Money

Adios DSL welcome HDSPA

So ab den ersten gibt es in dieser Flat keinen Internet Anschluß mehr. Für Informatiker nicht wirklich Optimal und da hier auch niemand mehr so freundlich ist und sein Netz zur Verfügung stellt muß ich mir was anderes überlegen. Die ganzen WLANs hier haben recht kryptische Namen meistens Provider gefolgt von einer, na nennen wir es mal Seriennummer. Also nützt es auch nix mal über den WLAN Namen jemanden ausfindig zu machen und zu fragen. Klar an die tüten klopfen könnte man.... aber irgendwie ist das nicht meine Art.

Also was machen? Ganz einfach, Handfunke! Äh ja, oder so ähnlich.
Gut also genervt wie ich momentan bin durchwühle ich die üblichen verdächtigen hier in Sachen mobile Kommunikation (Vodafon, T-Mobile, 3, Orange, Virgin, O2. Und werde auch schnell fündig. Da bietet 3 doch wirklich nen Datenpaket an für Prepaid (oder wie man hier sagt “Pay and Go“). 50 Pfund für nen USB Stick und dann 10, 15 oder 25 Pfund für ein gegebenes Datenvolumina pro 30 Tage.

Also nix wie hin. Wie bei meinen letzten SIM-Karten Erlebnissen auch hier wieder Geld auf den Tisch und fertig. Verdammt ham die hier nicht Probleme mit Terrorismus? Wieso bekomme ich hier alles um ins Internet zu kommen völlig anonym und der arme Provider muß die daten immer noch für ein jahr speichern? Das macht doch kein sinn.

Erst recht nicht wenn ich das mit good old Germany vergleiche. Da muß man sich für das Handy ausweisen und für die SIM-Karte auch. Gut ich hab es schon länger nicht gemacht aber damals war es so. Und nicht nur das... geht mal in Deutschland in nen Handy Shop und sagt ihr möchtet nen 30 Tages Prepaid Angebot für den Preis. Da wird man getrost ausgelacht.
Wenn ich mir die Angebote hier so anschaue... Da kauft man sich ne Spielkonsole oder nen Laptop und bekommt quasi kostenlos nen Handyvertrag dazu. Die hiesigen inclusive Minuten und SMS sind für mich mehr als ausreichend.

Naja mal schauen wie das weitergeht.

Alles geht kaputt

War ja klar, nichtmal Geldautomaten darf ich mich nähern.
geldautomat

Mich kann nichts verwirren... oder?

Ok manchmal schon. Da will ich bei der Postfiliale meines vertrauens die Stromrechnung zahlen (ja kein Britisches Konto, für ein Jahr braucht man das ja nicht *hüstel*) und dann sowas.

“Möchten sie die ganzen Betrag zahlen?”, ja was den sonst?! Komm ich in nen Laden und will nur ne teilzahlung machen? Oder gar ... “Och ne ich gebe ihnen die Rechnung damit sie die Bezahlen können.”

Ja Herr Gott, was erwartet die Dame den von mir? Also einen total verwirrten Gesichtsaufdruck aufsetzen, nochmal nachfragen und dann bestätigen.

Und immer wieder eine weitere Überraschung

Wie ich gestern ja schon schrieb ist hier einiges zu klären.
Also heute mal einen besorgten anruf beim Energieversorger getätigt. Super dank unseres letzten Landlords der stumpf alle kommunikationsversuche ins Leere laufen lies, hat es ja auch nur fast ein Jahr gebraucht raus zu bekommen wer es ist.
Gut man kümmert sich nicht täglich drum, dann ist auch mal Wochenende oder man ist nicht im Lande, oder man ist einfach zu genervt. Wie auch immer irgendwann bekommt man dann doch mal die Informationen die man braucht. Erst recht wenn man einen neuen und ausgesprochen hilfsbereiten Landlord am anderen ende hat.
Es ist schon lustig man fragt hier und da nach, weil man nen Aufkleber auf dem Zähler gesehen hat. Und bekommt permanent Antworten wie diese:

“Ja wir versorgen sie mit Strom. Aber Geld wollen wir von ihnen keines.”

