Accommodation

Übergabe

So das war’s also für’s erste mit London. Die Butze ist übergeben und vermutlich in einem besseren (sauberen) Zustand als beim Einzug.
Ich werde den morgen nochmal dazu nutzen einen meiner Kommilitonen zu treffen und dann geht es auch schonwieder nach Beckstown. Schade!

Ikea

Es ist schon faszinierend was man so alles erleben kann. Da hatte ich mir irgendwann den nötigen Krams gekauft um mein Fenster abzudichten und beim ankleben des Schaumstoffes wäre ich fast aus dem Fenster geplumpst. Kommode zerbröseln oder 12 Stockwerke im Vorbeiflug erleben. Welch schwere Wahl.
Also heute hin zu Ikea und ne neue Kommode gekauft. 36 Kilo quer durch London. Welch brillante Idee.
Aber so kann man was erleben und sehen. Ich meine ohne diese bescheuerte Idee wäre ich wohl kaum hierher gekommen.
Stadion
Ich hätte den bekanntesten Tempel Londons nicht gesehen (kein Foto weil im vorbeifahren aus dem Bus gesehen) und überhaupt jede menge Ecken in London die ich sonst nicht kennen gelernt hätte.
Aber viel wichtiger ist doch das Erlebnis zur Rush Hour in der London Overground durch Camden zu fahren... Ein Erlebnis wie.... ja wie eigentlich? Also wer glaubt das die Central Line voll werden kann, ist noch nicht diese Route gefahren.

War einst ein kleines Segelschiffchen...

segler
Es ist doch immer wieder nett was man hier so aus dem Fenster sehen kann.

Komische Dinge im Schrank

spreizer
Ja ich gebe zu ich habe komische Dinge im Schrank und gelegentlich benutze ich sie auch mal. Frische Luft ist dann halt optimal für Hemden.

Auf die Plätze, fertig, Fehlstart...

Scheiße. Eigentlich wollte ich jetzt in Beckstown sitzen und gemütlich nen Eis schlabbern, aber nööööööö.
Da kram ich vergangene Nacht meine Sachen zusammen, halt alles was ins Handgepäck muß und will noch mal checken ob ich auch nen bissel Geld für die Rückfahrt habe. Und dann kommt die böse Überraschung.... WTF?! Wo ist der Perso?

Zuerst organisiertes Gesuche, später dann wildes gewühlte und Möbel rücken... Doch kein Perso auffindbar. Scheiße, was nun?

Durchatmen und überlegen. Hilft nix Perso ist flöten. Naja werde ich also Dienstag zur Botschaft trotten und mal fragen was ich machen kann. Montag geht ja nicht da gibt es hier ja nen Bank Holiday und da macht unsere Botschaft ja auch mit. *grummel*

Adios DSL welcome HDSPA

So ab den ersten gibt es in dieser Flat keinen Internet Anschluß mehr. Für Informatiker nicht wirklich Optimal und da hier auch niemand mehr so freundlich ist und sein Netz zur Verfügung stellt muß ich mir was anderes überlegen. Die ganzen WLANs hier haben recht kryptische Namen meistens Provider gefolgt von einer, na nennen wir es mal Seriennummer. Also nützt es auch nix mal über den WLAN Namen jemanden ausfindig zu machen und zu fragen. Klar an die tüten klopfen könnte man.... aber irgendwie ist das nicht meine Art.

Also was machen? Ganz einfach, Handfunke! Äh ja, oder so ähnlich.
Gut also genervt wie ich momentan bin durchwühle ich die üblichen verdächtigen hier in Sachen mobile Kommunikation (Vodafon, T-Mobile, 3, Orange, Virgin, O2. Und werde auch schnell fündig. Da bietet 3 doch wirklich nen Datenpaket an für Prepaid (oder wie man hier sagt “Pay and Go“). 50 Pfund für nen USB Stick und dann 10, 15 oder 25 Pfund für ein gegebenes Datenvolumina pro 30 Tage.

Also nix wie hin. Wie bei meinen letzten SIM-Karten Erlebnissen auch hier wieder Geld auf den Tisch und fertig. Verdammt ham die hier nicht Probleme mit Terrorismus? Wieso bekomme ich hier alles um ins Internet zu kommen völlig anonym und der arme Provider muß die daten immer noch für ein jahr speichern? Das macht doch kein sinn.

Erst recht nicht wenn ich das mit good old Germany vergleiche. Da muß man sich für das Handy ausweisen und für die SIM-Karte auch. Gut ich hab es schon länger nicht gemacht aber damals war es so. Und nicht nur das... geht mal in Deutschland in nen Handy Shop und sagt ihr möchtet nen 30 Tages Prepaid Angebot für den Preis. Da wird man getrost ausgelacht.
Wenn ich mir die Angebote hier so anschaue... Da kauft man sich ne Spielkonsole oder nen Laptop und bekommt quasi kostenlos nen Handyvertrag dazu. Die hiesigen inclusive Minuten und SMS sind für mich mehr als ausreichend.

Naja mal schauen wie das weitergeht.

Eltern in da house!

Nun ist es soweit. Das erste mal kommen meine Eltern rüber und schauen sich die Butze an. Wird ja auch langsam Zeit, so kurz vor Vertragsende. Und am 25. geht es dann mit massig Gepäck nach Beckstown.

Angrillen

Ach ja. Als Student muß man sich ja auch mal was gönnen. Also mal einen Grill organisieren und schauen ob man auf einem Balkon wirklich Grillen kann.
Angrillen
Was ich dabei gelernt habe?
Hitzemelder können auch bei kalten Rauch am anderen Ende der Wohnung einmal laut aufheulen.
1£ Einweggrills sollte man nicht anblasen wenn was zu Essen drauf liegt (danach schmeckt alles irgendwie nach Anzünder)
Und man sollte ausreichend Kohle haben und nicht nur 8 kleine Briketts.

Verwantschaft kommt

So vermutlich würde jetzt wieder jemand sagen “Ach die puckelige Verwandschaft kommt.” Aber nein, in freudiges Ereignis auf das ich schon lange gewartet habe. Eigentlich sollte es ja schon letztes Jahr klappen.
Aber nun ja, besser spät als gar nicht und prollen das sie diese Butze vor meinen Eltern gesehen haben können sie jetzt auch :-)

Wie auch immer also heute war natürlich fettes Programm angesagt. Innenstadt anschauen. Naja erstmal hinkommen, was ja bedeutet das man erstmal um Hotel finden muß. Sprich 2 Stunden mit ÖPNV nach und durch London gurken. Toll der Flug geht schneller.

Rain... typical rain

I don’t know why. But I haven’t seen proper build modern buildings in this country.
I mean if you look around you can see all those old buildings which survived everything since ages, but as soon as the buildings are build in the last... lets say 50 years, than the buildings are crap.
Good not the whole buildings but major parts. Just remember my bathroom in my hall of residence last year.
Anywhy, I thougt that in a country which is famous for its rain, they should be able to build houses which could resist 2 days of heavy rain.
But this is what happened last month.
result-of-rain-2result-of-rain-1

Und immer wieder eine weitere Überraschung

Wie ich gestern ja schon schrieb ist hier einiges zu klären.
Also heute mal einen besorgten anruf beim Energieversorger getätigt. Super dank unseres letzten Landlords der stumpf alle kommunikationsversuche ins Leere laufen lies, hat es ja auch nur fast ein Jahr gebraucht raus zu bekommen wer es ist.
Gut man kümmert sich nicht täglich drum, dann ist auch mal Wochenende oder man ist nicht im Lande, oder man ist einfach zu genervt. Wie auch immer irgendwann bekommt man dann doch mal die Informationen die man braucht. Erst recht wenn man einen neuen und ausgesprochen hilfsbereiten Landlord am anderen ende hat.
Es ist schon lustig man fragt hier und da nach, weil man nen Aufkleber auf dem Zähler gesehen hat. Und bekommt permanent Antworten wie diese:

“Ja wir versorgen sie mit Strom. Aber Geld wollen wir von ihnen keines.”

Hey super, ist doch klar das man dann irgendwann kein nerv mehr hat den infos hinterher zu laufen. Irgendwann ist man dann aber durch das gewühl von Sub-sub-sub-sub-sub-sub-.....-sub-Unternehmern durchgestiegen und trifft auf einen Gesprächspartner aller E.On:

“Ja sie sind hier bei uns registiert, seit Oktober. Die Rechnung haben wir ihnen schon zugeschickt und wird in den nächsten paar Tagen da sein.”

WTF?!

Ne klar, das ein hier nicht alles Kostenlos in den Schoß fällt war abzusehen, aber das es sich dann so aufklärt? Nope. Nicht nur das mir am Telefon noch freundlich mitgeteilt wurde wie ich zahlen kann und was ich machen muß wenn wir hier ausziehen. Hey richtig hilfsbereit und freundlich.

Ich bin mal wieder baff.

Übrigens der Service bei E.On ist besser als bei BT. Letztere sind nicht in der Lage eine Rechnung nach deutschland zu schicken. Sprich gute 14 Tage vor Auszug wird hier die Leitung gekappt. E.On hingegen:
“Ne alles kein problem. Rufen sie uns _frühstens_ 3 Wochen vor auszug an. Sie können uns auch am Tag des auszugs anrufen und uns den Zählerstand melden. Wir sagen ihnen dann gleich wie viel sie Zahlen müssen. Die Rechnung schicken wir ihnen dann auch gerne nach Deutschland.”

Bürokratie mal anders

Na was ist das den?
Momentan ist hier ja nen bissel Stress wegen einigen sachen mit der Butze angesagt. Nicht etwa weil was damit nicht stimmt. Hey sogar unser Lift geht wieder seit einigen Wochen ohne Aufpasser im inneren.
Nein das problem ist einfach ein anderes. Wir wurden beim Einzug teilweise wohl nen bissel falsch unterwiesen.
Wir haben hier zwar ein “End user guide” für die flat. Aber da sind nur die gebrauchsanleitungen und Wartungsanleitungen für die Geräte in der Flat drinne. Und selbst dadrauf würde ich nicht wetten. Die Anleitung für die Klimaanlage ist zum beispiel für ein anderes Model.
Egal davon will ich garnicht schreiben.
Heute also mal hin zum “local council” weil wir gesagt bekommen haben das wir keine “council tax” zahlen müssen, sind ja schließlich Studenten. Naja so ganz richtig war das wohl nicht. Zahlen müssen wir nicht, aber wir müssen uns zumindestens registrieren. Also in erwartung eines typischen Behörden besuch hin. Die Öffnungszeiten sind ja schonmal recht deutsch. Ohne das man einen freien Tag einplant ist da nix zu machen.

Beim reinkommen allerdings der erste schock. Anstatt dem typisch deutschen tristen grau, ein Heller freundlicher Raum mit einen Trupp Menschen die gleich auf ein zugestürmt kommen und fraen wie sie einem denn behilflich sein können. “Das ist bestimmt ne Falle!” denkt man sich und wird wieder postitiv überrascht.
Also nachdem ich kurz mein problem geschildert habe, habe ich eine Nummer bekommen. Schön sortiert nach Themengebieten gibt es unterschiedliche Nummern. An großen Bildschirmen kann man sehen wie lange etwa die Wartezeit sein wird und wie viele noch vor einem zu diesen Thema dran kommen. Da es für jedes Thema getrennte Sachbearbeiter gibt ein sehr entspanntes Erlebnis.
Als dann die Hoffnung nach einem total gestressten und genevten Sachbearbeiter in mir aufkam, wurde ich doch tatsächlich von einer sehr hilfsbereiten und freundlichen Dame empfangen.

Ehrlich gesagt stört es mich garnicht das ich nächste Woche nochmal hin muß. Die 30 Minuten waren echt nicht weiter wild.

Mein Fazit: Behördengänge können auch ein entspanntes erlebniss sein. Deutschland mag zwar die Bürokratie erfunden haben, aber die menschliche Bürokratie wohl eher hier.

HMS Exeter (D89)

HMS-Exeter
Gestern tuckerte ein Zerstörer der Britischen Marine durch die Themse. Da macht man doch gleich mal nen Foto dachte ich mir und musste dann Heute feststellen “Hey nicht doof gewesen!“.

