Okt 2006

Texas Chainsaw Blood Ball

'Ladies & Gentleman boys & girls twisted fuckers,Perverts, and freaks. And anything else that might have crawled through the door while i wasn't looking. Welcome to the Texaschainsaw Blood Ball.', so der Gastgeber.
Eine Halloween Spezial der besonderen Sorte. Zugegebener Maßen etwas zu früh, aber hier wird ja seit 2 Wochen auch Silvester geprobt.
Also Freitag aben 23:30 bis 6 Uhr war es soweit meine Lang ersehnte Wellnesspause vom üblichen Allerlei. In der nähe der U-Bahn Haltestelle Angel ist das Electrowerkz gelegen.
Schon beim Rausgehen aus der Haltestelle fielen der ersten Untoten auf. Sie versammelten sich dann in einer Langen schlange. War ja klar, 10 statt 13 Pfund Eintritt... Das ist schonmal exakt ein Becks!
das programm
Das Program klang schonmal interessant. Insbesondere die Punkte Live OP am Herzen, Kreuzigung und das erste öffentliche Erhängen in London seit 55 Jahren. Das Motto "Dress to Kill" Rundete das gesamt Konzept erstmal ab. Der Texas Chainsaw Blood Ball war tatsächlich eine Sonderveranstaltung Normalerweise touren sie durch die Lande, einzeln oder Zusammen und erfreuen alle die so was erfreut. Das Electrowerkz ist hingegen eine permanente Einrichtung die... nunja... sehr unübersichtlich ist. Aber ich will nicht zu viel verraten einfach mal hingehen und versuchen alle drei Areas, ohne Guide und Hilfe, zu finden! Alterstechnisch war alles vorhanden wohl knapp unter 18 bis äh sehr alt.
Nachdem das erste Becks gekauft war und auch schon fast alle auf der suche nach der 2. Area, befand man sich in der "Hells Kitchen" wieder. Ein netter Ort solange man den fliegenden Innereien und dem Blut rechtzeitig ausweichen konnte. Besonders spassig war es wenn Neulinge kamen die das noch nicht wussten.
Hells Kitchen
Aber irgendwann muss auch mal was gegessen werden und so hieß es dann "Lunch is served".
Friss die Braut!
Interessant wie angewidert erwachsene Menschen von einem Bacon Sandwich stehen können, wenn man es nur richtig anbietet.
Mucke
Für die richtige Mucke in der richtigen Lautstärke war auch gesorgt, zumindestens wenn man die 3. Area gefunden hat.
Neben der Musik wurden hier auch verschiedene Aufführungen (unter anderem die Kreuzigung aufgeführt.
Mucke
Aber das war alles nur das Rahmenprogramm. In den Pausen konnte jeder mal die ein oder andere Bühne erklimmen und seinen Spass haben. Oder man konnte sich mit einigen Devotionalien eindecken oder, für die ganz extremen, auch gleich mit einen Piercing bestücken lassen.
Das heißt solange das Personal und die Gerätschaften frei waren und nicht gerade die ein oder andere bitte von den Anwesenden erfüllten.
Mucke
Wobei es hier doch deutlich züchtiger zuging als im vergangenen Inferno.
Was bleibt also noch zu sagen? Viel zu viel! Es war ein Event der sicherlich einzigartig war. Vor allem durch die Situationsbedingten Sachen. Weder die Bilder noch der obige Text gibt nur ansatzweiße ein gutes Gesamtbild der Party wieder. Es kratz gerade mal an der Politur des Lackes. Viele Leute wird man in ähnlichen Bekleidungen oder sogar den gleichen am kommenden Freitag im Inferno wieder sehen.
Noch ein Tip am Rande: Mit "Blut"-verschmierten Gesicht im Bus nach hause zu fahren macht kein Problem. Allenfalls wird man noch mal entsetzt angeschaut und die anderen Passagiere setzen sich lieber woanders hin. Man sollte allerdings davon abstand nehmen auf dem Ablauf der Dusche zu stehen... Das Bad könnte sonnst aussehen wie nach dem hektischen Ausnehmen des letzten Blutopfers. Und überhaupt... Kunstblut geht verdammt schwer ab. Da bleibt noch was für die kommenden Tage zu erledigen.
EDIT vom 2007-04-09: Bilder sind online endlich!

