schließlich musste ja einiges an Möbeln bewegt werden.

Nun gut also eigentlich war es eher eine Lernparty. Jeder vertieft in seine Thematiken und gelegentliches fluchen wenn mal wieder etwas anders gelaufen ist als gedacht.
Und zur stärkung gibt es dann bei dem Wetter auch mal was passendes am Abend.

Von faulen Studenten kann also keineswegs die Rede sein!

ersteausbaustufeflüssigkeitsspenderEssensration

Selbst reflektion

Naja nicht so ganz, aber immerhin einige Gedanken zum Thema Deutschland und UK.
Wenn man einige Zeit im Ausland verbringt wird einem doch so einiges Bewusst, man macht sich Gedanken über die vor und Nachteile des Gastlandes und vergleicht es mit dem Land der eigenen Herkunft.
Immer wieder regt man sich über das eigene Heimatland auf, "Steuern zu hoch", "Benzin zu teuer", "Gesundheitssystem ist schlecht", "Kindergärten sind überfüllt", "Bildungssystem ist eine Katastrophe" und der gleichen. Zugegeben mit vielen Dingen musste ich mich bislang nicht beschäftigen. Aber hier unterhält man sich mit Menschen die sich mit dem hiesigen, gleichen, Problemen rumschlagen müssen und Fragen stellen wie es den in Deutschland sei.
Hm also muss man sich selber informieren.
Was stellt man also fest?
Letztlich stellt man fest das nicht alles ist so schlimm wie man denkt. Weder im Gastland noch im Heimatland.
Heute habe ich mir zum Beispiel einen Beitrag über die Probleme mit der Lebensmittelkennzeichnung in Deutschland angesehen. Und schon während der Beitrag lief wurde mir klar "Hey warum geht es den eigentlich hier so einfach zu erfahren was enthalten ist?" und schon kam die Lösung. Eine Lebensmittelampel. In Deutschland von verschiedenen Seiten blockiert in UK gang und gäbe.
Oder warum hängen Produktwarnungen hier in den Geschäften an gut sichtbaren stellen? In Deutschland habe ich Rückrufe oder Warnungen noch nie irgendwo in einem Geschäft gesehen.
Genau so ist es auch bei anderen Punkten. Man hört etwas über das eine Land und vergleicht es mit dem anderen. Aber dieser neue Blickwinkel stellt sich dann auch bei anderen Gelegenheiten ein. Man fängt immer wieder an Lebenssituationen zu vergleichen.
Alleine schon für diese neue geistige Freiheit, finde ich, hat sich die Zeit im Ausland gelohnt.

Zum Thema Lebensmittelampel mal einen Beitrag in der ARDMediathek oder ZDFMediathek schauen oder bei Spiegel Online lesen.

Nicht Nerven schonend...

Es ist definitiv nicht Nerven schonend hier. Also die Debakel vom letzten Präsentationstag hatten mich ja schon verzweifeln lassen. Nachdem also heute der letzte Tag mit Präsis war fasse ich noch mal zusammen. Wir sind hier in einem MSc Kurs und ja ich weiß man soll nicht schlecht drüber reden.

Aber hey, wir sind hier bunt gemischt! In den 4 Kursen die hier teilweise zusammen unterricht haben, sitzt exakt ein Brite. Alle anderen kommen aus anderen Ländern. Insofern kann ich nicht sagen wo die Schwachstelle in der Ausbildung kommt. Da dies unsere Erste und einzige Präsentation ist die wir halten müssen, gibt es auch keine Möglichkeit aus seinen Fehlern zu lernen. Aber so ist es halt auch im richtigen Leben. Genau solch eine Situation soll es ja smulieren, so gut es geht. Wir haben vier Minuten Zeit eine Machbarkeitstudie vor zu stellen. Im späteren Leben wird man das, gegen über einem möglichen Geschäftspartner, auch nur einmal machen können.