Hey super, ist doch klar das man dann irgendwann kein nerv mehr hat den infos hinterher zu laufen. Irgendwann ist man dann aber durch das gewühl von Sub-sub-sub-sub-sub-sub-.....-sub-Unternehmern durchgestiegen und trifft auf einen Gesprächspartner aller E.On:

“Ja sie sind hier bei uns registiert, seit Oktober. Die Rechnung haben wir ihnen schon zugeschickt und wird in den nächsten paar Tagen da sein.”

WTF?!

Ne klar, das ein hier nicht alles Kostenlos in den Schoß fällt war abzusehen, aber das es sich dann so aufklärt? Nope. Nicht nur das mir am Telefon noch freundlich mitgeteilt wurde wie ich zahlen kann und was ich machen muß wenn wir hier ausziehen. Hey richtig hilfsbereit und freundlich.

Ich bin mal wieder baff.

Übrigens der Service bei E.On ist besser als bei BT. Letztere sind nicht in der Lage eine Rechnung nach deutschland zu schicken. Sprich gute 14 Tage vor Auszug wird hier die Leitung gekappt. E.On hingegen:
“Ne alles kein problem. Rufen sie uns _frühstens_ 3 Wochen vor auszug an. Sie können uns auch am Tag des auszugs anrufen und uns den Zählerstand melden. Wir sagen ihnen dann gleich wie viel sie Zahlen müssen. Die Rechnung schicken wir ihnen dann auch gerne nach Deutschland.”

Bürokratie mal anders

Na was ist das den?
Momentan ist hier ja nen bissel Stress wegen einigen sachen mit der Butze angesagt. Nicht etwa weil was damit nicht stimmt. Hey sogar unser Lift geht wieder seit einigen Wochen ohne Aufpasser im inneren.
Nein das problem ist einfach ein anderes. Wir wurden beim Einzug teilweise wohl nen bissel falsch unterwiesen.
Wir haben hier zwar ein “End user guide” für die flat. Aber da sind nur die gebrauchsanleitungen und Wartungsanleitungen für die Geräte in der Flat drinne. Und selbst dadrauf würde ich nicht wetten. Die Anleitung für die Klimaanlage ist zum beispiel für ein anderes Model.
Egal davon will ich garnicht schreiben.
Heute also mal hin zum “local council” weil wir gesagt bekommen haben das wir keine “council tax” zahlen müssen, sind ja schließlich Studenten. Naja so ganz richtig war das wohl nicht. Zahlen müssen wir nicht, aber wir müssen uns zumindestens registrieren. Also in erwartung eines typischen Behörden besuch hin. Die Öffnungszeiten sind ja schonmal recht deutsch. Ohne das man einen freien Tag einplant ist da nix zu machen.

Beim reinkommen allerdings der erste schock. Anstatt dem typisch deutschen tristen grau, ein Heller freundlicher Raum mit einen Trupp Menschen die gleich auf ein zugestürmt kommen und fraen wie sie einem denn behilflich sein können. “Das ist bestimmt ne Falle!” denkt man sich und wird wieder postitiv überrascht.
Also nachdem ich kurz mein problem geschildert habe, habe ich eine Nummer bekommen. Schön sortiert nach Themengebieten gibt es unterschiedliche Nummern. An großen Bildschirmen kann man sehen wie lange etwa die Wartezeit sein wird und wie viele noch vor einem zu diesen Thema dran kommen. Da es für jedes Thema getrennte Sachbearbeiter gibt ein sehr entspanntes Erlebnis.
Als dann die Hoffnung nach einem total gestressten und genevten Sachbearbeiter in mir aufkam, wurde ich doch tatsächlich von einer sehr hilfsbereiten und freundlichen Dame empfangen.

Ehrlich gesagt stört es mich garnicht das ich nächste Woche nochmal hin muß. Die 30 Minuten waren echt nicht weiter wild.

