Everything else

Laaaange nix mehr geschrieben

Hm da hab ich ja nun wirklich lange nix mehr für meine Webseite gemacht, aber warum auch. So richtig viel neues gibt es ja nicht zu berichten.
Da nutze ich die Zeit lieber um mich fortzubilden, einigen Projekten zu widmen und natürlich das zu machen was ich momentan so alles machen muß.
Also nicht wundern das hier nix passiert ist, wer mich kennt weiß ja wie man mich erreichen kann :-)

Good bye to an old lady

I don’t know if you got the news, but on 11th December 2008 died the famous Betty Page because of the result of an heart attack 9 days earlier.
Sad to read that, but that’s part of the game. You get born and then you have to die somewhen. I just hope that she died with dignity.

Und wieder eins

schiff
Da tuckert wieder eins. Gestartet von unserer kleinen Zuckerfabrik vor der Tür, zu mindestens wenn ich mich nicht verschätze.
Nur warum bitte schön lassen sie die Ladeluken offen? Also mal so als ernsthafte Frage!
Das ist nicht das erste mal das ich so etwas sehe. Wer die Antwort kennt kann sie mir gerne schicken. Das wird hier dann auch dankenswerter weise erwähnt!

Und immer wieder eine weitere Überraschung

Wie ich gestern ja schon schrieb ist hier einiges zu klären.
Also heute mal einen besorgten anruf beim Energieversorger getätigt. Super dank unseres letzten Landlords der stumpf alle kommunikationsversuche ins Leere laufen lies, hat es ja auch nur fast ein Jahr gebraucht raus zu bekommen wer es ist.
Gut man kümmert sich nicht täglich drum, dann ist auch mal Wochenende oder man ist nicht im Lande, oder man ist einfach zu genervt. Wie auch immer irgendwann bekommt man dann doch mal die Informationen die man braucht. Erst recht wenn man einen neuen und ausgesprochen hilfsbereiten Landlord am anderen ende hat.
Es ist schon lustig man fragt hier und da nach, weil man nen Aufkleber auf dem Zähler gesehen hat. Und bekommt permanent Antworten wie diese:

“Ja wir versorgen sie mit Strom. Aber Geld wollen wir von ihnen keines.”

Hey super, ist doch klar das man dann irgendwann kein nerv mehr hat den infos hinterher zu laufen. Irgendwann ist man dann aber durch das gewühl von Sub-sub-sub-sub-sub-sub-.....-sub-Unternehmern durchgestiegen und trifft auf einen Gesprächspartner aller E.On:

“Ja sie sind hier bei uns registiert, seit Oktober. Die Rechnung haben wir ihnen schon zugeschickt und wird in den nächsten paar Tagen da sein.”

WTF?!

Ne klar, das ein hier nicht alles Kostenlos in den Schoß fällt war abzusehen, aber das es sich dann so aufklärt? Nope. Nicht nur das mir am Telefon noch freundlich mitgeteilt wurde wie ich zahlen kann und was ich machen muß wenn wir hier ausziehen. Hey richtig hilfsbereit und freundlich.

Ich bin mal wieder baff.

Übrigens der Service bei E.On ist besser als bei BT. Letztere sind nicht in der Lage eine Rechnung nach deutschland zu schicken. Sprich gute 14 Tage vor Auszug wird hier die Leitung gekappt. E.On hingegen:
“Ne alles kein problem. Rufen sie uns _frühstens_ 3 Wochen vor auszug an. Sie können uns auch am Tag des auszugs anrufen und uns den Zählerstand melden. Wir sagen ihnen dann gleich wie viel sie Zahlen müssen. Die Rechnung schicken wir ihnen dann auch gerne nach Deutschland.”

Bürokratie mal anders

Na was ist das den?
Momentan ist hier ja nen bissel Stress wegen einigen sachen mit der Butze angesagt. Nicht etwa weil was damit nicht stimmt. Hey sogar unser Lift geht wieder seit einigen Wochen ohne Aufpasser im inneren.
Nein das problem ist einfach ein anderes. Wir wurden beim Einzug teilweise wohl nen bissel falsch unterwiesen.
Wir haben hier zwar ein “End user guide” für die flat. Aber da sind nur die gebrauchsanleitungen und Wartungsanleitungen für die Geräte in der Flat drinne. Und selbst dadrauf würde ich nicht wetten. Die Anleitung für die Klimaanlage ist zum beispiel für ein anderes Model.
Egal davon will ich garnicht schreiben.
Heute also mal hin zum “local council” weil wir gesagt bekommen haben das wir keine “council tax” zahlen müssen, sind ja schließlich Studenten. Naja so ganz richtig war das wohl nicht. Zahlen müssen wir nicht, aber wir müssen uns zumindestens registrieren. Also in erwartung eines typischen Behörden besuch hin. Die Öffnungszeiten sind ja schonmal recht deutsch. Ohne das man einen freien Tag einplant ist da nix zu machen.