Tatsache ist aber das es Studentne gibt die lieber ihren "Short Cut" (Verknüpfung) kopieren als die eigentliche Datei und das erst bemerken wenn sie ihre Präsi halten sollen. Es gibt Studenten die meinen das Powerpoint keinen Präsentationsmodus hat. Es gibt Studenten die meinen 36 Folien in 4 Minuten unterbringen zu können...

Wie heißt es so schön? Wenn du glaubst du hast schon alles gesehen, dann warte einfach ein bissel.

So im nachfolgenden noch mal einige Bilder gemacht während der Präsentationen (nicht in den einzelnen Vorbereitungsphasen).
präsentation1präsentation2
präsentation3

How2use the London Tube

Du willst mit der Tube fahren. Oh schwerer Ausnahme Fehler!

Das verhalten auf öffentlichen Wegen haben wir jetzt schonmal geklärt. Aber wie ist es in der Tube ?

Wir fahren also mit unseren Regeln fort... Denken wir noch mal nach. Regel 1 hat dich schon über die taktisch richtigen Orte zum stehenbleiben aufgeklärt. Alleine daraus leiten sich gleich mehrere weitere Regeln ab. Aber gehen wir der Reihe nach vor.

5) Bin ich vorbereitet für dieses Erlebnis?
NEIN! Vergiss es selbst nach Jahren wirst du es nicht sein! Vor allem nicht mit den verdammten Papiertickets!
Verdammt kauf dir ne Oyster Card!

6) Brauch ich ne Oyster Karte?
JA! Diese kleinen Karten retten dir dein Leben vor der aufgebrachten Masse, insbesondere im Dezember!
Die Papiertickets die du dir kaufst weichen auf und sind für die Kartenlesegeräte nichtmehr lesbar. Wunderbar wenn du dann direkt vor den Gates stehst und die Leute aufhältst das ist ein Klarer verstoß gegen Regel 1 !

7) Sei dir im Klaren wohin du Fahren willst!
Am besten nimmst du dir deinen Stadtplan und stellst dich außerhalb der "Tube station" hin und überlegst dir erstmal wohin du Fahren willst, mit welcher Linie du wohin fähst und wo du umsteigen mußt.
Kleiner Tip am Rande. Von deiner aktuellen Position aus ist alles was nach rechts geht auf der Karte "East bound", links "West bound", oben "North bound" und nach unten "South bound".

8) Fährt meine Tube?
Du kannst dir und anderen jede menge Ärger ersparen wenn du direkt beim Eingang der Tube Stationen auf Schilder Achtest wo drauf steht welche Linien gerade auf welchen Abschnitten Störungen haben. Die Schilder werden regelmäßig aktualisiert und auf sie ist verlass. Also "Traveller Information" Schilder lesen! Wenn deine Linie gerade eine Störung hat Nicht im Weg stehen sondern am besten zur Info gehen und Nachfragen was zu tuen ist.

9) Rolltreppen im Allgemeinen
Regel 3 gilt hier nicht. Gegangen wird Links und gestanden Rechts! Das beinhaltet auch deine Freunde. Aus dem weg! Sprechen kann man auch miteinander wenn man sich anders hinstellt!

10) Rolltreppen Anfang
Such dir ne stille Ecke und überleg dir wo du hin willst. Mit welcher Tube willst du in welche Richtung fahren? Wenn du das geklärt hast dann und erst dann geh wieder zurück in den Strom der Menschen und folge den Beschilderungen! Man kann die Schilder nicht übersehen!

11) Rolltreppen Ende in Sicht
Schau dir den Verkehrsfluss am ende der Rolltreppe schon an bevor du da ankommst. Also hör auf dich mit deinen Freunden zu unterhalten und Überleg dir wie du zu deiner Tube kommst, schau dir die Schilder an und verstoß nicht gegen die 1a Regel!