Nur warum? Klar das neue James Bond Buch “Devil May Care“ (geschrieben von Sebastian Faulks) wurde auf diesen Schiff Vorgestellt. Um genau zu sein es handelt sich um die HMS Exeter (D89).

Und hier mal ein Link zur BBC und zur Wikipedia.

Ende der Exams?

Leider noch nicht für mich, ich hab noch eins vor mir. Aber wenn ich mir anschaue wie viele Studenten..... Kommilitonen also.... aus den Wohnheimen ausziehen. Man man man...
Ich verstehe nicht so ganz warum man umbedingt so schnell wie möglich wech möchte. Die Butze ist bezahlt und man könnte problem los einige Tage durch UK turnen oder von hier einige Flüge buchen und in andere Länder fliegen.

Andererseits wenn man noch einige Zeit hier verbringen will, dann kann ein Heimaturlaub echt entspannend sein. Vorallem wenn er einige Monate dauert. Hoffe das es wenigerstressig wird als bei mir.

Anyway... jede(r) hat einen eigenen Geschmack. Also schöne Grüße an eine freundliche Leserin dieses Blogs. Hoffe einen angenehmen Flug gehabt zu haben :-)

Schönes Wetter

Buddeln wir doch mal in meinem Fotoarchiven. Vor knapp einer Woche war hier ja bulliges Wetter. Also 26 und mehr Grad bei einer nur sanften briese. Ja und was macht man da?

Richtich..... Lernen!

Naja und weil Studenten ja zwar angeblich faul sind und permanent Party machen und eh nie zum lernen kommen, haben wir uns mal überlegt.... “Hey das können wir auch!“ natürlich unserem Stande angemessen, wir sind ja keine “Undergraduates“ mehr.
Also Ingenieure wie wir ja nun sind haben wir mit hochwissenschaftlichen Berechnungen rausgefunden welche der beiden Balkonseiten die windabgelegenere ist und haben uns dort mit all unserer kabellosen Technologie breit gemacht und dort Party gemacht. Wie man sieht nicht ohne erheblichen aufwand. Schließlich musste ja einiges an Möbeln bewegt werden.

Nun gut also eigentlich war es eher eine Lernparty. Jeder vertieft in seine Thematiken und gelegentliches fluchen wenn mal wieder etwas anders gelaufen ist als gedacht.
Und zur stärkung gibt es dann bei dem Wetter auch mal was passendes am Abend.

Von faulen Studenten kann also keineswegs die Rede sein!

ersteausbaustufeflüssigkeitsspenderEssensration

Mission: Rohr frei!

Meine Fresse kann Technologie stinken. Also ich rieche ja bekanntermaßen nur recht wenig, aber wenn selbst ich der Meinung bin das etwas unerträglich stinkt dann sollte da wohl irgendwas dran sein.
Vergangene nacht wollte ich ja eigentlich meine standardmäßige Erholungstherapie bei lauter Musik und dem einen oder anderen Glas eines leicht Alkohol haltigen Getränkes (auch bekannt als Gerstensaft) zu mir nehmen. Nunja als dann aber das Wasser mit dem ich die Auflaufform ausgewaschen habe aus unseren Müllschlucker raus kam, anstatt ordnungsgemäß abzulaufen wusste ich... “Chef... wenn du heute Abend noch weg willst, dann wird es morgen teuer.“ Hm nun ja ich weiß nicht wie teuer Klempner hier in London sind und ehrlich gesagt ich will es auch nicht wissen müssen.
Naja also heute morgen nen sparsames Frühstück eingelegt, sonst müsste man ja abwaschen oder in die Spülmaschine stellen und ich weiß nicht wo die Verstopfung ist. Also lieber Ressourcen schonen.
Und ab zum Baumarkt des Vertrauens. .... mal so nebenbei.... hab ich schon erwähnt das ich Öffnungszeiten wie hier zwar noch verbesserungswürdig finde aber deutlich besser als in Bremen? Gut es gibt hier sehr viele Geschäfte die nicht 24/7 haben aber doch zu mindestens Sonntags offen!
Zurück zum Thema. Spirale kaufen... Ne ist klar was heißt den “Abwasserrohrreinigungsspirale“ auf englisch?! Hm ok also doch lieber Komplikationen vermeiden und erstmal selber schauen. Eine Kunst hierzulande, da will man mal einmal keine Verkäufer zur Beratung haben und dann kommen sie angeflogen wie Mücken. Aber ich weiß ja was ich will und mit schnellen Schritten kann man diese Leute auch auf Distanz halten. Nicht das ich was gegen Beratung hätte aber.... naja wenig gefrühstückt, ne Sache die nur nervt, keine Lust, Sonntags vor 1pm aufstehen und vor allem eine Woche lang auf Mucke Entzug. Leute das ist nicht mein Tag.
Gut den Krams hab ich bekommen und nen kleiner Abstecher zum Futtern kaufen war auch noch drin.
Zurück in der Butz erstmal eine Kleine Bestandsaufnahme gemacht. Vergangene Nacht hatte ich schon rausgefunden das es nicht am Knie unter der Spüle verstopft ist sondern tiefer in der Leitung. Klar sonst hätte ich mich heute ja nicht auf den Weg machen müssen. Rohrleitungstechnisch sind hier auch die Spezialisten am werke gewesen. Das Abwasserrohr hat nicht nur 90 Grad Winkel, nein es ist auch nur 2 Zoll. Und das obwohl da auch nen Müllschlucker dran ist.
Gut also rein mit der ersten Spirale und sich über die ecken freuen. Irgendwann stellt sich raus das 6ft (1,8m) Spirale nix bringt. Also zweiter versuch mit der 15ft (4,5m). Und...... genau, wieder kein erfolg und Generve mit den Ecken.
Hm also wie weiter machen?! Spülmaschine abrücken und deren Anschluss als Wartungsschacht missbrauchen.
Richtig.... so was gibt ne Schweinerei. Und dann auch noch ne stinkende Schweinerei.
Also wer schonmal gesehen hat wie sich jemand die Hand vor dem Mund hält weil er gleich Kotzen muß und dann feststellt daß die Reflexe stärker sind als der Druck der Hand. Ja genau so sah das aus. Die ganze Scheiße.... nein falsches Wort.... der ganze Krams kam einfach rausgeschossen. Da half dann auch die Hand nur bedingt. Problem war hier das man ja auch irgendwie an das Knie kommen musste und das wurde geschickter weise so verbaut das man gerade so mit einem Arm ran kommt.
Egal auch das Problem wird ja irgendwann gelöst und die stinkende Brühe ergießt sich nicht auf Schlimmste mögliche Weise in die Freiheit. Wie sich Rausstellte haben wir dann auch festgestellt das wir nur knapp einer kleinen Katastrophe entgangen sind. Der Füllstand der Leitungen war schon bedenklich hoch.
Aber was soll's In ordentlicher Zusammenarbeit und mit unterdrückten Würgreflexen hat jeder seinen Fähigkeiten entsprechend bei der Lösung des Problems mitgeholfen. Und nun, einige Stunden nach dem Projekt, geht es auch wieder und es Stinkt nichtmehr so schlimm.
Die Frisch geputzte Küche sauen wir standesgemäß auch gleich wieder beim Kochen ein.
Ich verabschiede mich jetzt mal zum essen (Pizza monstarius light aller Florian ist fertig).
Also schöne Grüße an alle Beteiligten und meine werten Ausbilder daheim auf unserer seit 28 Jahren währenden Baustelle.
Knieanspühlenotauslass

Zuwachs in der Butze

So heute wird es hoffentlich dann auch mal endlich Zuwachs in unserer Flat geben. Also nicht in form von kleinen schreienden Bälgern, Pflanzen, Haustieren, nem neuen Rechner oder eines anderen Spielzeuges.
Nein echt Biologisch... nen richtiger Mensch. OK also so wurde es mir aus zuverlässiger Quelle berichtet.
Also dann hoffe ich... hmpf nein Wir beide hoffen mal das dein Flieger halbwegs pünktlich ankommt.

Hassliebe

Oh wie ich diese Abende hasse!
Nein nicht die Musik oder die Parties als solche. Nein, was ich hasse ist der Heimweg.

Da wird man mitten in der Nacht vom Clubpersonal vor die Tür gesetzt. Klar ist ja schon 4 Uhr und der Club hat nur ne Genehmigung bis 4. Aber wer denkt jetzt an das nach Hause kommen? Eigentlich will man doch noch Feiern, man ist ja gerade in dieser Stimmung. Geht nur leider nichtmehr. Also Freunde zum Bus bringen und die Waffel für zwischendurch organisieren. Och wo man sie gerade am Verdrücken ist kann man sich ja auch mit dem netten Herren neben ein Unterhalten, ein Philosoph, wie sich diesmal rausstellt. Immer wieder Faszinierend was für ein Völkchen sich Abends in den Straßen verirrt und mit wem man so ins Gespräch kommt.
Nunja wo man ja gerade unterwegs ist könnte man sich ja noch ein Lam Sish raus hohlen... Frühstücken will man ja auch irgendwann mal.
Gesagt getan und mit Vollenhänden dann zur Haltestelle. “Verdammt“ fährt es einem durch den Kopf, “Der letzte Bus fährt ja um... ja in zwei Minuten um 5:30.“ Und irgendwann Realisiert man dann, das man ihn nichtmehr bekommt. Stattdessen fährt ein gut gelaunter Busfahrer an der Station vorbei mit der Aufschrift “Not in service“.
OK und da sinkt die Laune dann langsam gegen Null. Das bedeutet das statt 1 Stunde nun 2 Stunden für den Heimweg einzuplanen sind und weitere 2 mal Umsteigen. Also ab mit dem nächsten Bus zur ersten Umsteigemöglichkeit. Dort in den nächsten Bus.
“Good Morning!" schlägt es einem da schon ins Gesicht. Ja verflixt was soll man machen? grimmig dreinschauen geht ja nicht und überhaupt bevor der Geist reagieren kann, handeln schon die an trainierten Reflexe “Good Morning!“ schallt es zurück und die eigene Mine wird freundlicher. Hmmm... jaja die Reflexe.
Irgendwann dann auf dem halben Weg hört man dann die gleiche freundliche Stimme sagen, “Sorry, fellows. I am 2 to 3 minutes to early. Is it a problem for someone if this stop takes a bit longer?" Natürlich gibt es keine Gegenstimmen. Ob man nun Pünktlich oder nen paar Minuten später in Bett fällt ist egal. es ist Wochenende und nicht der Weg zur Arbeit.
Während man noch über den verwirrend freundlichen Busfahrer nachdenkt sieht man ihn schon aus den Bus hüpfen und seinem Kollegen helfen dessen Ausschilderung auf den richtigen Stand zu bringen. Nachdem das geregelt war, springt er wieder in den Bus, diesmal mit den Worten "Sorry, now we are driving with 1 minute late."
Hey warum soll man sich jetzt über die eine Minute aufregen?
Wenig später am zweiten umsteige Stop dann ein etwas anderer Anblick, viele Leute warten verzweifelt drauf das die U-Bahn endlich aufmacht. Es ist kurz vor 7 (man bedenke wir sind hier in der Metropole London!) aber dadrauf können sie noch länger warten.
Irgendwann kommt dann auch endlich mein Bus in den ich einsteige und mich müde in meinen Sitz fallen lasse. Neben mir, wie so häufig, jemand der entweder andere Kopfhörer braucht oder die einfach nur falsch bedient. Jedenfalls kann ich alles Mithören was er hört.
Endlich zuhause angekommen, stellt sich raus das es auch noch gerade früh (oder sagen wir besser spät) genug ist das unsere Jungs für den Lift schon da sind. Also bleibt mir das Treppensteigen auch noch erspart... na nen kleinen Schock (mit Vorankündigung) gab es dennoch. Einen Durchsacker im ersten Stock “That is normal while the first tour, on each day.“ Die Jungs müssen es ja inzwischen wissen.
Tja und wie ich hier so die zeilen Schreibe dann das übliche... Zimmer nach Osten.... strahlend blauer Himmel.... und eine Blendende Sonne die mich nicht einschlafen lassen wird...
Oh wie ich diese Abende hasse!