Beim reinkommen allerdings der erste schock. Anstatt dem typisch deutschen tristen grau, ein Heller freundlicher Raum mit einen Trupp Menschen die gleich auf ein zugestürmt kommen und fraen wie sie einem denn behilflich sein können. “Das ist bestimmt ne Falle!” denkt man sich und wird wieder postitiv überrascht.
Also nachdem ich kurz mein problem geschildert habe, habe ich eine Nummer bekommen. Schön sortiert nach Themengebieten gibt es unterschiedliche Nummern. An großen Bildschirmen kann man sehen wie lange etwa die Wartezeit sein wird und wie viele noch vor einem zu diesen Thema dran kommen. Da es für jedes Thema getrennte Sachbearbeiter gibt ein sehr entspanntes Erlebnis.
Als dann die Hoffnung nach einem total gestressten und genevten Sachbearbeiter in mir aufkam, wurde ich doch tatsächlich von einer sehr hilfsbereiten und freundlichen Dame empfangen.

Ehrlich gesagt stört es mich garnicht das ich nächste Woche nochmal hin muß. Die 30 Minuten waren echt nicht weiter wild.

Mein Fazit: Behördengänge können auch ein entspanntes erlebniss sein. Deutschland mag zwar die Bürokratie erfunden haben, aber die menschliche Bürokratie wohl eher hier.

Messerstecher und andere Deppen

Es ist schon leicht beunruhigend wenn man aus einer Stadt kommt wo es alle paar Wochen mal einen Bericht gibt, das wieder jemand von einem Messerstecher attakiert wurde.
Hier scheint es wohl eher zur Tagesordnung zu gehören. Alleine heute waren wieder drei Berichte über solche vorfälle zu lesen. Ja gut nicht alle gestern passiert, aber dennoch.

Gut als Ergebniss von diesen ganzen Messerstecherreien hier, wollen die Behörden die Gesetze verschärfen. Nicht nur das Messer mit feststehender Klinge (oder einrastender) schon lange verboten sind. Nein jetzt soll es wohl auch noch andere treffen.

Also ich kann mich noch gut dran erinnern. Als ich das erste mal in die lokale Studenten Kneipe gegangen bin. Serienmäßig hatte ich mein Taschenmesser dabei (Victorinox). Und hab dafür nen ziemlichen Einlauf bekommen, mitsammt der androhung zukünftigerweise Hausverbot zu bekommen. Hm super und das obwohl ich das Messer unaufgefordert vorgezeigt habe und abgeben wollte.

Wie auch immer, die Gesetze hier werden langsam schärfer. Zum Beispiel können Verdächtige bis zu 28 Tagen (bei Terrorissmusverdacht) inhaftiert werden und nun soll es auf 42 Tage ausgeweitet werden. Mal schauen was als nächstes kommt.

Geld oder kein Geld das ist die Frage

In diesen Lande dürfte nicht alles so laufen wie man es erwartet. Also das Jugendliche keine Zeitung lesen dürfte ja recht bekannt sein. Aber das Jugendliche so strunzen dämlich sein können?! Naja vermutlich nicht nur hier so. Da hat doch tatsächlich mal wieder ein Mädel, in einem bekannten Socialnetwork, eine party zu ihrem 18. angekündigt.
Dumm nur das die Party im Fehrienhaus ihrer Eltern war, ihre Vermieten die Villa für mehrere Grand pro Woche. Noch dümmer das bei der Party viele Sachen gestolen und zerschlagen wurden. Und zu allem Überfluss Fotos im Socialnetwork aufgetaucht sind.
Ergebnis die Dame hat für den Rest ihres Lebens keine Partyerlaubnis mehr.