12) Rolltreppen Ende
Rolltreppen sind keine Bedarfsgeräte, es ist ein Automatisches Gerät das nicht anhält weil du am ende Stehen bleibst. Also geh aus den weg und bleib nicht stehen! Verdammt es würde dich auch nerven wenn du hinter jemanden auf der Rolltreppe stehst und der Vordermann bleibt direkt am ende stehen so das dich die Rolltreppe direkt in ihn schiebt.

Gut du bist auf dem Richtigen Bahnsteig angekommen, was nun? Direkt stehen bleiben?
Sachmal liest du eigentlich was hier steht?

13) Blickkontakt in der Tube
Oh bööööse Falle. Genau so wie überall ist der Blickkontakt ein Zeichen dafür das man jemanden ein Gespräch aufdrängen will. Und das mögen Britten überhaupt nicht, zu mindestens nicht außerhalb eines Pubs.

14) Sprechen in der Tube
Also mit fremden schonmal garnicht. Einfach Leute ansprechen, wo kämen wir den da hin? "Sorry" oder "Excuse me, please" ja, aber alles andere ist ein no go! Und wenn man sich schon mit seinen Freunden unterhalten muß, dann bitte so das die anderen Fahrgäste dadurch nicht gestört werden.

Was will ich eigentlich mehr?

Es war einer dieser Tage. Man sitzt irgendwo in der Sonne und freut sich darüber wo man ist und was man macht.
Konkret habe ich an der Liverpool Station gesessen. Klar das verabschieden von Freunden ist nie wirklich ein Grund sich zu freuen, aber eigentlich kann man auch sagen es erzeugt eine Vorfreude auf das nächste Treffen.
Wie dem auch sei. Ich sitze da, schlürfe meinen Eiskaffee und schaue mir die Leute so an die hier vorbei laufen. Es ist Feierabendzeit und die Leute stürmen von überall und wollen nach hause. Einige bleiben auch in den Kneipen in der Nähe hängen und gönnen sich ein Feierabendbier mit ihren Freunden und Kollegen.
Wieder andere machen das gleiche wie ich. Sitzen, Sonne genießen und Leuten zuschauen.
Irgendwann entscheidet man sich dann, sich dem Strom anzuschließen und sich auch auf den Weg zu machen. Bus oder Tube? Wie immer eine Entscheidung zwischen lässigen Sightseeing oder schnellen Transport.
Wie gesagt, schönes Wetter und das Verlangen den Tag entspannt ausklingen zu lassen. Also Bus. Welche Linie allerdings zu meinem nächsten Umsteigeort führt, weiß ich nicht. Inzwischen versteht man sich ja zurecht zu finden und was neues sehen will man bei der Gelegenheit auch mal. Zum Glück will ich ja von einer großen Station zu einer anderen, entsprechend leicht und viel Angebot gibt es. Zudem ist London eine Stadt in der Busse häufig Umleitungen fahren. Also selbst wenn man die gleiche Linie nehmen würde, könnte man was neues sehen.
Und genau bei dem Gedanken erwischt es mich wieder einmal....

Was gefällt mir an dieser Stadt eigentlich so sehr, das ich mir vorstellen kann hier noch länger zu bleiben?

How2plan ein Kurzbesuch

So da ich nun offenbar schon lange genug hier bin und auch einigen Besuch hatte. Hier mal eine Zusammenfassung meine 10 Gebote für Kurzbesuche in London:

1.) Nicht am Wochenende (Freitag ankommen und am Sonntag abfliegen)
2.) Nicht an Feiertagen oder zu Ferienzeiten nach London kommen.
3.) Bequemes Schuhwerk anziehen
4.) Touristenmagneten vermeiden
5.) Eine Oyster Karte nutzen
6.) Tube fahren wenn es schnell von A nach B gehen soll.
7.) Busfahren wenn möglich, vor allem wenn die Tube Station von Touristen überrollt wurde.
8.) Einplanen, daß die Baustellen immer da sind wo sie am meisten die Planung stören
9.) Wenn möglich alles unter der Woche erledigen und am Wochenende Orte aufsuchen die Touristen fremd sind.
10.) Meine anderen How2's lesen!