The view

Ok, the building in which I am living is maybe crap. I mean the lift is only working with the help of a liftboy (he has also a backup co-worker, just in case that the lift stuck), we still have no keys for our post box, and some other boring issues.
But hey... the view.... the view is beautiful!
St. James´s Park






Moon rise

There is always a beautiful view from our flat. It just depends on the direction, time and the weather.
moonrise

Großputztag

So nachdem jetzt endlich die verdammten Klausuren durch sind, ham wir auch mal wieder Gelegenheit das zu machen was man ab und zu mal machen muß. Es ist ja doch einiges liegen geblieben die Tage.Küche
Und nen bissel staubwirschen, fegen und der restliche Krams war natürlich auch fällig. Aber nun ist wieder alles Schön ordentlich und das leben kann wieder seinen gewohnten gang gehen.

Und überhaupt wo kommt der ganze Dreck eigentlich her? Die Klimaanlage hatten wir schon im Verdacht, aber sie ist "nur" für die trockene Luft verantwortlich. Und trotz Türversiegelung scheint immer noch staub in die Butze zu kommen in einem nicht zu ignorierenden ausmaß. Die Fenster sind geschlossen und... tja und was eigentlich?
Also wo könnte der Staub herkommen, selbst wenn man mal ne Woche oder länger nicht da war?
Gut in Bremen hab ich es auch bemerkt das irgend nen magischer Troll staub im Haus verstreut, aber nicht in diesen maße.

Not properly Vorgestellt...

Es gibt einen netten Witz den ich hier mal erzählen will.

Die UN will herausfinden welche Kultur die beste ist um Kinder groß zu ziehen. Nach einigen Zanken wird beschlossen das Franzosen, Russen und Engländer in die engere Wahl fallen. Um nun die finale Lösung des Problems zu finden werden aus den drei Ländern jeweils zwei Männer und eine Frau auf eine Einsamme Insel verfrachtet.
Nach einigen Jahren (die UN hat es schon fast vergessen) fährt eine Kundschaftermission die drei Inseln ab und will die Leute wieder in ihre Heimat bringen.
Auf der russischen Insel stehen zwei Häuser, diverse Kinder wuseln durch die Gegend. Auf die Frage was passiert ist meinten die beiden Männer nur "Ah Frau hat versucht uns beide zu verarschen. Da haben wir beschlossen keiner von uns will Frau haben, aber Frau muß für uns beide arbeiten."
Auf der französischen Insel steht ein riesiges Haus und diverse Kinder wuseln auch hier herum. Auf die Frage wem die Kinder gehören antwortet einer der Franzosen... "Keine Ahnung. Ich glaube z.B. John-Pierr ist von mir aber John-Luc ist von ihm ... aber so genau weiß das keiner so richtig. Aber ist das nicht egal?"
Auf der englischen Insel zu letzt stehen drei Häuser schön sorgfältig umzäunt und weit und breit keine Kinder. Als die Vertreter der UN nachfragen was den hier los sei und warum hier keine Kinder zu sehen sind wie auf den anderen beiden Inseln meinte die Engländerin nur "Sorry, but nobody introduced us properly."

Tja den Eindruck hat man immer wieder wenn man zum Beispiel in der Tube ein flapsiges Gespräch mit dem Sitznachbarn anfangen will. Aber nachts in den Bussen ist es was völlig anderes. So auch diese Nacht. Nicht nur das ich ein ausgiebiges Gespräch über die Unterschiede zwischen West Deutschen und Ost Deutschen hatte, nein ich wurde auch von zweien unserer Mitbewohner herausgefordert an einem Wettlauf in unsere Wohnungen teilzunehmen.
Ergebnis hiervon war übrigens das einer im 9. Stock auf dem Boden lag und ein Nickerchen einlegte nachdem er mir und seinem Flatmate davon gelaufen ist.
Aber mal schauen eventuell nehme ich mal die Einladung an und gehe nach oben um nen Bierchen zu zischen.

So nun aber gute Nacht. Weiteres zu dieser Nacht gibt es wenn ich wieder wach und nen bissel ausgenüchtert bin.

Londoner Wasser

Dieses Land macht mich in mancher Hinsicht Irre. Die Aussage das UK das "am weitesten entwickelte Drittweltland ist" find ich immer wieder zutreffend.
Es kann doch nicht sein das man in einer Weltmetropole das Wasser aus der Leitung eigentlich zu nix gebrauchen kann. Je nachdem wo man ist schmeckt es entweder massivst nach eisen oder es ist Kalkhaltig wie blöde. Gut das (je nach Statistik) bis zu 1/3 des jährlichen Wasserverbrauches schlicht auf versickern im Erdreich zurück zu führen ist... ja ist doof aber hat ja nicht direkt mit der Wasserqualität zu tuen.
Obwohl die Art wie Wasserleitungen gepflegt werden lässt schon drauf schließen.

Aber warum rege ich mich mal wieder über solche Banalitäten auf?
Ist einfach, wie schon geschrieben bin ich mit der Klausurenphase durch und es muß mal wieder aufgeräumt werden. Also so richtig. Die letzten paar Tage waren mehr oder minder exklusiv für das lernen für die Klausuren gedacht und das Chaos übernahm langsam die Hoheit in der Butze.
Also heute mal Besen und Lappen in die Hand nehmen und Aufräumen. Zumindest mal die neuralgischen Punkte.
Das mein toller.... ja wie nennt man eigentlich das Teil? Ich nenne es mal nen halben gläsernen Duschvorhang. Also diese blöde Glasplatte war jedenfalls ordentlich mit Kalk überzogen. Also hab ich mir aus Deutschland ordentlichen Geräteentkalker mitgenommen. Mit dem Zeugs hatte ich Letztes Jahr in den Wohnheimen ja schon wunder bewirkt.
Tja dumm nur das entweder das Zeugs verdünnt wurde oder der Kalk hier schlimmer ist.
Unverdünnt bekommt man damit ne Fläche von 30 x 50 cm sauber entkalkt. Sobald es darüber raus geht, verschmiert man nur den Kalk gleichmäßig. Hm und mit Wasser nachspülen bringt ja auch nichts. :-/

Kurzum verdammtes Wasser hier.... erstmal wieder nen Britta gefilterten Tee aufgießen....

Bitte wieviel?!

*PRUST* Ich glaub es hackt... 486.000£ die ham ja wohl...

Nein, keine Angst. Nichts was ich Zahlen soll. Beim ablenken vom nervigen Schulalltag habe ich eine Seite gefunden die Preise für Wohnungen und Häuser ausgibt. Und gemäß dieser Webseite war unsere Butze für besagten Betrag am 15.Aug.2006 über den Tisch gegangen.

Wer mal nen Blick riskieren will was hier so Butzen kosten kann es bei nethouseprices machen und das Grundbuchamt gibt es ja auch online... nur so zur Sicherheit.

Und wenn man dann noch was über die Umgebung wissen will, einfach bei upmystreet vorbei schauen.

Auf beonderen wunsch...

So auf besonderen Wunsch gibt es jetzt noch nen Video nachgereicht auf dem man auch hören kann wie windig es war.







Klimakatastrophe? Jupp jeden morgen aufs neue.

Ja Himmel Arsch und Zwirn noch mal! Es kann doch nicht angehen das man außerhalb von Deutschland nix gebacken bekommt.

“OK der kleine Quengelt mal wieder“ wird es gleich wieder heißen. Aber nein diesmal ist es nicht mein normales “ich muß immer was zum nölen haben"-Gequengele.
Seit zwei tagen haben wir Ost-Wind. Soweit so noch nicht schlecht. Die schönsten Wetterphänomene hatten wir bislang bei Wind aus Süden oder Osten. Nur nervig ist halt wenn der Wind permanent auf die selbe Seite drückt. Die Fenster sind nämlich nicht dicht!
Als Ergebnis haben wir hier ein permanent heulendes Spukgespenst. Vergangene Nacht habe ich deswegen nicht pennen können, da neben dem Heulen des Windes auch der Straßenlärm rein kommt (OK das mag jammern auf hohen Niveau sein). Jedenfalls hab ich nach einigen Stunden endlich die glorreiche Idee gehabt mein Fenster mit BluTak zu verkitten. Jetzt kann ich es zwar nichtmehr auf machen ohne das ganze Zeugs noch mal neu anzubringen, aber immerhin ist da jetzt Ruhe. Obwohl nen bissel werde ich da noch mal nachbessern müssen.

Aber der Wind bringt ja auch Temperaturen mit sich, in diesen Falle kalte. Wer mich kennt weiß das ich es gerne mal kalt mag, aber irgendwo habe ich dann auch meine grenze erreicht. Schließlich bin ich hier in einer Wohnung und nicht im Freien unterwegs.

Um mal zu verdeutlichen was ich meine hier nen kleines Video.







Adios Beckstown

hmm es ist mal wieder typisch. In Deutschland regt man sich über die Unfähigkeit der Deutschen auf und wie schön alles in UK ist und kaum ist man wieder in London geht das ganze andersrum weiter.
Mit der Billig Fluggesellschaft meines..... naja geht halt nicht anders..... sollte es eigentlich entspannt rüber gehen. Soweit ja nun auch kein Problem, sieht man mal von der Tatsache ab das in dem Wartebereich für London Flieger die sitzgelegenheiten drastisch reduziert worden sind. Im Flieger dann das erwartete Chaos.
Mal als Tipp an Eltern von Kindern: Kinder unter 18 Jahren sind in der letzten und ersten Reihe, sowie in den Reihen an den Notausgängen auf den Flächen nicht erlaubt! Ebenso darf dort kein Gepäck abgestellt werden!
Warum beides immer wieder versucht wird verstehe ich nicht, aber egal ist ja nicht mein Problem, stört nur nen bissel beim Boarding.
Gut also das erste Fluchen wegen den Sitzen im Warteraum vergessen und nen kleines Nickerchen später Hetze ich durch den Flughafen. Keine 20 Minuten vom Aussteigen zum Sitzplatz im Bus. Kein Plan wie aber es hat geklappt. Gut auch hier gab es wieder nen bissel was zum grummeln aber was soll's. Im Terminal war keiner vom gesuchten Bus Unternehmen, aber inzwischen weiß man ja das unten direkt bei den Bussen auch noch nen Platz ist wo man Tickets kaufen kann.
Also gleich rein in den Bus und dann fuhr er auch gleich los, die ganzen anderen nervigen Touristen abgeschüttelt und wieder ein entspanntes Nickerchen eingelegt.
Gut an Victoria angekommen (Liverpool Station ist ja noch nen paar Tage geschlossen) gleich erstmal in Supermarkt und was zum Futtern einkaufen, der Kühlschrank ist ja schließlich leer. Nen paar Schritte weiter stellte sich dann auch raus das es noch Sushi gibt. Wunderbar!
Also mit Gepäck und 2 dicken weiteren Tüten zur Tube und dort "Sorry no Victoria line from this station." Hmm toll. Also wieder erstmal aufregen bis realisiert wird "Hey ich wollte doch eh nicht damit fahren."
Zuhause angekommen (immer dran denken das ist ne ordentliche reise nach hier draußen) dann das erwartete Debakel. Der Lift ist immer noch außer Betrieb. Also geht es zufuß nach oben. *grummel*
Jaja in Deutschland wäre alles besser. Der Lift repariert, die Sache mit der Tube ordentlich ausgeschildert und einige Kleinigkeiten mehr..... Obwohl..... die bekommen es ja nichtmal hin genügend Stühle aufzustellen.

Londoner Nebel









So schaut es mit ein bissel Nebel aus. Die gleiche Situation einige Minuten später schaute dann so aus.










Die obere Animation besteht aus 6 Bildern mit je 5 Sekunden Belichtung. Die untere Animation besteht aus 10 Bildern mit 10 Sekunden Belichtung!

Wobei beides ja eigentlich auch schon "gut Wetter" Situationen darstellten. Um 01:35 war die andere Seite der Thames schwarz. Also man konnte wirklich nix mehr sehen. Und das ist eigentlich schon.... nunja nen seltsames Gefühl, schließlich liegt da ja auch der London City Airport und wenn man selbst von dessen Scheinwerfern nix mehr sieht.... tja seltsam. Gleiches galt auch für die Docklands und die Thames Barrier.
Streat closed
Wer in etwa weiß wie die Aussicht bei uns normalerweise ist, dem wird das obere Bild eventuell einen Eindruck vermitteln was ich meinte... So fing es an.