Wenn man sich anschaut für welchen Preis diese Butze vermietet wird kommt es einem ziemlich absurt vor das Soldaten hier inzwischen keine Abfindungen mehr gezahlt werden wenn sie von “the wrong kind of bomb“ zu Krüppeln werden.
Klar es fällt klar unter Berufsriesiko wenn man als Soldat unter direkter Feindeinwirkung zu schaden kommt. Aber wenn man Verletzt abtransportiert wird und dann von einer Straßenbombe verletzt wird... Hallo?! Dann ist das plötzlich kein Grund mehr für eine Entschädigung?
Naja nicht meine Entscheidung, aber seltsam finden darf man das doch, oder?

Ende der Exams?

Leider noch nicht für mich, ich hab noch eins vor mir. Aber wenn ich mir anschaue wie viele Studenten..... Kommilitonen also.... aus den Wohnheimen ausziehen. Man man man...
Ich verstehe nicht so ganz warum man umbedingt so schnell wie möglich wech möchte. Die Butze ist bezahlt und man könnte problem los einige Tage durch UK turnen oder von hier einige Flüge buchen und in andere Länder fliegen.

Andererseits wenn man noch einige Zeit hier verbringen will, dann kann ein Heimaturlaub echt entspannend sein. Vorallem wenn er einige Monate dauert. Hoffe das es wenigerstressig wird als bei mir.

Anyway... jede(r) hat einen eigenen Geschmack. Also schöne Grüße an eine freundliche Leserin dieses Blogs. Hoffe einen angenehmen Flug gehabt zu haben :-)

Selbst reflektion

Naja nicht so ganz, aber immerhin einige Gedanken zum Thema Deutschland und UK.
Wenn man einige Zeit im Ausland verbringt wird einem doch so einiges Bewusst, man macht sich Gedanken über die vor und Nachteile des Gastlandes und vergleicht es mit dem Land der eigenen Herkunft.
Immer wieder regt man sich über das eigene Heimatland auf, "Steuern zu hoch", "Benzin zu teuer", "Gesundheitssystem ist schlecht", "Kindergärten sind überfüllt", "Bildungssystem ist eine Katastrophe" und der gleichen. Zugegeben mit vielen Dingen musste ich mich bislang nicht beschäftigen. Aber hier unterhält man sich mit Menschen die sich mit dem hiesigen, gleichen, Problemen rumschlagen müssen und Fragen stellen wie es den in Deutschland sei.
Hm also muss man sich selber informieren.
Was stellt man also fest?
Letztlich stellt man fest das nicht alles ist so schlimm wie man denkt. Weder im Gastland noch im Heimatland.
Heute habe ich mir zum Beispiel einen Beitrag über die Probleme mit der Lebensmittelkennzeichnung in Deutschland angesehen. Und schon während der Beitrag lief wurde mir klar "Hey warum geht es den eigentlich hier so einfach zu erfahren was enthalten ist?" und schon kam die Lösung. Eine Lebensmittelampel. In Deutschland von verschiedenen Seiten blockiert in UK gang und gäbe.
Oder warum hängen Produktwarnungen hier in den Geschäften an gut sichtbaren stellen? In Deutschland habe ich Rückrufe oder Warnungen noch nie irgendwo in einem Geschäft gesehen.
Genau so ist es auch bei anderen Punkten. Man hört etwas über das eine Land und vergleicht es mit dem anderen. Aber dieser neue Blickwinkel stellt sich dann auch bei anderen Gelegenheiten ein. Man fängt immer wieder an Lebenssituationen zu vergleichen.
Alleine schon für diese neue geistige Freiheit, finde ich, hat sich die Zeit im Ausland gelohnt.

Zum Thema Lebensmittelampel mal einen Beitrag in der ARDMediathek oder ZDFMediathek schauen oder bei Spiegel Online lesen.

How2plan ein Kurzbesuch

So da ich nun offenbar schon lange genug hier bin und auch einigen Besuch hatte. Hier mal eine Zusammenfassung meine 10 Gebote für Kurzbesuche in London:

1.) Nicht am Wochenende (Freitag ankommen und am Sonntag abfliegen)
2.) Nicht an Feiertagen oder zu Ferienzeiten nach London kommen.
3.) Bequemes Schuhwerk anziehen
4.) Touristenmagneten vermeiden
5.) Eine Oyster Karte nutzen
6.) Tube fahren wenn es schnell von A nach B gehen soll.
7.) Busfahren wenn möglich, vor allem wenn die Tube Station von Touristen überrollt wurde.
8.) Einplanen, daß die Baustellen immer da sind wo sie am meisten die Planung stören
9.) Wenn möglich alles unter der Woche erledigen und am Wochenende Orte aufsuchen die Touristen fremd sind.
10.) Meine anderen How2's lesen!