Umzug hin, Umzug her

Es ist in der vergangenen Zeit schon einiges Passiert. Mein Badezimmer war zwar in der Vorlesungsfreienzeit frisch saniert worden, aber es war wie so viele andere auch eher ein Fall für den nächsten Handwerker.
Es wurde offiziell zum schlimmsten Badezimmer des Hauses gekührt. Kurzum hier musste gebaut werden und ich musste dazu in nen anderes Zimmer. Gleicher Block aber oberstes Stockwerk im "Gäste"-Zimmer. Kurz der Luxus pur.

Erster Eindruck
Eigener Kühlschrank auf dem Zimmer, Serienmäßig mit TV (leider nur Analog)...
Bettecke
... und bequemer Lümmelecke.

Schreibtisch
Eine Woche war ich dort und konnte leider nicht so arbeiten wie gedacht. Zunächst wurde mein Einzug regelmäßig verschoben und an dem Tag wo es nun endgültig sein sollte war plötzlich niemand greifbar der sagen konnte wohin. Und beim Umzug in die alte Butze verhielt es sich ähnlich. Bis der Manager persönlich Donnerstag morgen meinte "Florian, you can go back today!" Super schnell Sachen packen und Umziehen.
Kaum war ich ne halbe Stunde in meiner neuen-alten Butze angekommen und hab nen Blick ins Bad geworfen läuteten bei mir die Alarmglocken Sturm. Mängel wieder abfotografiert, ausgedruckt und unten abgegeben. Dort worden sie auch mit "Hey perfect! That was exactly what we wanted!" entgegengenommen.
Ergebnis ist nun das selbst die Anzugfraktion inzwischen grinsend in meine richtung blickt (zu mindestens wenn sie für die Wohnheime Arbeiten) und ich hier oben regelmäßig neuen besuch habe.
Problematisch ist nur das mehrere Firmen für die handwerklichen Tätigkeiten verantwortlich sind, hier im Haus. Als Ergebnis hat der Klempner der meinen Spülkasten reparieren sollte (Schwimmer hat eine Macke) auch gleich die Dichtung der Toilette gerichtet.
Naja, zum Glück hatten die Schlipsträger ja beim Morgen Meeting meine Fotos auf dem Tisch.

Der Unterricht

Bei der Ausbildung des Unterrichtspersonal wurde sorgsam auf die allgemeine Kompetenz geachtet, um mit guten Vorbild auf die noch jungen Studierenden einzuwirken.
E-Techniker koennen icons verstehen
Zudem wurde beim bau der LSBU auf eine klare Struktur geachtet so das die Studierenden keinerlei Probleme haben ihre Unterrichtsräume zu finden.
E-Techniker koennen icons verstehen
Bei der Ausstattung ist die LSBU Spitzenreiter in der Versorgung der Dozenten mit genügend groß flächigen Tafeln.
tafel auf stuhl
Damit sich die Studierenden auch außerhalb der Lehrveranstaltungen auf ihren Unterricht vorbereiten können, stehen ihnen ihnen ausreichend viele Computerarbeitsplätze, in optimaler Umgebung, zur Verfügung.
turnhalle
Auch auf die Motivation der Studierenden wurde geachtet. So gibt es in der schön gestalteten Mensa ein reichhaltiges Büfett das allen kulinarischen Genüssen genügt.
kaffee kochen im unterricht
Für den Fall das der ein oder andere Gag nicht verstanden wird einfach mal die Bilder in voller Größe anzeigen lassen und etwas genauer hinschauen.