Liftboy

Tja seit einigen Tagen haben wir nun einen Liftboy. Da der Lift mal wieder im Eimer ist (wen wundert es bei der britischen Ingeneurskunst) mussten die leute sich was einfallen lassen. Das Reperieren des Lifts scheint langsam zu teuer zu werden und ein kompletter Austausch beider Lifts (einer funktionierte ja noch nie seit dem wir hier sind) scheint wohl fällig zu sein.
Im moment wird der funktionierende lift von 7-19 Uhr von einer zwei personen truppe am laufen gehalten. Einer sitzt am Empfang und sogt per funk dafür das der Lift nach oben geschickt wird wenn jemand einsteigen will. Und der andere sitzt in seiner kleinen Zelle und bedient den Lift. Konkret öffnet die Türen per Hand.

Kuba Urlaub

Hm noch einer dieser Zusammenfassungen. Aber wie fasse ich den drei Wochen Kuba in ein Posting zusammen? Eventuell so:

Je eine Woche.... Magenverrenkt, Durch-die-Gegend-heizen und Sonnenbrand.

Oder etwas ausführlicher so:
Zu Beginn hat es doch glatt meinen Magen zerrissen. Also Irgendwas scheint ihm nicht bekommen zu sein. Am zu vielen Saufen kann es nicht gelegen haben zu dem Zeitpunkt war noch nicht All Inclusive angesagt als das los ging. Vermutlich also irgendwas das ich aus der Heimat mitgebracht hatte.
Nun gut, aber ne gute Ausrede nicht so viel machen zu müssen.

Mit gruseln aber schonmal an die Tage des Rundreisens gedacht. Wenn ich schon schneller bin als Michael Johnson, dann sollte ich eventuell nicht Stunden lang mit dem Auto unterwegs sein. Aber wofür hat man den die moderne Chemie?

Also ging es dann auf die Rundtour, Naja eigentlich ja eher Tagestrips. Abgefahren sind wir aus unserem Hotel "Las Brisas" in Guardalavaca und beispielsweise ins “El Castillo“ in Baracoa. Wo wir auch übernachteten. El Castillo ist eine alte Festung die umgebaut wurde zu einem Hotel. Schön ist das man auch in den Zimmern (mehr als Doppelt so groß wie mein McLaren Zimmer) noch nen bissel was von den Ursprüngen sehen kann. das eigentlich Interessante war aber der Weg dahin.
Zwar ist die Strecke nicht wirklich weit, aber dafür ist die Landschaft ziemlich wechselhaft.

Also wenn ihr mal nach Kuba kommt, hockt nicht die ganze Zeit im Hotel sondern plant einige Tage des Reisens ein. Versucht aber in kleinen Gruppen unterwegs zu sein, da kann man deutlich mehr machen als wenn man mit nem 40 Mann Einsatz-Kommando vorrückt.

Wie gesagt ein Posting für drei Wochen.... das passt nicht.

Gut die letzte Woche war dann noch mal zur Erholung und (dumm wie ich sein kann) wurde die 50er Sonnenschutz Creme abgesetzt. So wurde ganz schnell aus nem Kalkeimer Look der klassische Sonnenbrand. Schön zum Pellen. *grummel*

Kommen wir mal wech von dem Aktivitäten und hin zu lustigen Dingen. So haben eine Kanadisches Familie getroffen. Wie sich rausstellte haben waren es Inder die in Dubai gearbeitet hatten und, als ihr Sohn zur Welt kam, nach Kanada gereist sind. Und das kam erst raus als ich mit nem Hard Rock Cafe T-Shirt aus Dubai rumlief.
Zudem hatten wir noch eine englische Familie in unserer Runde... die überhaupt nicht die typischen englischen All-Inclusive Urlauber waren. War ne sehr Spassige Runde.
Zumal die englische Familie leider auch noch 2 Tage kostenfreie Verlängerung bekommen hat da sich der Hurrikan Dean ja umbedingt zu dieser Zeit austoben wollte.
Zudem haben wir noch eine Kanadische Familie mit Schweizer Wurzeln getroffen. Uhrig wo Kanadier so herkommen.

Kostenlose Verlängerung... wer beschwert sich denn da? Allerdings den Neuankömmlingen konnte man deutlich das verlangen nach kostenlosen alkoholischen Getränken ansehen. Schon lustig wie man in London gelernte Verhaltensweisen bei Briten im Urlaub wiederkennen kann.

Was mir noch bleibt in diesen Posting ist also unseren ganzen Bekannten aus Kuba, unseren persönlichen Reiseleiter und auch den Freundlichen Angestellten dort auf Kuba, herzliche Grüsse auszurichten!

Best wishes to all of you! (und immer angeschnallt Autofahren!)

Besuch von Freunden

Eigentlich ist es eine Gemeinheit oder zu mindestens masochistisch von mir.

Da sind wir nun nen ganzer Haufen von Bremern hier in London und die meisten sind im McLaren untergekommen. Gut einer ist auch im Dante (da kann man nur sagen selber schuld), aber was soll's?

Gut und heute ham wir es endlich mal geschafft ganze zwei von ihnen zu uns nach hause zu schleifen. Ok natürlich nicht den direkten Weg per Tube und dann per Bus. Nein die wollten natürlich das ganze Programm und per Bus. "Das kann aber 2 Stunden dauern!" meine Warnung verhallte und es sind nur 1:30 geworden.
Kurz vor unserer Haltestelle dann der Spruch "Hm da oben würde ich gerne Wohnen.", tja Chef dann komm mal mit hoch. *grins*

Es macht halt schon nen Unterschied ob man nun im McLaren im 4. Stock (b.z.w. 2.) wohnt oder direkt an der Themse im 12. Stock. Gut wir sind hier zwar am Mors der Welt, aber es hätte uns weis Gott schlimmer treffen können.
Die Augen wurden größer als dann neben der Aussicht (geil genug) auch noch die Zimmer gezeigt wurden... Ja ein King Size Bett mit relativ weicher Matratze ist halt schon deutlich angenehmer als die Betten im McLaren.

Zugegeben wenn ich nicht die klare Aussage vom Accommodation Office bekommen hätte das ich ins Dante müsste als MSc Student, ich wäre wohl wieder ins McLaren gegangen und hätte mir reichlich viel Ärger erspart.

Anyhow, alleine für die Blicke der beiden.... Sorry Leute das war es wert :-)

Nachdem dann der Schock vorüber war, zu mindestens im gröbsten, sind wir dann auch mal zum einkaufen gefahren. Nur um zu sehen das da die Blicke nochmal etwas unglaubwürdiger wurden.

Ja man kann in London günstig einkaufen, deutlich günstiger als bei Tesco! und die Qualität ist teilweise nicht nur gleich sondern besser!

Nette (und auch leicht neidische) Grüsse ins McLaren und Dante.... Leute tröstet euch ihr habt die bessere Anbindung in die Stadt!

Ersten Tage in London

Hm ok also wie gesagt ich hab kaum Zeit in Bremen verbracht und nun bin ich wieder hier... Auf zum 2. Teil meines London Studiums. Die ham mich ja zum Glück angenommen.... Na ob das Glück ist wird sich ja noch zeigen, aber immerhin hab ich hier das Gefühl das es etwas strukturierter ist als in Bremen.
Mehr dazu aber in einem Späteren Posting.

Nun bevor es aber soweit war durfte ich ja noch etwas Zeit in der neuen Butze verbringen. Schönes ding. Direkt an der Themse gelegen, 12. Stock (davor gruselte es mich schon etwas) und eine super Aussicht.
Nur die Anbindung ist nen bissel dürftig. Die Tube fährt erst ab North Greenwich also heißt es von hier erstmal mit nem Bus wech. Ist vermutlich auch besser so schließlich wären wir hier in Zone 4! Nein von hier aus kann man nicht die Tower Bridge sehen, aber den City Airport, Die Themse Barrier, die Docklands und The O2.

Da die Butze auch schon fertig möbliert war, brauchten wir also auch keine Möbel kaufen... was meineserachtens den preis auch rechtfertigt. rund 50% mehr als im McLaren, pro Nase. Dazu muß man wissen das die Preise hier in London pro Woche in etwa den entsprechen was man in Bremen pro Monat zahlen darf für eine entsprechende WG Butze.

Genug erstmal über die Wohnung. Der Stadtteil... naja man kann hier Wohnen, allerdings ist es doch schon traurig zu sehen was hier mit einigen Häusern so sache ist. Anstatt sie abzureissen, bleiben sie einfach als ausgebrannte Ruinen stehen. Um mal ein Beispiel zu nennen.
Dafür haben wir hier aber auch eine Einkaufs Meile.... hm gut ob es ne Meile ist lass ich mal dahin gestellt, jedoch gibt es dort reichhaltige Geschäfte. Was uns aber nicht davon abhält doch lieber Richtung "Millenium Village" zu fahren und dort einkaufen zu gehen. Sorry aber Sainsburys, Asda und Lidl sind einfach größer als die jeweiligen märkte hier zudem müssen wir auch nicht soweit schleppen. Die Haltestellen sind jeweils fast vor den Türen.

Gut aber den Anfangsbedarf ham wir erstmal hier im Viertel eingekauft. Man will sich ja auch kein vorschnelles Urteil bilden und erstmal Rausfinden was man hier um die Ecke hat, hätte ja sein können das was interessantes dabei ist. Das vermeintliche Kino stellte sich so zum Beispiel als Kirche b.z.w. Spielhalle heraus.

Eltern kommen

War ja klar da will man mal richtig die Sau rauslassen will kommen die Eltern und man hat keine Sturmfreie Bude mehr.

Ne mal im ernst. Ist ja Super brauch ich mein Gerödel nicht alleine nach hause pukeln und solange ich noch ne Butze in London habe ist es doch deutlich besser hier zu übernachten als in nem Hotel..... Zudem bin ich heute Abend ja eh nicht da.

Stress mit dem Pförtner

Na toll eventuell hätte mir mal jemand sagen sollen das es im Dante einen Pförtner gibt. Ich stratz also genüsslich die Dante Road hoch und gehe erstmal zum Holyoak Gebäude um zu sehen ob es da ne Waschküche gibt die ich nutzen kann. Dann gehe ich zum Dante Place und will noch meine leere Wasserflasche Wegschmeißen. Auf den weg klopft es.... ich denke von der Rezeption. gehe also zu dem Eingang, sehe aber niemanden. Strate weiter und schmeiß die Pulle in Müll und sehe einen Rechner in den Tonnen liegen. Den heb ich raus um ihn mir Nöher anzuschauen, aber da kam schon einer der Securityhansel.
Ihm durfte ich dann erstmal erklären das ich wirklich im Dante Place wohne und das ich nur ne Wasserflasche dabei hatte und nicht den Rechner als ich die Dante Road hochgeschlendert bin.... menschens Kinder und das mit nur vier Bier intus.
Hm ob sich das mit den Rechner gelohnt hat? die 10GB IDE platte hab ich drinnen gelassen, aber den Speicher (133MHz) und die 3COM LAN Karte hab ich erstmal ausgebaut.