Alte Bekannte

Oh man ist das doch schon so lange her?
Hab heute mal in paar alte Bekannte aus meiner Zivi-Zeit besucht und festgestellt wie lange das schon wieder her ist. The Time goes by. Fällt mir dazu immer wieder ein, aber das es so flink gehen kann?
Aber geändert hat sich kaum was. Das Haus ist noch das Haus, und die Nasen noch die Nasen. Bloß halt alles nen bissel älter geworden. Jedenfallsschön zu sehen das es euch noch alle gibt, mehr oder minder komplett. Und erkannt hat man sich ja auch, trotz den Veränderungen... hier nen paar Haare weniger, da nen paar mehr :-)
Aber nun will ich mal langsam in die Falle, der Tag wird noch lang und der vergangene war lang.
Also schöne Grüße an die Nasen aus dem Hulsberg!

High tide

From time to time I am reporting from weather phenomena like fog, rain, storm or other things. And somehow high tide is also part of it.
So this is what happens if the Themes is a bit to high.
FähranlegeranderkanteBarrieregeschlossen

Geschickt

Na ich bin ja auch nen Held. Gestern das Essen und Heute ab zum Blut ziehen. Ja lieber hier in Deutschland noch mal zum Docktor gehen als in London. Ist echt besser. Wenn ich mir anschaue was man dort so erleben kann.

Mein einziges Erlebnis mit dem Londoner NHS (Nationalen Gesundheits Service) war ja nur in ner Notaufnahme im St. Thomas Krankenhaus um den Bruder eines Kommilitonen abzuliefern. Pfadfinder wie man so ist macht man das natürlich, auch wenn ich den Bruder am besten auch gleich mitgenommen hätte... zwecks ebenfalls nötiger Behandlung.
Oder die Sache mit der Mitbewohnerin der die Weisheitszähne gezogen werden sollten und dann nen Abend Paracetamol wie Smarties gefuttert hatte, weil sich was entzündet hatte.
Oder die Mutter eines Kommilitonen die einen Aufenthalt im 16 Bettzimmer gewonnen hat und deren Auslandskrankenversicherung keinen Rückflug organisieren konnte, weil “In London wird man ja ausreichend medizinisch Versorgt!“

OK zurück zum Thema. Die freundlichen Arzthelferinnen, waren jedenfalls nen bissel geschockt als ich ihnen erzählt habe was ein paar Überhöhte Blutwerte so verursachen könnte.... Aber die Gesichtsausdrücke waren es wert.

Großerbesuch

Ein schöner Tag mit der Familie. Also nicht nur der direkten, sondern auch Tante, Onkels, Cousine und Freund.
Hmm da stellt sich mir die Frage wie nennt man eigentlich einen angeheirateten Onkel oder Tante? Da sich hier BGB und LPartG und erst recht der allgemeine Sprachgebrauch nicht so ganz einig sind, bleib ich mal bei den begriff Onkel und Tante. Punkt.

Wie auch immer. Also es war schön mal wieder nen Teil der Familie zu sehen. Zudem ich auch nix machen musste.... äh durfte! Bei meinen letzten paar versuchen in der heimischen Küche hat es ja immer irgendwie im Blutbad geendet. Also schön chillig auf Sofa und einfach mal der Dinge ihren Lauf gelassen.

Also nochmal einen schönen Gruß an meine lieben Verwanden. Ich freu mich schon auf den Gegenbesuch!

How2Rauchen in London

Am besten garnicht!
Rauchverbotsschild
Überall hängen Schilder wie dieses und selbst in den Telefonzellen und Bushaltestellen sind entsprechende Schilder zu finden. Zudem kostet das wegschmeißen von einer Zigarettenkippe locker mal eben 50£.
Von den Zigarettenpreisen mal ganz zu schweigen.
Rauchverbotsschild-telefonzelleRauchverbotsschild-bus-stop

Alter bist du nen Cop oder nen Cop?

Ich verstehe die Britten nicht. Da gibt es die Möglichkeit als "Police Community Support Officer" (PCSO) zu arbeiten. Dafür bekommt man bis zu 25k GBP und opfert ein paar Stunden seiner Freizeit pro Monat.
Auf der anderen Seite kann man als ehrenamtliches Polizist (Met Volunteer) arbeiten, also 2x 8h pro Monat unentgeltlich!