Das Bad (mal wieder)

Jaja ein leidiges Thema. Ich war gerade bei unserem Empfang und habe nachgefragt wie es mit den Reparaturen ausschaut. Erwartungsvoll hab ich ja in mein Postfach geschaut und gehofft das dort eine Info versteckt ist. Aber nö, nix dergleichen.
Stattdessen sagt mir unsere Hausmutter das sich das ganze wieder um einige Tage verzögern würde, vermutlich werden wir zum Mittwoch umquartiert. Es hat sich wohl ergeben das noch ein paar andere Sachen Probleme bereiten und das erst ein mal mit den zuständigen Architekten besprochen werden müssen.
Bei einem solchen Fachpersonal würde ich den hiesigen Management raten mal ein paar Handwerker Azubis aus dem ersten Lehrjahr aus Deutschland zu importieren, die machen sicherlich schneller eine bessere Arbeit als die Fachkräfte hier.
Interessant find ich auch das verhalten des Management. Mal sollen wir in den common room umquartiert werden und mal in ein anderes Flat (mal Block A und mal eine andere in unseren Block).
So und damit mal alle wissen um welches Problem es sich bei mir Handelt hier ein kleines Video. Bei anderen ist es offenbar nicht so schlimm.






So ein Tag...

... muss nicht nochmal sein. Echt zum kotzen. Da penn ich die Nacht über nur zwei Stunden um noch nen Stapel Sachen für den nächsten Tag fertig zu bekommen und was ist?
1) das ist leider nicht das Richtige.
2) das muss erst in 3 Wochen fertig sein.
Tischkante wo bist du? Ich brauch was zum reinbeißen!
Und als wenn das nicht schlimm genug wäre hebt mich der Unterricht "Network and Broadband Systems" aus meiner schlechten Laune etwas raus (wusste ja noch nicht dass die Nachtschicht verfrüht war) um kurze Zeit später in die untiefen des PEC Unterrichtes zurück geworfen zu werden.
Herr Gott wenn das nen Fluchtweg sein soll am oberen Ende des Hörsaales, bitte warum stehen dann da Stühle und sind da Tische?
Egal auch die Blöcke hatten irgendwann ein Ende. Nur war die Laune dann soweit das ich sogar zu blöd war gefüllte Paprika hin zu bekommen (Gewürze und anbraten vergessen), zu mindestens war der Nachtisch (Dolmades) nicht holzig sie schmeckten allerdings auch nicht so berauschend.
"Who cares?" dachte ich mir und prompt als ich die Oropax für ne ruhige Nacht (ausnahmsweise mal deutlich vor Mitternacht also um 21:30) rein drücken wollte... genau!
Einmal können sie doch noch, oder?

So eine Flachpfeife im Flat über uns hat versucht Fritten zu machen und hat dabei die Küchentür auf gelassen.
Oder kurz ein SUUUUUUPER Tag!