Besuch bei Bekannten

Es ist schon schön was für Wohnungen man in London bekommen kann. So haben wir heute mal einen Abstecher zu zwei Bekannten gemacht die schon deutlich länger hier in London wohnen. Ihre neue Wohnung ist unweit eines netten alten (welches ist hier nicht alt und historisch?) Pubs liegt von den man nicht nur nach Canary Wharf . Canary Wharf bei tag
Zugegeben diese sicht hat man nur wenn man von der Terasse runtergeht aber was solls. Tolle Wohnung für einen doch recht fairen Preis.
Hier noch nen paar ansichten. Konnt mich einfach nicht entscheiden welches ich nehmen soll.
Canary Wharf bei Nacht Canary Wharf bei nacht
Übrigens auf der Thames fährt auch ein Raddampfer! Canary Wharf bei nacht

Happy Flat

Das ist jetzt nen bissel wie nen bombastischer Kulturschock. Die neue Flat in die ich eingezogen bin ist ne richtige kleine Familie. Obwohl die bewohner (2 Mädels Rest Buben) alle aus unterschiedlichen landen kommen, haben sie es doch tatsächlich geschafft sich zu organisieren.
Auf die frage welches Fach ich im Kühlschrank nutzen kann "Och das ist hier alles für alle. Frag kurz oder kauf es schnellstmöglich neu und pack es wieder rein." BIDDE?!
Nein die bekommen es auch hin sich Sachen (Mikrowelle, Ständer zum Wäschetrocknen etc.) zusammen zu kaufen.... und zusammen zu kochen und zu essen.... noch schlimmer. Gemeinsame Einkaufslisten und wer zeit hat kauft ein!
Ich bin geschockt!
Einziges positive. Die Musik ist so schlimm wie anderen Ortes auch *g*

Muli-Dienste

Tja da waren sie nun die ganzen Regeln von Murphy und fast alle sind eingetreten.
Vorgestern habe ich den ganzen Tag damit verbracht mein ganzen Krams vom D-Block in den B-Block zu puckeln um dann einen großen teil wieder in Kisten und Koffer für den Transport zu packen. Nen echter Schildbürger Streich... aber was soll man anderes machen?
Nunja und dann war ja noch der Transport nach Hause... Ein kleines fragiles Gerüst mit einigen gegenseitigen Abhängigkeiten. Und genau diese sollten zum Problem werden.
13 Uhr war abmarsch zum Waterloo Bahnhof und da ging es auch schon los. 3 Leute, 2 Rucksäcke, ein Rückentragegestell, 2 dicke Kisten auf Sackkarren und ein Rollkoffer. Das muß natürlich irgendwie in den Bus gehen und vom Bus aus will man dann ja auch in den Zug und so weiter.... Dat is ne Schietbuckelei.
Nunja doch die erste Überraschung kam dann ja erst. Taschenmesser mit einrastender Klinge gelten hier in UK als illegale Waffen! Sprich das schöne Victorinox von meinem alten Herren wurde erstmal eingezogen. Hm mein dickes Fleischerbeil wurde nicht konfisziert, genau so wie das besagte Taschenmesser bei der letzten Reise. Ok also schlecht gelaunt weiter...
Wie es dann so kommt hat der Eurostar natürlich Probleme mit der Signalanlage in Frankreich. Ergebniss 20 Minuten Verspätung... “Fahrgäste die mit dem ICE Richtung Köln weiterfahren möchten mögen bitte in den Vordersten Wagen gehen. Er fährt auf Gleis 5 ab.“... Haha... guter Witz. Mit dem ganzen Gerödel also quer durch den Zug und dann auf Gleis 5. Nix ist. Kein Zug da.
70 anderen Fahrgästen erging es ähnlich. Zum einen Fuhr der ICE auf Gleis 4 ab und zum anderen wartete er nicht. Wie uns der Schaffner im Thalys (auf den wir verwiesen wurden) mitteilte wäre das durchaus drinnen gewesen. Gerade bei der Masse an Personen.
Bevor wir in den Thalys gekommen sind ging allerdings das Brüsseler Debakel los. Die 2 Damen vom Eurostar Infostand waren einwenig überfordert und verwiesen und an das Reisezentrum “They know that you are coming“. Jupp klar doch.... deswegen waren auch nur 3 Schalter offen und 2 von den dazugehörigen Bediensteten unterhielten sich lieber mit einem Mittagspause machenden Eurostar Bediensteten. Als dann festgestellt wurde das es wohl doch keine gute Idee war jetzt zu schwatzen wurde ein ausgesprochen unfreundlicher und schwer gelangweilter Service geboten. “Damit kommen sie nach Köln und wie es dann weiter geht... *achselzuck*“.
Wir sahen das klapprige Gerüst in sich zusammen fallen und schon bangten wir um unsere Tickets. Dank Frühbucherrabatt waren diese ja nicht auf andere Züge/Verbindungen übertragbar.
Auch das Unvermögen eine Route anzubieten, verstand der freundliche Schaffner im Thalys nicht und versuchte umgehend eine alternativ Route für uns zu suchen. Der von uns angedachte “Lumpensammler“ (ein extrem später EC aus Zürich kommend und über einige Stopps nach Hamburg fahrend) fährt leider nicht am Sonntag. Auch andere “Truppentransporter“ oder sonstige Züge nicht. Blieb also nur die Variante die uns nicht gefiel.
In Köln angekommen freute sich die Dame vom Service Point der DB darüber das just in diesen Moment ihre Ablösung kam als wir vorstellig wurden. Dann bekamen wir die Optionen:
Nach Dortmund fahren und dort übernachten oder mit dem Taxi weiter nach Bremen.
Oder mit dem nächsten IC nach Bremen (5 Uhr ankommen!).
Klar das wir kein Bock hatten mit dem Taxi zu fahren und da am Montag ja auch gearbeitet werden muß war also nur der IC drinne. Als Bonus gab es aber den Tipp das wir uns was zu Essen kaufen sollten und die Quittung mit einreichen sollten. So gibt es nicht nur Geld für die fahrt wieder.
Und als dann endlich der IC kommen sollte, wurde uns wie in einem schlechten Witz erzählt das er 5-10 Minuten Verspätung hat.
Naja alles im allem sind aus den 20 Minuten des Eurostar so 5 Stunden am Zielort geworden. Respekt gebührt meinen Eltern die es irgendwie hinbekommen haben sich an dem Montag tatsächlich noch zur Arbeit zu schleppen.
Das Motto “Deutsch Bahn, genießen sie Zugfahren in vollen Zügen“ galt zwar nicht, aber trotzdem muß ich so was nicht umbedingt nochmal haben. 16 Stunden Fahrzeit da kommt man Fliegend ganz wo anders hin. Nur darf man leider nicht so viel mitnehmen.

Küchenparty

Nachdem nun endlich mal wieder eine kurze Verschnaufpause angesagt ist, geht das blödeln wieder los. So wurde ich urplötzlich auf eine strickte Diät gesetzt. Schönen dank auch :-)
auf diät
Naja hätte ja auch schlimmer kommen können. Ein verdammt geselliger Abend wo auch das ein oder andere getrunken wurde... wie man ja auch sehen kann.
Nur sollte man nicht vergessen das noch 2 Klausuren zu schreiben sind. Egal heute ist Party!
Warum unsere Englischen Mädels nicht mitmachen ist mir inzwischen auch ziemlich egal... hier ist trotzdem Multikulti angesagt und nicht nur Französisch only.

Kofferpacken

Hm, ich hasse Kofferpacken. Normalerweise geht es ja schnell... Kofferauf (ich nehme nen Rückentragegestell) und kleidung für eine Woche rein. Fertig.
Schlachtfeld-Zimmer
Aber nun muß ja der ganze Rotz den ich aus Bremen mitgebracht hatte wieder zurück. Naja was hilft sind ordentliche Packtechniken unter Ausnutzung sämtlicher Ressourcen... und es ist wirklich faszinierend was so alles in ein normales Midi-Gehäuse passt.
Rechner vom nahen
Aktueller Zwischenstand: 3 Kaltgerätekabel, 2 Netzwerkkabel, Ein USB Hub mit Kabel, 2x Logitech Mouseman Wheel Optical, 2 Lange Appel Netzteil Kabel. 3 Meter USB Verlängerung, 1x Apple Airport Express, 2 Duckheads, Ipaq 2210 Dockingstation, Mini-DVI to Video + 2 Anschlußkabel, DVI-Monitor Kabel, USB CF-Card Reader, CF-USB-Host, CF-Ethernet Karte, USB DVB-T Stick+Antenne, USB Bluetooth Stick, IPod Mini Dockingstation+Kabel, MacBook Netzteil, 3x Firewirekabel, IPod Kopfhörer, Handy-Netzteil... Naja und nicht zu vergessen der Funktionierende Rechner :-)

4 feuerwehren...

neuer Rekord 4 Feuerwehren..... und eine davon nachdem der Feueralarm ofiziell zuende war. Korrektur 5 Wagen und 2 nachdem der "Brand" zuende war.

EDIT vom 13.06.2007: Laut Aussage eines Warden haben die alle auf den gleichen Vorfall reagiert und vergessen ihren Einsatz zu quittieren.

Der Tag der Irren

Ich glaub es hackt.
Zuerst kommen die Deppen auf die Idee morgens um 7 oder so (genaue zeitangaben fehlen da keiner ne Uhr hatte) eine Brandschutzübung durchzuführen wo _JEDER_ unten antanzen musste (es wurden Listen geführt)... Einzig gute diese "Never seen before" Schnäpfe die dann das Kommando zum abrücken gegeben hat konnte man über den ganzen Innenhof hören!
Naja kaum lag man dann wieder im Bett fingen die an mit den Tröten rumzuspielen und zu checken ob auch wirklich die ganzen Sirenen funktionieren. was ne viertel stunde dauerte... Maßgeschneiderter Gehörschutz wirkt hier wunder.... Leute ihr solltet dadrin wirklich Investieren vor allem wenn ihr in Discos geht!
Naja und sorgt so ein Volldepp für nen totalen Stromausfall im Quartier. Ergebnis Panisches gefuchtel von einem Typen im CSD der Anweisungen durch die gegen brüllt und dauernd drauf hinweist "15 minutes left until the UPS is empty!"... Eigentlich wollte ich ja nichtmehr fragen wann das McLaren wieder online ist, aber die kamen mir schon zuvor.. "Everything is on UPS at the moment. Don't know when we have power again."
Hm und es war wirklich seltsam, die gesamte Uni still! Nichtmal mehr ein Lüfter für die Klimaanlagen war draußen zu hören. Die Angestellten der Uni nutzten die gelegenheit für eine ausgiebige Raucherpause in der Sonne.... tja was soll man auch machen?

Um 18 Uhr ging dann das Netz wieder.

Immer wieder Spaß mit den Mitbewohnern

Ich poste einfach mal ein Text den ich relativ zu beginn meines hiesigen Studentenleben geschrieben habe und bislang nicht veröffentlich habe. Gefolgt von der aktuellen Situation.

Wir haben uns ja für eine 8 Personen Mixed Flat entschieden.
Zum einem Bietet diese große Zahl an Mitbewohnern die Möglichkeit die doch recht große Zahl an gleichsprachigen abzufedern, zum anderen bietet sie natürlich auch die Gefahr mit einigen ziemlich anstrengenden Zeitgenossen zusammenleben zu müssen. Eine Gemischte Flat hat einfach den Vorteil das man ein besseres Wohnklima hat und nicht einer eingeschlechtigen geistigen Inzucht unterliegt. Eine saubere 4:4 Aufteilung wäre aber sicherlich besser gewesen, auch eine größere Durchmischung der Nationalitäten.
Neben uns drei Deutschen haben wir noch eine Französin, zwei Franzosen und zwei Engländerin. Wie uns von dem hiesigen Personal gesagt wurde ist es völlig normal das die englischen Bewohner als letztes eintrudeln. Solltet ihr also hier absteigen, könnt ihr davon ausgehen das im falle von freien zimmern, da noch ein paar einheimische kommen.
Mit Ausnahme der Engländerinnen sind wir alle im Final-Year. Ob es Probleme bereiten wird, daß sie im ersten Jahr sind wird sich dann wohl noch herausstellen, zumal sie alterstechnisch die Jüngsten sind. Aufgrund der Verschiedenen Schulsysteme aber auch verständlich.
Bislang zeigt sich allerdings auch das einige Vorurteile ausgeräumt werden können. Die Küchenqualifikationen sind jedoch so wie man es vermuten kann.
Der Kontinent zeigt einfach wo es lang geht.
An dem Ordentlichen miteinander muss allerdings noch gearbeitet werden. Sowohl an unserer Toleranz als auch dem Einfühlungsvermögen der anderen, Franzosen und Deutsche scheinen hier nicht soweit auseinander zu liegen wie "die Insel" und der Rest Europas.
Von den Studiengängen sind wir auch bunt gemischt. Allgemeines Recht, Psychologie und Kriminologie, Wirtschaft und natürlich wir mit unseren IT Bereichen. Für Abwechslung bei den Frühstücksthemen wird also gesorgt sein.