Wer macht so was?
Ich weiß ja nicht wie das von den Befugnissen ist, aber als als CPO hat man definitiv weniger rechte als nen normaler Polizist.
Wenn ich jetzt böse wäre würde ich irgend einen vergleich mit einem Gesellschaftlichensystem ziehen das menschen gegenseitig ausspionieren lässt, aber so was mach ich nicht.

War on ... whatever!

Wenn man mal wieder keine Ahnung hat über was man schreiben soll, was macht man dann? Richtig man schaut sich die Zeitungen an und greift deren Artikel auf.

Also mach ich das doch mal. Eine der günstigeren Zeitungen hier titelt in fetten Lettern "Bill Gates war on Google".
Ich mein ist ja toll jetzt kann man den Übernahme versuch von einer Firma schonmal locker flockig mit dem Tod von mehreren tausend Menschen beim "War on terror" oder ähnlichen Dingen nennen.

Klar in dieser komischen Sprache wird alles ein wenig vereinfacht aber sicherlich gibt es hier auch die ein oder andere Möglichkeit Dinge ohne einen solchen kriegerischen Hintergrund auszudrücken. Ich mein ja nicht das Englisch zu einer "Neusprach" verkommt, aber genau wie im Deutschen, wird es immer schlimmer. Mir scheinen es als wenn die Leute in den Medien gerne ihre Arbeit mit einem Duden erledigen wollen der auf ein oder zwei A4 Seiten passt.

Klar Deutschland ist das Land der Dichter und Denker, ja meinetwegen auch nur die deutsche Sprache.... aber verglichen mit dem Oxford Dictionary ist der Duden halt nur eine Sammlung von aktuell verwendeten Wörtern. Letzterer wird in den Deutschen Redaktionen verwendet, aber das Oxford teil ist in UK gern gesehen. Da kann mir keiner erzählen es würde keine alternative Wortwahl geben.

How2use the London Tube

Du willst mit der Tube fahren. Oh schwerer Ausnahme Fehler!

Das verhalten auf öffentlichen Wegen haben wir jetzt schonmal geklärt. Aber wie ist es in der Tube ?

Wir fahren also mit unseren Regeln fort... Denken wir noch mal nach. Regel 1 hat dich schon über die taktisch richtigen Orte zum stehenbleiben aufgeklärt. Alleine daraus leiten sich gleich mehrere weitere Regeln ab. Aber gehen wir der Reihe nach vor.

5) Bin ich vorbereitet für dieses Erlebnis?
NEIN! Vergiss es selbst nach Jahren wirst du es nicht sein! Vor allem nicht mit den verdammten Papiertickets!
Verdammt kauf dir ne Oyster Card!

6) Brauch ich ne Oyster Karte?
JA! Diese kleinen Karten retten dir dein Leben vor der aufgebrachten Masse, insbesondere im Dezember!
Die Papiertickets die du dir kaufst weichen auf und sind für die Kartenlesegeräte nichtmehr lesbar. Wunderbar wenn du dann direkt vor den Gates stehst und die Leute aufhältst das ist ein Klarer verstoß gegen Regel 1 !

7) Sei dir im Klaren wohin du Fahren willst!
Am besten nimmst du dir deinen Stadtplan und stellst dich außerhalb der "Tube station" hin und überlegst dir erstmal wohin du Fahren willst, mit welcher Linie du wohin fähst und wo du umsteigen mußt.
Kleiner Tip am Rande. Von deiner aktuellen Position aus ist alles was nach rechts geht auf der Karte "East bound", links "West bound", oben "North bound" und nach unten "South bound".

8) Fährt meine Tube?
Du kannst dir und anderen jede menge Ärger ersparen wenn du direkt beim Eingang der Tube Stationen auf Schilder Achtest wo drauf steht welche Linien gerade auf welchen Abschnitten Störungen haben. Die Schilder werden regelmäßig aktualisiert und auf sie ist verlass. Also "Traveller Information" Schilder lesen! Wenn deine Linie gerade eine Störung hat Nicht im Weg stehen sondern am besten zur Info gehen und Nachfragen was zu tuen ist.

9) Rolltreppen im Allgemeinen
Regel 3 gilt hier nicht. Gegangen wird Links und gestanden Rechts! Das beinhaltet auch deine Freunde. Aus dem weg! Sprechen kann man auch miteinander wenn man sich anders hinstellt!

10) Rolltreppen Anfang
Such dir ne stille Ecke und überleg dir wo du hin willst. Mit welcher Tube willst du in welche Richtung fahren? Wenn du das geklärt hast dann und erst dann geh wieder zurück in den Strom der Menschen und folge den Beschilderungen! Man kann die Schilder nicht übersehen!