Ministry of Sound

Ministryofsounds

heute waren wir im Ministry of Sound. Dort findet jeden Dienstag das "milk shake" statt. Durch einige findige Personen konnten wir sogar kostenlos rein, die ausgedruckte Werbeflyer ermöglichten uns das. Naja aber 5 Pfund (normaler eintritt) wären ja nicht all zu schlimm gewesen. Es ist ja aber auch eine Studenten Nacht, und da müssen die Veranstalter ja auch etwas auf die Preise achten... Zumindestens dachten wir das, bis wir die Preise für Becks zu spüren bekommen haben. Vier Pfund dreißig (4,30 Pfund)! Dafür bekommt man dann diese kleinen Flaschen (kleiner als 0,33l). Na schönen dank, glücklicherweise hat ein Mitbewohner (der meine Vorlieben in Sachen Bier kennt) herausgefunden das man XXXX für einen Bruchteil bekommen kann. So war der Abend zumindestens Biertechnisch gerettet. Von der Musik halte ich allerdings nicht all zu viel, obwohl zum beginn und teilweise auch später durchaus mal Musik gespielt wurde die in meinem CD Regal zu finden ist. Jedoch hilft es nicht umbedingt Musik einfach nur laut abzuspielen damit sie besser klingt. Die Positionierung der Hochtönern und Subwoofer könnte auch besser sein. Entweder bekommt man von einem zu viel oder vom anderen. Diese Horden von zu kurz geratenen, und alterstechnisch schlecht einzuschätzenden, "sluts" (wie sich hier einige Mädels gerne nennen, bzw. genannt werden) fördert zudem nicht umbedingt das Bedürfnis dort regelmäßig auf zu schlagen. Wieso kommen die eigentlich in so einen Ort und können sich dort mit Alk dermaßen zukippen das sie nichtmal mehr liegen können, bekommen aber in jeden Pub oder Supermarkt ne abfuhr?
Fazit: Für 5 Pfund bekomme ich anderen Ortes mehr geboten das mir gefällt.
Notiz an unsere Besucher: Wenn ihr uns besuchen kommt haltet euch den Tag frei, ich denke mal den Dienstag werden wir für euch verplanen.

Die Flats

Ja auch über das Flat sollte ich mal was schreiben.
Wir haben ein 8 Room Flat im D-Block. Die hiesige Adressierung ist BlockFlat-Zimmer. Damit haben wir den Luxus gleich über eine T-Kreuzung im Flur zu verfügen, so ist nicht die gesamte WG auf einen blick einsehbar und etwas Bewegung ist fällig wenn man wissen möchte wer gerade wieder irgendwo hin tigert.
Unsere Küche ist folglich auch größer als in anderen Flats. Zwei E-Herd Ofen Grill Combos, eine Doppelspüle sowie einen Kühlschrank und einer Kühlschrank/Eisschrank Kombination, so zu mindestens die Original Bestückung. Platztechnisch kann können die Kühlschränke 4 zu 4 aufgeteilt werden und im Eisschrank steht dann jedem nochmals die hälfte des Kühlschrank Volumens zur Verfügung. Da die Kleinen Kühlschränke inzwischen ihren Geist aufgeben werden in den Flats zunehmend zwei Große Kühl-/Eisschrank Kombinationen aufgestellt. Inzwischen haben wir also auch zwei dieser Großen Monster und benutzen den kleinen alten nur noch um Getränke nahe der 20 Grad Grenze zu halten, mehr schafft er nimmer.
Dazu kommt dann für jeden nochmals ein kleiner (ca. 0,5 m^3), abschließbarer, Schrank und ein doppelt so großer gemeinsamer Hängeschrank.
An dem Tisch mit Acht Stühlen können zwar alle sitzen jedoch wird es verdammt eng und ein reichhaltiges Frühstück ist häufigen Aufstehen und kurzen Gang zu einer der Arbeitsplatten oder dem Kühlschrank Ausrüstungstechnisch gibt es im Flat noch einen Wasserkocher, ein Bügelbrett und ein Staubsauger sowie Handfeger und Schaufel, Wischmop und Besen.