So und wie hat es sich inzwischen entwickelt? Die eine unserer Engländerinnen ist eher arabischer Abstammung und hat nix besseres zu tuen als bis 5 Uhr morgens irgendwo zu versacken und mit Vorliebe Türen zu knallen. Zitat „Everyone is doing it, so why should I stop with it?“.
Unsere zweite Engländerin (Italienische Wurzeln) regt sich über grundsetzlich jeden in der flat auf und verwendet, in diesem Zusammenhang, das Wort „Fuck“ häufiger in einem einzelnen Satz als es bei „The Big Lebowski“ im gesamten Film vorkommt. Sie hasst in Grunde genommen alles an den anderen. Beginnend bei der Tonlage („She shounds like a fucking guy!“) bis hin zu dem Ordnungsbewusstsein („That‘s not my fucking shit in that fucking kitchen.“). Eskaliert ist das ganze nachdem sie einem unserer Franzosen vorgeworfen hatte das er nie Englisch sprechen würde und er ja schließlich in ihr Land gekommen sei um es zu lernen. Worauf hin die zwei Flat-fremden Französinnen (gerade beim kochen) drauf hingewiesen haben das es ja wohl jedem frei stünde in welcher Sprache er redet. Dumm nur war der umstand das gerade gekocht wurde und sich in den Händen der Französinnen entsprechende Küchenutensilien befanden, was beim gestikulieren natürlich von unserer Engländerin als Drohgebärden ausgelegt wurde.
Am verhalten beider Engländerinnen änderte dies aber nix. Weiterhin verzogen sie sich lieber zum essen in ihre Zimmer. Einer der Gründe warum es übrigens nie wirklich zum gemeinsamen Frühstück oder ähnlichen kam.
Das ganze beruht natürlich auch auf einer gewissen Gegenseitigkeit. So ist unsere Französin hinter vorgehaltener Hand auch häufiger angepisst davon das unsere Engländerin (besonders die italienische) sich permanent über alles aufregen... zum Teil auch über Sachen die sie Selbst verbocken. So versucht unsere Italienische-Engländerin gerne das Türknallen und das nicht abgespülte Geschirr unseren Franzosen in die Schuhe zu schieben, übersieht dabei allerdings das Engländerin #2 häufig besuch hat der auch Türen knallt, an fremder Leute Küchenschränke geht um sich dort bedienen und natürlich das Geschirr nur in die Spüle stellt.
Das Gemeinschaftsschränke nicht wirklich der beste Platz für private Einkäufe oder Geschirr sind scheint bei selbiger Engländerin auch nicht durchgedrungen zu sein.
Unsere beiden Engländerinnen scheinen auch eher eine gewisse Zweckfreundschaft zu teilen. In einzelnen Gesprächen zeigen sie sich über die jeweils andere auch nicht sonderlich erfreut.
Nunja wenden wir uns mal den Franzosen zu. Nun gut es ist eventuell nicht wirklich die beste Idee fast täglich eine Küchenparty zu veranstalten. Aber inzwischen ist es zu mindestens soweit das man ihnen Klarmachen kann... gut wir deutsche sind dazu in der Lage... etwas ruhiger zu sein, oder sie ggf. einfach rausschmeißen. Aber was soll das meckern dafür ist es Kulinarisch immer ein Genuss ihn beim kochen zuzuschauen. Es zwar meistens eher einfache Gerichte aber immerhin selbst gemacht und nicht fertig aus der Konserve. Auch wird nicht die Hälfte bis 2/3 weggeschmissen oder einfach stehen gelassen.
Permanentes reden auf Französisch.... nunja. Wenn man mit 8 anderen Deutschen auf ner Party ist und sonst nur 1-2 anders sprechende dabei sind.... OK die Höflichkeit gebietet es dann nicht nur auf der eigenen Sprache zu sprechen. Aber würde der geneigte Leser dieses Blog es nicht genau so machen und nur auf dessen Muttersprache sprechen?
Interessant ist wirklich das Geschirr-Problem. Jedes mal wenn man meint jemanden dafür zur sau machen zu können begibt sich die Person zur Spüle und spült sein gerade genutztes Geschirr ab.
Zurück wieder zu meinem alten Text. Macht es Probleme Erstsemester und Abschlusssemester zu mixen?
Hm ich denke ja. Allerdings nicht aus dem Grund das Erstsemester angeblich immer Party machen wollen und Abschlusssemester auf ihre Klausuren fokussiert sind. Alterstechnisch kann es auch nicht sein (alle drei Franzosen sind teilweise nichtmal ein Jahr älter als die Engländerinnen) und alle deutlich jünger als wir drei.
Ich denke eher es ist eine Sache der Lebenserfahrung. Leute die Frisch ins Studienleben kommen scheinen ein anderes Bild davon zuhaben (insbesondere wenn man Leute aus verschiedenen Schulsystemen/Ländern mixt). Mit der Zeit entwickelt man einfach eine gewisse... nunja Gelassenheit ist vermutlich zu viel des guten, aber eine gewisse Abgebrühtheit gegenüber Klausuren und wie es so abläuft. Das panische verhalten ist nichtmehr ganz so ausgeprägt. Un beeinflusst nichtmehr so die Leute in der Umgebung... Die eigenen Nerven liegen halt nichtmehr soooo blank wie am Anfang des Daseins. Auch ist man deutlich erfahrener und gelassener im Umgang mit etwas komplizierteren Mitmenschen. Sei es nun das man mit ihnen nur in der Klasse zusammen hockt oder auch im Wohnheim.
So wieder mal ein überlanges Posting und nicht einmal die Hälfte von dem geschrieben was ich eigentlich schreiben wollte.

ESTI Treffen

Nen ESTI/ISTI Treffen in Bremen während Studenten in London sind, ist mal eine interessante Abwechslung. Zumal das Treffen noch vor der Exkursion war. Ich wollte zu dem Treffen um schonmal abzuklären ob im Vorfeld etwas für die Exkursion gemacht werden kann und um eventuell nochmal auf den Termin eingehen zu können.
Allerdings ist der Termin... sagen wir mal vorsichtig... ungünstig gewählt. 6.März bis 10.März.2007.
Problem hierbei ist einfach zum einen die Kürze. Der geplante Flug ist mit Easyjet von Bremen nach Luton. Da die Maschine erst um 21:30 Uhr in Bremen abfliegt und rund 1:25 Stunden Flugzeit einzurechnen ist kommt man erst um 21:55 Uhr in Luton an (Luton ist GMT, Bremen GMT+1). Dann kommen nochmal die Einreise Formalitäten und der Transfer nach London. Alleine der Transfer dauert nochmal gut 1:30 Stunden. In Summe kann man also davon ausgehen das man deutlich nach Mitternacht im Hotel ankommt und dennoch die volle Nacht bezahlen darf. Vorausgesetzt man hat bei der Hotelreservierung drauf hingewiesen das man so spät kommt. Einige Hotels stornieren ab einer bestimmten Uhrzeit die Zimmer!
Ja ja, mein übliches rumgemoser. Aber abgesehen davon war das Treffen doch recht nett, auch das "After-Treffen"-Treffen *hicks* ;-)

Weihnachtsfeier

Es weihnachtet sehr, auch hier in London. Klar die Geschenke sind (fast) alle gekauft, aber wie steht's um den Rest? So die alles entscheidende Frage.
Wir wollten heute eine Weihnachtsfeier im Englischen Stiel machen. Das war allen Mitbewohnern dieser Flat klar. Doch keiner hat eingekauft. Die ausreden sind mannigfaltig, beginnend von "woher soll ich den wissen das ich plötzlich eine Hausaufgabe bis ende der Woche bekomme?" über Zahnschmerzen und "Ich hab noch kein Geschenk für heute Abend" bis hin zur einfachen Müdigkeit.
Entsprechendes wurde natürlich auch aufgeführt als es am Abend drum ging endlich etwas für den Abend einzukaufen. Trotz tagelanger Gespräche das ein mehrpfündiger, tiefgefrorener, Truthahn eventuell nicht ganz das richtige für uns acht wenig Esser und vor allem den hiesigen Backöfen ist, war die Überraschung dann um so größer als wir, um 20 Uhr, mit vier Hühnchen ankamen.
Der Einwand das wir dieses Tiefkühl-Truthahn-Problemen schon durchdiskutiert hatten und nicht vorhatten noch bis morgen früh mit dem Essen zu warten wurde mit leichten Unverständnis hingenommen. Ebenso der Hinweis das es ja nun hinreichend lang genug bekannt war so das jeder schonmal vorher etwas für den Abend hätte kaufen können.
Nunja so schnell und hektisch wie der Abend begonnen wurde, wurde er auch beendet. So das alle ihre "eigentlich wichtiger" gearteten Weihnachtsfeiern erreichen konnten.

Geburtstag (der erste)

Herzlichen Glückwunsch nochmal auf diesen Wege.
Wir haben zwar schon gestern Abend gefeiert aber der eigentliche Geburtstag war heute. Die erste Gelegenheit wo wirklich alle aus der Flat zusammen an einem Tisch saßen und wir zusammen gegessen haben und viel Spass bei fliegenden Crêpe
fliegendes crepe
und Lasagne hatten.
Lasagne
Einen netten dank dafür allen beteiligten vor allem unserer hiesigen Vertretung der French Embassy :-)
Übrigens am Morgen war der .... naja halt wieder nen Feueralarm. Bei strömenden Regen durfte nen ganzer Block draußen antreten und erst nachdem die "Übeltäter" sich vor allen aufgereiht hatten, durften alle wieder auf ihre Zimmer. So wird man diszipliniert. Wenn jeder aus dem Block weiß das man für einen Feueralarm verantwortlich war, und nicht durch lange Ansprachen.

Umzug hin, Umzug her

Es ist in der vergangenen Zeit schon einiges Passiert. Mein Badezimmer war zwar in der Vorlesungsfreienzeit frisch saniert worden, aber es war wie so viele andere auch eher ein Fall für den nächsten Handwerker.
Es wurde offiziell zum schlimmsten Badezimmer des Hauses gekührt. Kurzum hier musste gebaut werden und ich musste dazu in nen anderes Zimmer. Gleicher Block aber oberstes Stockwerk im "Gäste"-Zimmer. Kurz der Luxus pur.

Erster Eindruck
Eigener Kühlschrank auf dem Zimmer, Serienmäßig mit TV (leider nur Analog)...
Bettecke
... und bequemer Lümmelecke.

Schreibtisch
Eine Woche war ich dort und konnte leider nicht so arbeiten wie gedacht. Zunächst wurde mein Einzug regelmäßig verschoben und an dem Tag wo es nun endgültig sein sollte war plötzlich niemand greifbar der sagen konnte wohin. Und beim Umzug in die alte Butze verhielt es sich ähnlich. Bis der Manager persönlich Donnerstag morgen meinte "Florian, you can go back today!" Super schnell Sachen packen und Umziehen.
Kaum war ich ne halbe Stunde in meiner neuen-alten Butze angekommen und hab nen Blick ins Bad geworfen läuteten bei mir die Alarmglocken Sturm. Mängel wieder abfotografiert, ausgedruckt und unten abgegeben. Dort worden sie auch mit "Hey perfect! That was exactly what we wanted!" entgegengenommen.
Ergebnis ist nun das selbst die Anzugfraktion inzwischen grinsend in meine richtung blickt (zu mindestens wenn sie für die Wohnheime Arbeiten) und ich hier oben regelmäßig neuen besuch habe.
Problematisch ist nur das mehrere Firmen für die handwerklichen Tätigkeiten verantwortlich sind, hier im Haus. Als Ergebnis hat der Klempner der meinen Spülkasten reparieren sollte (Schwimmer hat eine Macke) auch gleich die Dichtung der Toilette gerichtet.
Naja, zum Glück hatten die Schlipsträger ja beim Morgen Meeting meine Fotos auf dem Tisch.