11) Rolltreppen Ende in Sicht
Schau dir den Verkehrsfluss am ende der Rolltreppe schon an bevor du da ankommst. Also hör auf dich mit deinen Freunden zu unterhalten und Überleg dir wie du zu deiner Tube kommst, schau dir die Schilder an und verstoß nicht gegen die 1a Regel!

12) Rolltreppen Ende
Rolltreppen sind keine Bedarfsgeräte, es ist ein Automatisches Gerät das nicht anhält weil du am ende Stehen bleibst. Also geh aus den weg und bleib nicht stehen! Verdammt es würde dich auch nerven wenn du hinter jemanden auf der Rolltreppe stehst und der Vordermann bleibt direkt am ende stehen so das dich die Rolltreppe direkt in ihn schiebt.

Gut du bist auf dem Richtigen Bahnsteig angekommen, was nun? Direkt stehen bleiben?
Sachmal liest du eigentlich was hier steht?

13) Blickkontakt in der Tube
Oh bööööse Falle. Genau so wie überall ist der Blickkontakt ein Zeichen dafür das man jemanden ein Gespräch aufdrängen will. Und das mögen Britten überhaupt nicht, zu mindestens nicht außerhalb eines Pubs.

14) Sprechen in der Tube
Also mit fremden schonmal garnicht. Einfach Leute ansprechen, wo kämen wir den da hin? "Sorry" oder "Excuse me, please" ja, aber alles andere ist ein no go! Und wenn man sich schon mit seinen Freunden unterhalten muß, dann bitte so das die anderen Fahrgäste dadurch nicht gestört werden.

How2use the London Fusswege

Jeder London Blogger kommt irgend wann mal in die Versuchung eine solche Serie aufzulegen, oder zu mindestens mal einen einzelnen Beitrag hierzu zu verfassen.... Also let's go! Eine Serie zu Verhaltensweisen in London.

Ok du kommt in eine schöne Stadt, aber musst du dich dann verhalten wie nen Landei? Oder noch schlimmer wie nen Museumsbesucher?

Gut du bist nen Tourist aber verdammt nochmal es gibt Menschen die Arbeiten hier oder Leben hier zu mindestens. Und wie bitte sollen sich Touristen in deinem Heimatort verhalten?
Richtig sie sollen dir permanent im Weg stehen und dich daran hindern das zu machen was du zum täglichen Leben machen mußt.

Ok also mal nen paar verhaltensweisen die du dir bei einem Besuch in London zu eigen machen solltest.

1) Gehen, nicht stehen!
Verdammt noch mal wenn du ne Mittagspause machen willst, deine schuhe zubinden oder nur in irgendeine Karte schauen willst. Dann such dir nen stilles Plätzch, wo man dich aus der Ferne schon sehen kann und den eigenen Weg entsprechen anpassen kann. Und nicht direkt hinter einer Ecke mitten in der Mitte des Weges.... oder Gott behüte am oberen Ende der Rolltreppe.

2) Rote Ampeln heißen nicht "Stehen Bleiben!"
Du bist in der Innenstadt Unterwegs und stehst vor einer Roten Ampel? Wunderbar, schonmal an die Leute gedacht die nur nen paar Minuten Mittagspause haben und mal schnell zum Coffee shop an der Ecke wollen? Verdammt noch mal mach denen entweder Platz (siehe Punkt 1) oder geh über die Straße wenn kein Auto kommt.... und selbst wenn. Überleg dir ob das Auto nicht ohnehin stehen bleiben wird weil da noch nen Haufen anderer Autos auf der Kreuzung steht und dann GEH GEFÄLLIGST!

3) Rechts oder Links gehen?
Schau dir an auf welcher Seite die Leute gehen. Da wo dir die Leute entgegen kommen bist du falsch so einfach!
Je nach Stadtteil gehen die Leute hier entweder Rechts oder Links. Zugegeben die hohe anzahl an deinesgleichen ist häufig dran schuld das Rechts gegangen wird, aber man kann sich ja auf alles einstellen.

4) Wer hat Vorrang?
Im Zweifel immer der mit der Braunen Tüte und dem Kaffeebecher. Diese Menschen arbeiten und wenn sie so unterwegs sind heißt es nicht "Lassen sie mich durch ich bin Arzt" sondern, und das ist viel entscheidender "Verdammt noch mal ich Arbeite hier also steh mir nicht im Weg!" Insbesondere gilt dies für Punkt 2.