Inferno

Alter Schwede... das war genau das richtige zur richtigen Zeit.
Da gehen einige Nasen hier in teure Clubs und zahlen teilweise mehr als 10 Pfund eintritt und sind am Schluss doch eher enttäuscht. Was mach ich derweilen? Inferno!
Schlappe 5 Pfund eintritt mit Flyer, sonst 7 Pfund, dazu noch rund 3 Pfund für an und abfahrt nach Camden Town (zugegeben nicht die beste Website, aber die aktuellste).
Camden Town ist schon ne seltsame Ecke in London. Es gibt Bereiche wo man sich vor kommt wie in Amsterdam und in anderen... Nunja andere scheinen sich da nicht sonderlich wohl zu fühlen. Da hilft nur einen kompletten Tag Zeit nehmen und die Gegend genießen. Interessant finde ich auch dass die Camden Town eigene Security genau so wie die Straßenfeger rund um die Uhr im Einsatz sind. Was weder die Cops davon abhält gelegentlich mir Mannschaftswagen vorzufahren und die Dealer hops gehen zu lassen, noch die Dealer abhält ihren Stoff zu verticken.
Um so erfreulicher die Türsteher. Nicht nur das man irgendwie ins Bild passen muss, nein hier werden auch Taschen gecheckt, selbst im Geldbeutel wird nach Waffen und Drogen gesucht.
Bis auf die Tatsache das ein durchaus seltsamer Mann geschafft hat durch die kontrollen zu wandern, haben sie ihren Job wohl auch recht gut gemacht.
Achso worum geht es in diesen Posting eigentlich?
Nunja recht einfach. Im Electric Ballroom (kleiner Tipp in der Englischen Wikipedia findet sich auch was) findet seit neusten einmal im Monat ein Event statt das "Inferno" genannt wird. Es ist eigendlich ein Fehler zu versuchen das Ganze mit Worten zu erklären. Hingehen uns selbst Erleben ist die weit bessere Idee. Eigene Bilder hab ich hier leider nicht gemacht, aber nach den vergangenen Erfahrungen werde ich das beim nächsten Besuch machen, aber die Webseite trifft schon recht gut was da so abgeht bei weitem nicht alles aber schon einen kleinen teil. Man könnte sich auch einfach vorstellen das die Schaufensterpuppen in Camden Town einen betriebsausflug veranstalten. Musiktechnisch war da alles vertreten was ansatzweise in diese Richtung geht Rammstein, Nightwish, Marilyn Manson etc aber auch die Cyberpunks sind nicht zu kurz gekommen. Das Motto "Dress to Depress" war zwar vom Farbkodex zutreffend aber die Kleidung der meisten.... ähhh... ja. Was so einen halben Meter neben einem "Abgegangen" ist wollte man dann auch nicht immer so genau wissen, man konnte es ja teilweise schon hören. Wobei das bei der Lautstärke der Musik schon nen kleineres Wunder war.
Was soll ich da noch zu sagen? Ich weiß wo ich die nächsten ersten Freitage im Monat verbringen werde um mir diese nervende POP Musik wieder aus dem Hirn hämmern zu lassen und viel Spass zu haben. Interesannterweise geht es dort auch ohne Alk (Gezapftes Bier 3,20 Pfund, es gibt neben Becks aus Flaschen und Guinness aus Dosen auch verschiedene gezapfte z.B. das Australische XXXX) faszinierend wie viele dort an den Tresen nur Wasserflaschen ordern. Härteres und Harmloses gibt es auch. Aufgrund der Lautstärke ham die Barkeeper alle ein kleines Gerät das den Preis zusammenrechnet und dann Anzeigt. Aussage eines XXXX Liebhabers den ich dort traf "She shouldn´t show me this fucking yellow thing. I want to drink and not to get depressed by the price!", und sie tat es doch! Egal wir schnackten noch kurz und gingen wieder dorthin wo wir herkamen. Eine von vielen Begegnungen die man dort hat. Fragen wie "Sorry, it´s maybe a strange question... but, do you have a pen?" bringen ein dann doch etwas aus der Fassung. Fast so gut wie besagter seltsame Mann der in Bermudas und Basketballhemd auf der Tansfläche erschien. Aber auch er schien, wie etwa das restliche Duzend Menschen in nicht schwarzer/dunkler Kleidung, seinen Spass gehabt zu haben. Kurzum der Abend war gerettet und ich hab nen paar neue fragen die das Jahr über beantwortet werden wollen.
EDIT vom 2006-11-07: Bilder sind online!

The management cares!