Das Bad (mal wieder)

Jaja ein leidiges Thema. Ich war gerade bei unserem Empfang und habe nachgefragt wie es mit den Reparaturen ausschaut. Erwartungsvoll hab ich ja in mein Postfach geschaut und gehofft das dort eine Info versteckt ist. Aber nö, nix dergleichen.
Stattdessen sagt mir unsere Hausmutter das sich das ganze wieder um einige Tage verzögern würde, vermutlich werden wir zum Mittwoch umquartiert. Es hat sich wohl ergeben das noch ein paar andere Sachen Probleme bereiten und das erst ein mal mit den zuständigen Architekten besprochen werden müssen.
Bei einem solchen Fachpersonal würde ich den hiesigen Management raten mal ein paar Handwerker Azubis aus dem ersten Lehrjahr aus Deutschland zu importieren, die machen sicherlich schneller eine bessere Arbeit als die Fachkräfte hier.
Interessant find ich auch das verhalten des Management. Mal sollen wir in den common room umquartiert werden und mal in ein anderes Flat (mal Block A und mal eine andere in unseren Block).
So und damit mal alle wissen um welches Problem es sich bei mir Handelt hier ein kleines Video. Bei anderen ist es offenbar nicht so schlimm.






So ein Tag...

... muss nicht nochmal sein. Echt zum kotzen. Da penn ich die Nacht über nur zwei Stunden um noch nen Stapel Sachen für den nächsten Tag fertig zu bekommen und was ist?
1) das ist leider nicht das Richtige.
2) das muss erst in 3 Wochen fertig sein.
Tischkante wo bist du? Ich brauch was zum reinbeißen!
Und als wenn das nicht schlimm genug wäre hebt mich der Unterricht "Network and Broadband Systems" aus meiner schlechten Laune etwas raus (wusste ja noch nicht dass die Nachtschicht verfrüht war) um kurze Zeit später in die untiefen des PEC Unterrichtes zurück geworfen zu werden.
Herr Gott wenn das nen Fluchtweg sein soll am oberen Ende des Hörsaales, bitte warum stehen dann da Stühle und sind da Tische?
Egal auch die Blöcke hatten irgendwann ein Ende. Nur war die Laune dann soweit das ich sogar zu blöd war gefüllte Paprika hin zu bekommen (Gewürze und anbraten vergessen), zu mindestens war der Nachtisch (Dolmades) nicht holzig sie schmeckten allerdings auch nicht so berauschend.
"Who cares?" dachte ich mir und prompt als ich die Oropax für ne ruhige Nacht (ausnahmsweise mal deutlich vor Mitternacht also um 21:30) rein drücken wollte... genau!
Einmal können sie doch noch, oder?

So eine Flachpfeife im Flat über uns hat versucht Fritten zu machen und hat dabei die Küchentür auf gelassen.
Oder kurz ein SUUUUUUPER Tag!

Die Flats

Ja auch über das Flat sollte ich mal was schreiben.
Wir haben ein 8 Room Flat im D-Block. Die hiesige Adressierung ist BlockFlat-Zimmer. Damit haben wir den Luxus gleich über eine T-Kreuzung im Flur zu verfügen, so ist nicht die gesamte WG auf einen blick einsehbar und etwas Bewegung ist fällig wenn man wissen möchte wer gerade wieder irgendwo hin tigert.
Unsere Küche ist folglich auch größer als in anderen Flats. Zwei E-Herd Ofen Grill Combos, eine Doppelspüle sowie einen Kühlschrank und einer Kühlschrank/Eisschrank Kombination, so zu mindestens die Original Bestückung. Platztechnisch kann können die Kühlschränke 4 zu 4 aufgeteilt werden und im Eisschrank steht dann jedem nochmals die hälfte des Kühlschrank Volumens zur Verfügung. Da die Kleinen Kühlschränke inzwischen ihren Geist aufgeben werden in den Flats zunehmend zwei Große Kühl-/Eisschrank Kombinationen aufgestellt. Inzwischen haben wir also auch zwei dieser Großen Monster und benutzen den kleinen alten nur noch um Getränke nahe der 20 Grad Grenze zu halten, mehr schafft er nimmer.
Dazu kommt dann für jeden nochmals ein kleiner (ca. 0,5 m^3), abschließbarer, Schrank und ein doppelt so großer gemeinsamer Hängeschrank.
An dem Tisch mit Acht Stühlen können zwar alle sitzen jedoch wird es verdammt eng und ein reichhaltiges Frühstück ist häufigen Aufstehen und kurzen Gang zu einer der Arbeitsplatten oder dem Kühlschrank Ausrüstungstechnisch gibt es im Flat noch einen Wasserkocher, ein Bügelbrett und ein Staubsauger sowie Handfeger und Schaufel, Wischmop und Besen.

The management cares!

Um mal meine Frage vom letzten Posting zu beantworten.
Nachdem meine türkise gute Nachtgeschichte zu ende ist kann ich jetzt auch endlich mal ans posten denken.
Zurück zum Feueralarm. Keinen scheint es zu interessieren was man in einem solchen Fall machen soll. Da scheint sich das Management gedacht zu haben "Hey so geht´s aber nicht! Da müssen wir was machen!" Gesagt, getan und schon schellten um 7:40 alle Sirenen im Haus. Auf jeder Flat in allen Blocks. Naja 7:40 ist ja nicht so schlimm wenn man ohnehin um 8 aufstehen muss nur musste das am Dienstag kaum jemand und drum waren wir ziemlich angepisst nun nach draußen stratzen zu müssen. Unsere Mädels haben sich schön verkrümelt, sie hatten den Braten gerochen und auf einen Fehlalarm getippt. Schwer zu übersehen den draußen versammelten sich inzwischen die Bewohner aller Blocks. Nunja, dumm nur das es eine Übung war und alle abgeharkt wurden die nach Übungsende wieder in ihre Wohnungen wollten. Kurze Zeit später erfolgte dann die Kontrolle bei den nicht anwesenden. Wer nun keine passende Ausrede hatte, war geliefert und bekam eine mehr oder minder eindringliche Aufforderung sich am Montag beim Management einzufinden.
Mal schauen wie das weitergeht, der Tag war jedenfalls gelaufen.
Ich verstehe gar nicht was der ganze Feuerschutz Krams soll. Wenn es hier brennt braucht man nur mal die Wasserblasen im Bad (inzwischen mehrere und immer noch wachsend) anzustechen und die Flat ist erstmal ausreichend bewässert.
Dafür weiß ich jetzt das ich (und einer unserer Mitbewohner) vermutlich kommende Woche umziehen muss. Unsere Bäder werden (wieder) saniert.
Ärgerlich ist nur das wir dazu unsere "French embassy" verlassen müssen und, für ein bis drei Tage, nach "China Town" wandern müssen. Aber auch die Nacht/Nächte werden wir irgendwie überstehen.
Tja was gibt´s den sonst noch so?
Achja, "Typisch Studenten! Ham keine Mark auf der hohen Kante, aber futtern im Harrods!" Das Essen im Harrods ist zwar alles andere als günstig, doch gibt es dort auch die ein oder andere leckere Sache.

Sea Grill Menue
Die Speisekarte am "Sea Grill" wechselt alle 3 Monate, jedoch bleiben die beliebtesten Klassiker auf ihr stehen. Fish'n'Chips machen zwar satt aber das ganze grenzt doch hart an der Geschmacksneutralität.

proesterchen

Prost!

Fire Alarm? Who cares?

Es ist schon witzig und störend. In der Nacht von Samstag auf Sonntag waren gleich zwei Alarme (2:30 und 5:40). Beim ersten standen wir noch am Fenster und haben erstaunt den Leuten zugeschaut wie sie in der Kälte standen. Beim zweiten Alarm hingegen ham wir fast alle gepennt. Bis unsere Flat Genossinnen auf die Idee kamen an unseren Türen zu klopfen und was von "Fire! It´s a Fire Alarm!" zu faseln. Mein recht grimmiges "It´s the second in this night!" gefolgt vom entschlossenen abschließen meiner Tür und dem wieder ins Bett packen schien sie dann zu beruhigen.
Auf dem heute anberaumten "What should i do in a case of a Fire Alarm?" Meeting des ganzen Blockes hat sich auch 5 Minuten nach abgesprochener Zeit keiner eingefunden (nichtmal einer vom Management). Weswegen wir es vorgezogen haben uns lieber unserem Essen zuzuwenden.
Was lernen wir daraus?
Solange die Feuerwehrleute sich nicht hektisch bewegen kann man weiter schlafen.
Für das Protokoll wir sind jetzt also bei sechs Alarmen und der 6. war der erste wo unsere Mädels von alleine wach wurden.

Die erste Woche

Es wäre wohl etwas arg verwegen jetzt schon von Unterricht zu sprechen. Tatsächlich haben wir erstmal Einführungen gehabt. Interessanterweise laufen sie deutlich anders ab als in Bremen. So bekommen wir für jede Veranstaltung ein Unit Guide mit allen wichtigen Information. Also auf welche Bücher wird sich bezogen, wie kontaktiert man die zuständigen Leute, was ist Ziel der Lehreinheit, wann sind wichtige Termine (außer Klausurtermin), wie werden die Hausaufgaben gewertet und wie die Klausur...
Kurzum sollte man nach der ersten Veranstaltung alles wissen außer was exakt in der Klausur dran kommt.
Die Profs sind wie erwartet, sprich locker eingestellt, witzig und hilfsbereit. Klar sie sind direkt an der Kundenfront und müssen für einen Guten Ruf der Universität sorgen. Na dann schauen wir mal wie es am ende des Semester ablaufen wird.
Dafür haben wir jetzt schonmal unsere ersten Hausaufgaben bekommen. Beginnend von einigen Papierkrieg auch einige Sachen die tatsächlich mit in die Noten eingehen.
Auch müssen wir jetzt beginnen unsere Logbooks zu führen (sind in einer Klausur zugelassen) was heißt einige Sachen sauber abzuschreiben zu müssen.
Entgegen der Aussage das die ID Karten nur Zwei Tage zum erstellen brauchen habe ich meine erst nach einer Woche bekommen.... allerdings ob die so richtig ist weiß ich auch noch nicht. Obwohl wir Erasmus Studenten alle nur 2 unterschiedliche Kurse belegen haben wir drei verschiedene Kursnummern. Ob und wieweit das von Relevanz ist werden wir kommende Woche vermutlich klären können.
Was gibt es den sonst noch neues zu berichten?
Ach unsere Flurbeleuchtung wurde endlich erneuert. Nachdem wir schon beim Einzug bemängelt haben das sie teilweise nicht an geht, war sie für einige Tage komplett aus (Sicherung draussen und Notakkus leer).
Anfang nächster Woche werden dann auch endlich die Hitze Melder in den Zimmern und Rauchmelder auf den Fluren erneuert die teilweise nur noch an ihren Drähten festhängen.
Interessant ist die Reihenfolge der Reparaturen. Zunächst meine Leiste unter dem Schrank irgendwann die Fußleisten im Flur und zu guter letzt die Beleuchtung... Jaja das Wichtigste immer zuerst.
Als dickes Minus ist hingegen eine Androhung unserer Haus Manager zu werten. Nach der Renovierung wurde beim Großteil der erneuerten Badezimmer eine lange liste an Mängeln festgestellt. Gerüchten zu folge bei gut 80% der neuen Badezimmer (die pro Bad schon ca. 1000 Pfund, für die Renovierung, kosteten).
Bei mir wurde, wie schon geschrieben, der Ablauf ausgetauscht. Damit das Wasser nicht zwischen Linoleum und Zement laufen kann. Scheinbar war dies aber ein Fehler, denn nun kann ich mich über ein ausgiebig gepolsterten Boden im Bad freuen. Gut ein viertel des Bodens ist inzwischen "unterspült", Tendenz wachsend. Die besagte Drohung bezieht sich nun auf die Nachbesserungen die bedeuten das die Nutzer solcher Bäder für 2-3 Tage umziehen müssen. Die Offenen Fragen sind warum, wann und wohin?!
Im Wohnheim sind keine Zimmer mehr frei. Ordentliche Handwerker machen so etwas an einem Tag pro Bad und müssen dafür nicht mit Vorschlaghammer rumhantieren..... ganz davon abgesehen das sie auch nicht so rumgefuscht hätten.
Schaun was mal was draus wird.

Das Zimmer

Sooo gestern am nachmittag war wieder nen Feueralarm in einem der Nachbarblöcke. Nur mal so zur Info wir sind jetzt also schon beim vierten angelangt :-/
Nun schnack ich hier die ganze Zeit über das leben hier, aber die wichtigsten Sachen lasse ich außen vor.
Komme ich in diesen Posting also mal zu meinem Zimmer im McLaren House. Alle sind hier flächentechnisch ungefähr gleich groß, allerdings unterscheidet sich doch der Zuschnitt recht stark voneinander. Der Einfachheit halber nehme ich mal meins zum beschreiben.