Mein Fazit: Behördengänge können auch ein entspanntes erlebniss sein. Deutschland mag zwar die Bürokratie erfunden haben, aber die menschliche Bürokratie wohl eher hier.

Geld oder kein Geld das ist die Frage

In diesen Lande dürfte nicht alles so laufen wie man es erwartet. Also das Jugendliche keine Zeitung lesen dürfte ja recht bekannt sein. Aber das Jugendliche so strunzen dämlich sein können?! Naja vermutlich nicht nur hier so. Da hat doch tatsächlich mal wieder ein Mädel, in einem bekannten Socialnetwork, eine party zu ihrem 18. angekündigt.
Dumm nur das die Party im Fehrienhaus ihrer Eltern war, ihre Vermieten die Villa für mehrere Grand pro Woche. Noch dümmer das bei der Party viele Sachen gestolen und zerschlagen wurden. Und zu allem Überfluss Fotos im Socialnetwork aufgetaucht sind.
Ergebnis die Dame hat für den Rest ihres Lebens keine Partyerlaubnis mehr.

Wenn man sich anschaut für welchen Preis diese Butze vermietet wird kommt es einem ziemlich absurt vor das Soldaten hier inzwischen keine Abfindungen mehr gezahlt werden wenn sie von “the wrong kind of bomb“ zu Krüppeln werden.
Klar es fällt klar unter Berufsriesiko wenn man als Soldat unter direkter Feindeinwirkung zu schaden kommt. Aber wenn man Verletzt abtransportiert wird und dann von einer Straßenbombe verletzt wird... Hallo?! Dann ist das plötzlich kein Grund mehr für eine Entschädigung?
Naja nicht meine Entscheidung, aber seltsam finden darf man das doch, oder?

Bitte wieviel?!

*PRUST* Ich glaub es hackt... 486.000£ die ham ja wohl...

Nein, keine Angst. Nichts was ich Zahlen soll. Beim ablenken vom nervigen Schulalltag habe ich eine Seite gefunden die Preise für Wohnungen und Häuser ausgibt. Und gemäß dieser Webseite war unsere Butze für besagten Betrag am 15.Aug.2006 über den Tisch gegangen.

Wer mal nen Blick riskieren will was hier so Butzen kosten kann es bei nethouseprices machen und das Grundbuchamt gibt es ja auch online... nur so zur Sicherheit.

Und wenn man dann noch was über die Umgebung wissen will, einfach bei upmystreet vorbei schauen.

Essen und Trinken

Na das ist doch toll. Da will ich eigentlich einen Laden suchen und was finde ich? Nen anderen. Auch nicht schlimm, ich hab nen Asia Store bei mir um die ecke gesucht und nen anderen Asia Store gefunden. Ich dachte eigentlich das da nen Restaurant wäre, aber beim genaueren betrachten sah es eher aus wie ein Großhandel.... noch genauer betrachtet einfach nen Supermarkt.
Verblüffend was es alles gibt. Zum Beispiel 800g Ente und dazu 100 Pancakes für schlappe 10,30GBP. Dazu müsste man jetzt noch nen bissel Pflaumensoße und Frühlingszwiebeln kaufen und fertig ist die Pekingente. Zum Vergleich die gleiche als Fertigessen wären 7 Portionen zu je 3 Pfund. Wir sehen also selbst kochen ist günstiger!

Also bitte nicht wundern wenn ich mich schon wieder darüber beschwere das ich schon wieder Pekingente essen muß, ich versuche halt möglichst günstig zu leben ;-)

Ja geht's noch Apple?

Ich glaub da hat ja wohl jemand bei Apple nen leichten Schatten.

Gut UK gehört zur EU... ja ist richtig. Aber müsst ich ahnungslosen US-Amerikaner deswegen gleich das Britische Pfund aus euren Umrechnung Widget entfernen?
Die Briten haben nunmal noch ihre eigene Währung!