Um mal meine Frage vom letzten Posting zu beantworten.
Nachdem meine türkise gute Nachtgeschichte zu ende ist kann ich jetzt auch endlich mal ans posten denken.
Zurück zum Feueralarm. Keinen scheint es zu interessieren was man in einem solchen Fall machen soll. Da scheint sich das Management gedacht zu haben "Hey so geht´s aber nicht! Da müssen wir was machen!" Gesagt, getan und schon schellten um 7:40 alle Sirenen im Haus. Auf jeder Flat in allen Blocks. Naja 7:40 ist ja nicht so schlimm wenn man ohnehin um 8 aufstehen muss nur musste das am Dienstag kaum jemand und drum waren wir ziemlich angepisst nun nach draußen stratzen zu müssen. Unsere Mädels haben sich schön verkrümelt, sie hatten den Braten gerochen und auf einen Fehlalarm getippt. Schwer zu übersehen den draußen versammelten sich inzwischen die Bewohner aller Blocks. Nunja, dumm nur das es eine Übung war und alle abgeharkt wurden die nach Übungsende wieder in ihre Wohnungen wollten. Kurze Zeit später erfolgte dann die Kontrolle bei den nicht anwesenden. Wer nun keine passende Ausrede hatte, war geliefert und bekam eine mehr oder minder eindringliche Aufforderung sich am Montag beim Management einzufinden.
Mal schauen wie das weitergeht, der Tag war jedenfalls gelaufen.
Ich verstehe gar nicht was der ganze Feuerschutz Krams soll. Wenn es hier brennt braucht man nur mal die Wasserblasen im Bad (inzwischen mehrere und immer noch wachsend) anzustechen und die Flat ist erstmal ausreichend bewässert.
Dafür weiß ich jetzt das ich (und einer unserer Mitbewohner) vermutlich kommende Woche umziehen muss. Unsere Bäder werden (wieder) saniert.
Ärgerlich ist nur das wir dazu unsere "French embassy" verlassen müssen und, für ein bis drei Tage, nach "China Town" wandern müssen. Aber auch die Nacht/Nächte werden wir irgendwie überstehen.
Tja was gibt´s den sonst noch so?
Achja, "Typisch Studenten! Ham keine Mark auf der hohen Kante, aber futtern im Harrods!" Das Essen im Harrods ist zwar alles andere als günstig, doch gibt es dort auch die ein oder andere leckere Sache.

Sea Grill Menue
Die Speisekarte am "Sea Grill" wechselt alle 3 Monate, jedoch bleiben die beliebtesten Klassiker auf ihr stehen. Fish'n'Chips machen zwar satt aber das ganze grenzt doch hart an der Geschmacksneutralität.

proesterchen

Prost!

Fire Alarm? Who cares?

Es ist schon witzig und störend. In der Nacht von Samstag auf Sonntag waren gleich zwei Alarme (2:30 und 5:40). Beim ersten standen wir noch am Fenster und haben erstaunt den Leuten zugeschaut wie sie in der Kälte standen. Beim zweiten Alarm hingegen ham wir fast alle gepennt. Bis unsere Flat Genossinnen auf die Idee kamen an unseren Türen zu klopfen und was von "Fire! It´s a Fire Alarm!" zu faseln. Mein recht grimmiges "It´s the second in this night!" gefolgt vom entschlossenen abschließen meiner Tür und dem wieder ins Bett packen schien sie dann zu beruhigen.
Auf dem heute anberaumten "What should i do in a case of a Fire Alarm?" Meeting des ganzen Blockes hat sich auch 5 Minuten nach abgesprochener Zeit keiner eingefunden (nichtmal einer vom Management). Weswegen wir es vorgezogen haben uns lieber unserem Essen zuzuwenden.
Was lernen wir daraus?
Solange die Feuerwehrleute sich nicht hektisch bewegen kann man weiter schlafen.
Für das Protokoll wir sind jetzt also bei sechs Alarmen und der 6. war der erste wo unsere Mädels von alleine wach wurden.