Seltsames Verhalten

Seltsam ist es schon und eigentlich soll man ja seltsames Verhalten bei der nächsten Polizeidienststelle oder Mitarbeiter von London Transport melden.... nur irgendwie hab ich das Gefühl die wissen das schon.
Wenn man hier aus den Fenster schaut und nix sieht ist das wirklich schon ungewöhnlich. Normalerweise brummt hier der Bär. In Regelmäßigen abständen kommen hier Flieger an oder Starten. Mindestens eins von beiden sieht man aus unserer Butze. Aber wenn dann den ganzen tag nicht eine einzige Maschine landet oder startet wundert man sich schon... mal schauen ob man die Tage rausfindet was hier am City Airport abgegangen ist.

Das einzige was man sehen konnte waren einige Gelb blinkende Wagen auf der Piste und einen einzelnen Menschen der sich kurzzeitig eine Stelle am ende der Bahn etwas genauer anschaute.

2. Advent?

Hm, letztes Jahr hat uns eine Mitbewohnerin erzählt das die Britten total ausrasten wenn es in die Weinachtszeit geht.

Irgendwie merke ich davon nix. Weder wenn ich aus dem Fenster schaue noch wenn ich durch die Gegend laufe. Da ist in Deutschland mehr los. Und bald ist ja schon der 2. Advent.

Sinn und Unsinn von Gesetzesideen in der Multimediawelt

Ja mal was anderes, ich kann ja nicht immer nur über die Erlebnisse hier schreiben. Aber irgendwie hängt das schon mit dem hiesigen Leben zusammen. Sorry für die Bleiwüste.

Also in Deutschland wird über die Datenvorrathaltung gestritten und hier ist sie umgesetzt. Seit vorletzten Monat sind die ISPs hier (in UK) verdonnert alle Internet-Verbindungsdaten für 5 Jahre zwischen zu speichern. Toll aber wo ist nun die Beeinflussung des eigenen Lebens?

Nunja, vermutlich ähnlich wie beim CCTV oder der allgemeinen Anstachelung verdächtiges verhalten sofort zu melden. Man beginnt sich unbewusst anders zu verhalten, Wörter oder bestimmte Bewegungen und Gesten zu vermeiden.
Und im Netz? Nun sucht man jetzt mal nach bestimmten Stichworten bei einer Suchmaschine oder lässt man es besser bleiben? Schreibt man eine Antwort auf eine Frage und wie Formuliert man sie? Und was ist mit dem E-Mail Traffic?
Bekommt man eine Mail mit "verdächtigen" Inhalt ist es gleich dauerhaft gespeichert. Egal ob der Mail-Client die Mail als Spam gleich gelöscht hat oder man sie wirklich gelesen hat. Weis das später mal nach.

Dazu passen auch wieder drei Beiträge die ich von Heise gerade gelesen habe. "04.12.2007 17:39 Arcor soll Google sperren", demnach soll mal wieder in Deutschland eine Webseite gesperrt werden. Nicht wie vor einigen Jahren wegen rechtsradikalen Gedankengut, sondern diesmal weil pornographische Inhalte ohne die Gesetzlich vorgeschriebene Alterskontrolle verfügbar sind.
Genau so wie im Falle einer Webseite auf der pornographische Videos verfügbar sind, soll nun Arcor eine Sperrung durchführen.
Klar, Ursache dieses Antrages und der erfolgreichen Sperrung sind Unternehmen die sich in ihren Tätigkeiten, durch nicht durchsetzbare Gesetze, behindert fühlt. Man kann nicht einfach beschließen das in einem Land Webseiten bestimmte Regelungen unterworfen werden und gleichzeitig Webseiten mit gleichen Inhalten aus x-dutzend anderen Ländern zulassen.
Also einfach mit der großen Sperre reagieren, andere Möglichkeiten haben die lokalen Webseitenbetreiber ja nicht. Sie können nur hoffen das es zu ausreichenden Medienecho führt und die Verantwortlichen einsehen das Sperren im Netz nix bringen.

Aber wozu führt es mit der Zeit? Ganz klar zu einer schleichenden Zensur.
Otto Normal Nutzer sieht nur was er zu sehen bekommt. Nicht aber die Daten die er nicht sieht, von denen er möglicherweise auch nix weiß. Wie auch, sie werden ja geblockt.
Was Otto Normalo nicht findet gibt es nicht. Punkt. Aus! So sein Weltbild. Und was er nicht findet kann schonmal überhaupt nicht existieren.