Und ich sach noch.... nie nen Frisches OS installieren wenn man mit dem alten zufrieden ist... Aber Leopard ist halt so verlockend, wenn auch noch ziemlich verbugt.

Uni (wie dort alles wieder begann)

Es war doch mal wieder typisch. Da stellt man sich auf einige sachen ein (z.B. wieviel Studiengebühren man den nun zahlen soll) und dann kommt es natürlich wieder ganz anders.
So auch diesmal mal ebend noch nen dreistelligen betrag in Pfund nachzahlen "Wir ham ihnen doch geschrieben das es teurer geworden ist!" Ne ham sie nich. Wäre ja zusammen mit unseren Welcomes letter gekommen, vermutlich, und der wurde an keinen Studenten verschickt der in unserer Faculty ist und nicht aus UK kommt.
Naja der tag war erstmal gelaufen. Mal schnell zum Sec Office und nachfragen wie es mit den ID-Karten ausschaut. "Klar kann ich dir jetzt eine ausstellen mit deinem alten bild, nur dann mußt du deine alte abgeben." Ja bin ich bekloppt oder was? Nix ist, die behalte ich natürlich als andenken.
So und beim Unterricht wird es auch nicht besser.... Ich hab ja erwartet das MSc Klassen nicht die größten sind, aber das man in der ersten Veranstaltung doch mit 3 Leuten (inclusive mich selber) sitzt und einem Prof... das find ich schon nen bissel mager. Zum glück wurde es dann am 2. Tag besser da hatten wir dann Veranstaltungen mit den MSC TeCNE und MSc CSN.
Mal schauen wie es weitergeht.

Ersten Tage in London

Hm ok also wie gesagt ich hab kaum Zeit in Bremen verbracht und nun bin ich wieder hier... Auf zum 2. Teil meines London Studiums. Die ham mich ja zum Glück angenommen.... Na ob das Glück ist wird sich ja noch zeigen, aber immerhin hab ich hier das Gefühl das es etwas strukturierter ist als in Bremen.
Mehr dazu aber in einem Späteren Posting.

Nun bevor es aber soweit war durfte ich ja noch etwas Zeit in der neuen Butze verbringen. Schönes ding. Direkt an der Themse gelegen, 12. Stock (davor gruselte es mich schon etwas) und eine super Aussicht.
Nur die Anbindung ist nen bissel dürftig. Die Tube fährt erst ab North Greenwich also heißt es von hier erstmal mit nem Bus wech. Ist vermutlich auch besser so schließlich wären wir hier in Zone 4! Nein von hier aus kann man nicht die Tower Bridge sehen, aber den City Airport, Die Themse Barrier, die Docklands und The O2.

Da die Butze auch schon fertig möbliert war, brauchten wir also auch keine Möbel kaufen... was meineserachtens den preis auch rechtfertigt. rund 50% mehr als im McLaren, pro Nase. Dazu muß man wissen das die Preise hier in London pro Woche in etwa den entsprechen was man in Bremen pro Monat zahlen darf für eine entsprechende WG Butze.

Genug erstmal über die Wohnung. Der Stadtteil... naja man kann hier Wohnen, allerdings ist es doch schon traurig zu sehen was hier mit einigen Häusern so sache ist. Anstatt sie abzureissen, bleiben sie einfach als ausgebrannte Ruinen stehen. Um mal ein Beispiel zu nennen.
Dafür haben wir hier aber auch eine Einkaufs Meile.... hm gut ob es ne Meile ist lass ich mal dahin gestellt, jedoch gibt es dort reichhaltige Geschäfte. Was uns aber nicht davon abhält doch lieber Richtung "Millenium Village" zu fahren und dort einkaufen zu gehen. Sorry aber Sainsburys, Asda und Lidl sind einfach größer als die jeweiligen märkte hier zudem müssen wir auch nicht soweit schleppen. Die Haltestellen sind jeweils fast vor den Türen.