Mein Zimmer

Jedes Zimmer ist Serienmäßig ausgestattet mit einem Kleiderschrank, einem Schreibtisch, relativ kleinen Bücherschrank, Pinnwand und einem Bett.
Das Bett besteht aus einem Massiv geschweißten Rahmen mit Drahtgitter und einer sehr harten Matratze im Kunststoffbezug.
Meine erste Anschaffung war also erstmal ein ordentlicher Bürostuhl.
Zudem gibt es noch ein Badezimmer pro Zimmer. Klo, Klobürste, Waschbecken, Duschkopf und Duschvorhang sind hier die Ausstattung.
Im höchsten gerade gewöhnungsbedürftig ist, dass die Dusche über keine Wanne verfügt.
Die Dusche
Sprich wenn man die Dusche einschaltet und nicht drunter steht spritzt das Wasser bis es vom Vorhang zurück gehalten wird und läuft dann über den gesamten Boden bis schlimmstenfalls ins Schlafzimmer. Da der Bodenablauf über kein herausnehmbares Sieb verfügt und nur durch acht umgebogene Drähte "filtert" sollte man sich also schnellstens ein geeignetes Flusensieb kaufen. Anderenfalls droht Verstopfung oder der Verlust von Wertsachen.
Genau so nervig ist die Armatur. Eher geprahlt als zutreffend. Es ist nur ein einzelner Drehknauf mit dem man die Temperatur einstellen kann, nicht aber das Wasservolumen.
Auch das neben der Toilette ein kleines Rohr aus der Wand kommt wo gelegentlich Wasser herausströmt (Überlauf des versteckten Spülkastens) sollte einem vor dem Einzug erklärt werden.
Zu diesem Jahr war zudem eine Firma damit beauftragt die Böden zu erneuern. Die ganzen Badezimmer sind Metallwannen die mit Zement gefüllt wurden. In den alten Badezimmern finden sich noch Fliesen auf dem Boden. Der besseren Wasser Dichtigkeit wurde in den sanierten Badezimmern ein Linoleumboden verlegt. Allerdings scheint die Firma sehr auf ihren Profit geachtet zu haben. Laut aussagen des hiesigen Klempners muss er fast an jedem Bad was reparieren.
Wer bessere Bilder haben will kann mich über die üblichen Wege erreichen. Zur not können auch sonderwünsche aufgegeben werden ;-)

Und wieder ausgesperrt

Nein nicht den Schlüssel vergessen oder etwas in der Art. Es war mal wieder ein Feueralarm. Zum glück sind wir gerade vom shopen zurück gekommen und mussten nur ein paar Minuten warten. Interessant ist aber das bei einem Feueralarm der Haupteingang verriegelt wird und man weder ins Gebäude noch aus dem Gebäude kommt. Dumm nur wenn man im Windfang steht, außer Scheibe einschlagen gibt es kein entkommen.
Inzwischen hat sich auch rausgestellt was bei den letzten zwei Alarmen passiert ist. Der erste war wohl als Streich gedacht oder entstand aus langer weile. Der zweite hingegen ist auf eine vergessene Pizza im Backofen einer befreundeten WG zurück zu führen gewesen.
Bei der Häufigkeit der Feueralarme ist es nur eine Frage der Zeit bis sich keiner mehr drum kümmert. 

Welch Lärm weckt mich?

Verdammt kling doch tatsächlich so als wenn mein Lüfter kaputt ist und der mich aus dem schlaf weckt.
Warum lass ich den Rechner auch über nacht laufen?
Hm aber der Lüfter blinkt nicht auf die Art.
Na toll 6 Uhr am morgen und alles was ich höre ist der schwere Diesel er Feuerwehr unten im Innenhof.
Verdammte Studenten! Nichtmal ausschlafen kann man hier.
Die anderen Leichtbekleideten Kommilitonen unten im Hof scheint es genau so gefreut zu haben und wieder ist eine 5´er WG fällig, diesmal aber am anderen ende der Wohnanlage.
So mal schauen ob ich noch nen bissel Schlaf bekomme.

Kochen: Kontinent vs. "die Insel"

Tja da soll nun jeder selbst entscheiden wer besser kochen kann oder woran es sonst liegen könnte.
Zunächst war die Welt ja noch in Ordnung. Zwei unsere Französischen Mitbewohner haben sich entschlossen gemeinsam zu kochen. Kurzerhand wurde also entschieden das wir alle zusammenscheißen und das selbst gemachte "Purée" etwas aufwerten könnten. Kurzerhand wurde der gesamte Bacon und ein Teil des Ham Vorrates geplündert. Dazu noch eine Gemüsekollektion entwendet. In guter alter Bremer Mensa Tradition wurden dann noch ein paar Eier geopfert und zu einem Omelett verfremdet.
Der Kontinent kocht
Nach diesem doch sehr sättigendem Essen entfiel dann für einige der beteiligten der eigentlich geplante Ausflug in die Student Union.
Da fällt unser Britinnen Geschwader in die wohl geführte Küche ein und versucht das kochen. Unsere zwei Damen, tatkräftig unterstützt von einer Freundin und einem Freund. Das er das schöne Stück Fleisch erstmal in einer Teflonpfanne mit einem Messer traktiert und dazu meint "just to get those blood out" war ja die eine Sache, sich das ganze dann mit nen riesigen Haufen Ketchup aufs Toast zu hauen und zu meinen das wäre ein Steak Sandwich...
Nunja wer mich kennt weiß was ich von solchen Opfergaben halte. Der Höhepunkt wurde allerdings erreicht als die drei Damen versuchten Nudeln, mit "Napoli" und frittierten Knoblauch, zu kochen. Die Insel Versucht es auch
Da wir glücklicherweise schon entschieden hatten abzuspülen konnten wir den Tatort des Grauens schnellstens verlassen.

Handwerker

Ich liebe sie. Sie kommen immer zur falschen Zeit. Da hofft man ein bischen ausschlafen zu können und dann steht um 9:30 einer vor der Tür um den Schrank zu reparieren. Zwar war nur die Fußleiste ab, aber auch sowas muß mal gemacht werden. Nur fehlt mir jetzt nen bissel Platz meine Schuhe abzustellen. Naja und das mit dem Ausschlafen hat sich auch erledigt :-(

Ist das nen Alarm?

St. James´s Park
Da wollten wir den heutigen Tag mal so richtig entspannend angehen lassen. Geplant war ausschlafen bis der Arzt kommt. Gefolgt von einem kleinen Picknick in einem der vielen Parks und dann in die Student Union einkehren,
Gesagt getan. Wir haben uns also entspannt (so gegen Mittag) aufgemacht und uns ein sonniges Plätzchen im St. James´s Park gesucht. Nach einer ausgiebigen Rast sind wir dann in den Hyde Park gezogen und haben da die Sonne weiter genossen.
Schon interessant was dort alles so an Menschen unterwegs ist.
Als sich die Sonne so langsam dem Horizont nährte haben wir uns dann doch entschieden zurück lieber mit dem Bus zu fahren. Freundliche Busfahrer gibt es genau so wie unfreundliche. So wird man mal kostenlos eine Haltestelle mitgenommen weil der Ticketautomat defekt ist. dafür fahren andere Stumpf in der zweiten Spur und verstecken sich hinter einem anderen Bus.
Dafür war es in der Student Union um so besser. Allerdings hat die zweite Etage noch geschlossen, aber das soll sich laut aussage eines ihrer (unserer) Vertreter auch kommende Woche ändern. Ist schon interessant das Studentenvertretungen nicht nur eigene Radio/TV Sender (O.K., "nur" Streaming, aber immerhin!) betreiben können sondern auch eigene Diskos.
Tja und als es dann soweit war in das nächste Pub zu stratzen haben wir noch nen kleinen Umweg getätigt und haben die anderen Verlorne.
Kein Problem nen Bier bekommt man hier in einigen Shops die auch noch etwas länger offen haben. Und wie sich im Wohnheim herausstellte war es auch die interessanterer Idee.
Feuer Alarm
Kaum angekommen und das Bier in der Hand erschallte ein seltsam vertrauter, aber unvertraut leiser, Klag. Kurz darauf gingen die ersten Leute zum Sammelplatz. Das war es also ein Feueralarm. Interessanterweise war er aber nur durch die offenen Fenster zu hören. Rasch sammelten sich auch die Sicherheitskräfte, kreisten unsere Mitbewohner ein und fingen jeden der seine Nase vor die Tür steckte oder in das Gebäude wollte ein. Die Feuerwehr rückte an und unverrichteter Dinge wieder ab. Ein Fehlalarm! Nicht des so trotz mussten die Mitbewohner noch eine ganze Zeit draußen verweilen, insbesondere die des betroffenen Hauses. Hier wurden die Leute aus dem Betroffenen Flat aussortiert und in kleiner Runde noch einmal mit ihnen gesprochen. Nachdem die Sache vermeintlich Vorbei war rückten noch 4 Polizisten an... O.K. ein Polizist und drei Polizistinnen (wie ist eigentlich die weibliche Form von Bobbie?). Vollausgerüstet machten sie eher einen Eindruck als wenn sie alles andere als amüsiert waren. Alles in allen hat die Sache locker eine Stunde gedauert die wir uns genüsslich mit dem gekauften Becks in der Hand aus unserem Küchenfenster angeschaut haben.

Er kam sah und klempnerte

Jaja da denkt man schon man hätte alles erledigt. Mein Klempner der schon den Zement aus der Lampe im Bad geholt hat und mein Waschbeckenablauf gereinigt hatte, war gestern wieder da. Entgegen meiner Vermutung das mein Bad nen Leck hat und beim Duschen das Wasser an zwei stellen in den Flur läuft aber ein Riesen Tross von Leuten (Managerin, Klempner, Verantwortliche für den Umbau...) kam zu den Schluss das es sich in Wirklichkeit um einen nicht dichten Abfluss der Toilette aus dem Nebenzimmer handelte. Zumglück wohnt da keiner und so handelte es sich wirklich nur um Wasser. Bei der Gelegenheit wurde mir auch erklärt das es sich um die kleine Öffnung neben dem Klo um einen Überlauf der WC Spülung handelt und es normal sein soll wenn da Wasser raus kommt.
Zurück zum Klempner. Der Arme muß im ganzen Haus die Scheiße ausbessern die ihm die Beauftragte Firma hinterlassen hat. Fast in jeden Renovierten Badezimmer (erkennbar an dem Kunststoffboden statt der Kacheln) sei irgendwas faul. Entweder sind die Böden nicht so, dass das Wasser in den Ablauf fließt (übrigens nicht zu reinigen und auch keinen Filter, eine Verstopfung ist also vorprogrammiert!) bis hin zu solchen Sachen wie bei mir.
Ich glaub beim Nächsten besuch bekommt er nen Kaffee von mir ;-)

Was? Schon hier?

So und nun mal das erste offizielle Londoner Posting!
Jaja eigentlich wollte ich es ja machen sobald ich Internet habe, aber mit kam so das ein oder andere dazwischen. Warum auch nicht, ich bin ja auch hier im was zu erleben!
Nach zwei doch recht anstrengenden Nächten im Hotel war am 12. wie erwartet Einzug ins Wohnheim. Nicht erwartet waren allerdings wir ;-) zu mindestens mussten wir ne gute Stunde warten und das hiesige Personal war nen bissel arg verpeilt. Egal!
Nachdem ersten Umschauen in der Butze mußte dann natürlich das Pflichtprogram erledigt werden. Schadensmeldungen machen... selbst schuld die Dame sagte ja wir sollen jede kleinigkeit aufschreiben. Gesagt getan. Eigendlich ham wir überall "Damaged" angestrichen, ob verbeulter Mülleimer, Kratzer auf dem Spion bis hin zur Abgeplatzten Farbe an der Wand oder Lockeren Rauchmeldern. Irgendwann beschlossen wir einfach Fotos zu machen. Beim übergeben der Unterlagen an die besagte Dame schaute sie nur leicht verdutzt und fragte ob sie wirklich gesagt hat "Write down anything!".