So long, and thanks for all the fish... errr naja fast

So das war's dann also. Ein paar Tage der Abwechslung die nun zu ende sind.
Vergangene Nacht war zum Abschluß Torture Garden angesagt. Leider war die Musik nen bissel arg zu Laut. Naja was soll man machen?

Alles im allen scheint sich aber auch hier wieder zu bewahrheiten das ich mit der Einschätzung von Leuten richtig liege. Meinem Besuch hat es jedenfalls gefallen, so jedenfalls die eigene Aussage. Es ist halt immer etwas anderes so etwas persönlich zu sehen als es erzählt zu bekommen und nen paar Bilder oder so zu sehen. Da war es dann auch nicht so wild das wir früher gegangen sind als ich es gemeinhin mache. Die Party begann um 21 Uhr und endete um 6 Uhr, für uns hingegen von 23-2 Uhr.

Der Weg zum Flughafen gestaltete sich dann doch noch mal etwas ungeahnt umständlich.
Der Busfahrer hat direkt vor beginn seines Vorhabens, nun die Umleitung zu fahren, darauf hingewiesen. Allerdings fiel direkt nach “Sehr geehrte Fahrgäste“ das Mikro aus. Und so hätten wir fast nicht mitbekommen, daß der Bus gar nicht zur Liverpool Station fährt.
Nun gut eine gute halbe Stunde Fußmarsch später war das dann aber auch Geschichte und wir saßen im Bus zum Flughafen.

Für mich endete der Tag um gut 15 Uhr. Da ich noch einige Einkäufe auf dem L.A.M. machen wollte. Also mehrfach quer durch die Stadt um dann endlich erschöpft aufs Bett zu fallen.

Schöne grüße auf diesen Wege nach Beckstown und ich hoffe ich habe mein Ziel erreicht und wieder jemanden London verrückt und glücklich gemacht.

Die letzten Einkäufe

Vergangene Nacht waren wir auf dem Inferno. Wir haben zwar nicht die ganze Veranstaltung dort verbracht, aber es war doch ne schöne Überraschung.
Ich hab ja befürchtet das die Party nicht so ganz das richtige für meinem Besuch ist. Naja von den Leuten her schon aber nicht von der Musik. Aber sowohl mein werter besuch war positiv überrascht (“Ich dachte das wäre so eine reine gothic Veranstaltung“) als auch ich. Das Grinsen wollte den Abend nicht aus dem Gesicht weichen. Nun gut bis auf die Heimfahrt, die ist für ungeübte wohl doch nen bissel zu lange.

Wie auch immer, die letzten paar Pfund müssen auch noch ausgegeben werden und einige Geschenke wollen auch noch hier. Und wo macht man das am besten? Jupp mitten in London.

Also zunächst ging es direkt nach Camden Town wo bei Cyberdog noch mal nen paar Oberteile eingekauft werden mussten. Nachdem wir festgestellt haben das die üblichen Touristen Preisaufschläge für andere Sachen Fällig wurden. So wurde ein typisches "... war in London und alles was ich bekommen habe war dieses T-Shirt" statt für die 4,99 Pfund (Preis unter der Woche) für sagenhafte 10 Pfund (Touristenpreise) “angeboten“.

Gut den rest der Kohle haben wir dann im West End ausgegeben. Oxford Street, Carnaby Street und Regent Street mussten ja auch noch mal besucht werden. Einhellige Meinung: "Verdammt voll mit Touris!“

Stadtrundgang

So Sehenswürdigkeiten sind heute dran. Definitiv nicht die beste Idee. Heute ist Freitag und damit beginnt die Touristen zeit und zu allem Überfluß wird das Wetter auch besser.
Also alle Anzeichen für total überlaufende Touristenfallen und Hochsaison für Pickpocker.