Und die zweite Nachricht formierte unter "03.12.2007 13:33 "Ein hässliches Spiel" und die Entlassung eines Gamespot-Redakteurs".
Hier wurde über die Auswirkungen von Bewertungen von Computerspielen berichtet.
Jeff Gerstmann, ein Redakteur der schon mehrfach spiele von Sponsoren der Webseite negativ bewertet hat für die er schrieb, wurde entlassen. Soweit so gut, eine übliche Nachricht mit einigen Informationen. Aber das wirklich Interessante steht erst später.
So wird die entsprechenden Webseite von Aktienhändlern häufiger besucht, um sich über die Verkaufsaussichten von Spielen und somit den Börsenwert der Spieleschmieden zu informieren.
Wo ist hier das Problem? Na ist doch klar, eine dieser Spieleschmieden (oder gar eine Einzelperson mit Aktien) könnte nun ein Botnetz (tausende Infizierter Computer die auf Befehle von ihren neuen Herren warten. Aber ohne das der Eigentümer des Rechners was davon ahnt) anheuern und auf diesen Webseiten für eine hohe Zahl von positiven Spielbewertungen sorgen. Neben erhöhten Verkaufszahlen des Spieles (gute Produkte verkaufen sich schließlich besser) würde auch der Börsenwert steigen. Ein rascher Verkauf der eigenen Beteiligung würde sich dann natürlich auf den eigenen Geldbeutel positiv auswirken.
Aber denkt ein Börsianer an solche Manipulation? Nein, man glaubt nur was man sieht.
Börsianer gestehen ja auch nur kleinlaut ein das diese Aktien-Empfehlungs-Spams tatsächlich einen Einfluss auf Aktien haben. Allerdings nicht zum Vorteil des Lesers der jeweiligen Spam.

Und zuletzt der Artikel "03.12.2007 14:14 Eltern und Schüler wollen Informatik als Pflichtfach".
Ja ne ist klar! Leider geht nicht wirklich aus ihm hervor was sich die Befragten nun konkret vorstellen. "Wie baue ich einen Computer aus Steckkarten?" oder "Wie bringe ich das Spiel XY auf Rechnern zu laufen die unter dem Mindestanforderungen liegen?" oder was jetzt?!
Gehen wir mal davon aus das wirklich ein sinnvolles Fach daraus wird und Schüler nicht die Frage "Warum bist du eigentlich hier?" beantworten mit "Och ich bin hier nur um zu lernen wie ich meinen Rechner reparieren kann, da ich ihn nicht immer zur Firma XY schleppen will". Dies ist zu mindestens bei einigen Hochschulen in den ersten Semestern üblich.

Dennoch vermute ich das sich trotzdem nix ändert, im Gegenteil!
Ich denke das gerade den Eltern viele Sachen nicht klar sind und sich durch so was eher in falscher Sicherheit wiegen. Es bedeutet nicht das sich ein Kind super mit dem Computer auskennt, nur weil es weiß wie man in Excel eine Spalte löscht. Genau so wenig bedeutet es das ein Mensch sofort zum Massenmörder wird weil er mal irgendwann nen Action Film gesehen hat (oder nen Ego-Shooter gespielt hat).

Solange Eltern und Kinder keinerlei Realitätssinn für Medien haben nützt es einfach nix!

Den Leuten (und auch insbesondere den Verantwortlichen für z.B. solche Gesetze und Vorschriften) gehört mal ein Basisverständnis für Medien beigebracht. Nicht mehr und nicht weniger.
Die gleiche Diskussion die über die Wikipedia geführt wird, ob es nun sie nun als verlässliche Quelle dienen kann oder nicht. Diese Diskussion sollte auch bei anderen Dingen geführt werden.

Ist es war was ich sehe oder fehlen mir Informationen? Und wenn sie Fehlen könnten, warum?
Sie könnten Fehlen weil sich niemand traut diese Information ins Netz zu stellen, oder weil sie Zensiert ist.
----
Links auf Externe-Webseiten wurden beabsichtigt nicht gesetzt. Da der Betreiber dieses Blogs keine Lust hat in der Zukunft irgendwann mal ne Anzeige zu bekommen wegen Verlinkung auf möglicherweise nicht gesetzeskonformer Inhalte oder Nennung von solchen Seiten. Ebenso soll der geneigte Leser nicht dem Risiko ausgesetzt werden.