Doch umgestärkt geht nix... überhaupt nix! Also ab zum fressen fassen. Gut gaaaanz böse ausgedrückt. Formuliere ich es noch mal richtig.
Zu beginn unseres langen Stadtrundgangs sind wir zunächst bei Jamie Oliver vorbei geschlendert und haben dort einausgiebiges Essen genossen.
Fifteen
Nachdem wir dieses beendet hatten, sind wir los gestiefelt. Spätes aufstehen, zu spät los und ein ungeplantes Essen.... dazu noch die schon erwähnten Faktoren für das auftreten größerer Ansammlungen von Touristen. Ja das war ein leicht stressiger aber dennoch spassiger Tag.

Kurzzeitig stellte sich aber die Frage ob unbemerkt aller Touristen eventuell ein atomarer Anschlag verübt wurde.
atombombe

Da allerdings Business as Usual angesagt war, haben wir es beim Foto belassen und uns keine weiteren Gedanken mehr gemacht.

Camden, wieder mal

Natürlich darf bei einer Besucherführung auch nicht der übliche Besuch in Camden Town fehlen. Also ab hoch und einen sonnigen Tag in Camden.... ja ich weiß es ist nur die Camden High Street und die direkt anliegenden Märkte... und eigentlich ist es ja auch noch nichtmal die Camden High Street. Aber wir wissen ja alle wovon wir reden, oder?

Also hin da und Spass haben. Ich hab ja nicht ohne Grund da gut nen Jahr, im Schnitt, jede Woche mindestens einen Tag verbracht.
besuchaufbrücke
Wie immer ist beim Britischen Wetter nur auf eins verlass, man hat immer das Falsche an.

Inzwischen ist die Baustelle zum Bau des neuen Gebäudes im Stables Maket ein allgemeiner Störenfried. Nicht nur das sie zu einem nicht zu knappen Einkommensausfall bei den umliegenden Geschäften sorgt. Nein so hat mir nun meine eine Stimme meiner Lieblings Fressbude mitgeteilt das sie um 5 Uhr schließen müssen, sowie am Montag und Dienstag. Ich habe so das Gefühl das es nicht besser wird.
baustelle
Zu allem Überfluss sind die Tauben vor Ort nun auch nicht mehr permanenten Stress ausgesetzt und werden immer Aufmüpfiger. Klar sie haben auch immer weniger Essensangebot.







Docklands und co.

Besuch... ich mag Besuch, besonders hier. Also in Beckstown kann man ja “mal ebent“ jemanden Anrufen oder sich sonst wie verabreden. Und schwups trifft man sich.
Anders hier in London. Klar könnte man es hier vermutlich auch machen, aber der Freundeskreis ist halt schon primär in “good old Germany“. Um so schöner ist es wenn man aus der Heimat besuch bekommt, vor allem wenn man nicht sicher war ob es überhaupt klappt. Aber wie es halt so ist, kommt es ja meistens anders als erwartet.
Vor einiger Zeit hatte ich schonmal was zum Thema Besuch geschrieben mal schauen ob es wieder so wird oder anders.

Ich mag es ja Freunden Gegenden von London zu zeigen die man normalerweise nicht zu sehen bekommt als Tourist. Klar muß man auch einige Sehenswürdigkeiten sehen, aber was spricht dagegen auch mal etwas anderes zu sehen? Also in alt bewährter Taktik wieder man Greenwich und Docklands abgeklappert. Klar liegt ja auch um die Ecke und wenn man gerade erst in London angekommen ist bietet sich ja so ein halbtägiger Eingewöhnungsspaziergang an. Gut nen bissel blödes Wetter dafür, aber man kann ja nicht immer Glück haben. Und was soll man sonst machen? In der Stube hocken und sich drüber ärgern?
panorama
Zum Abschluß geht es dann durch Banks. Wie so häufig geübt ziellos "ach, das da ist übrigens..." um dann in einer Kneipe des Vertrauens in seltsamer Umgebung einen Willkommenstruck zu sich zu nehmen.