Gut aber den Anfangsbedarf ham wir erstmal hier im Viertel eingekauft. Man will sich ja auch kein vorschnelles Urteil bilden und erstmal Rausfinden was man hier um die Ecke hat, hätte ja sein können das was interessantes dabei ist. Das vermeintliche Kino stellte sich so zum Beispiel als Kirche b.z.w. Spielhalle heraus.

Torture Garden Birthday Ball

Tja wie drück ich das mal aus.... Torture Garden ist.... ääääähhhhh ja....... anders.
Zum BBQ bin ich gleich mit Rucksack und meiner Ausrüstung getigert. Zeitsparen dachte ich mir. Und dann ging der Spaß los. Wo zum hänker ist der Club "SeOne"? Naja die Idee war das man einfach eine Straße parallel zur Themse entlang wandern muß und irgendwo zwischen London und Tower Bridge den Club findet.
Naja und so war es dann auch in der Art. Stumpf die Strecke entlanggelaufen und irgendwie waren immer mehr... vertraute gestalten sichtbar. Alle liefen in eine kleine Seitenstraße direkt neben dem London Dungeon. Also ab da hin und natürlich prompt an die falsche Schlange gestellt. Ich hatte mein Ticket doch schon. Also rüber und erstmal das Outfit checken lassen "You are not allowed to go inside if you have nothing else." Na was meinst du warum ich nen Rucksack mit habe?! Ok also Ticket entwerten lassen und nochmal Taschenkontrolle... nen bissel witzlos wie der Securityhansel sich wohl dachte und nur flüchtig reinschaute. Irgendwie komm ich mir im Electric Ballroom sicherer vor.
Drinnen angekommen ging der erste gang erstmal zur Gadrobe "Male" "Female" hmpf... offensichtlich von Desinteresse. Von einer freundlichen Dame wurde ich zielstrebig in die "Female" Gadrobe gelotst. Warum auch trennen wenn sich die meisten leute eh eher aus- als anziehen? Ok dann also ab und Rucksack abgeben und rein ins Getümmel.
2600 Leute die alle das gleiche wollen.... Fun unter Gleichgesinnten. Einziger Wermutstropfen waren die 4 Pfund für ein einziges Redstripe (normalerweise das billigste Bier). Ergo wurde von mir deutlich mehr Wasser getrunken, mit 2.50 Pfund schon fast an dem Preis von Bier anderenorts.
Der Club selbst, passte wunderbar zur Party. In diesen alten Gewölben party machen.... weit und breit keine orientierung wie spät es ist und irgendwann das böse erwachen.... die ersten Areas schließen. Naja noch nen bissel weiter feiern und dann ging es (im Outfit) ab zum Wohnheim. Klar warum auch nochmal umziehen für die kurze Strecke? Bilder gibt es auch einige. Der Einfachheit halber einfach mal auf der entsprechenden Bilder Link Seite nachschauen. Da Fotografieren verboten war hab ich selbst keine gemacht.

Ich verkaufe Festplatten?!

Das ist ja was feines. Als wenn ich noch nicht ausgelastet genug wäre mit meinem verdammten assignments und der Vorbereitung für das Viva kommenden Donnerstag. Nein da bekomme ich heute noch nen nettes schreiben eines Hamburger Anwaltes.
Angeblich soll ich über ebay zwei Festplatten an einem Hamburger Käufer verkauft haben und die Kohle dafür nach Karlsruhe überwiesen lassen haben. Also husch gecheckt ob jemand mein ebay account geknackt hat und siehe da.... nix.
Hm also welcher Hansel hat unter meinen Angaben ein Benutzer bei ebay angelegt? *grummel* Toll das sowas passiert wenn man gerade nicht vor ort ist und was persönlich dagegen machen kann. Naja mal schauen was sich so ergibt.
Achso herzlichen glückwunsch an alle die mich kennen.... Hier habt ihr also das erste Opfer eines Identitätdiebstahls.

Silvester (Newyears eve)

"Oh ja nun wird rumgeballert" war die erste Idee... Pustekuchen. Nix ist. Wie auch dafür hätte man ja was organisieren müssen. Ok, also Alternative überlegen. Gestern sind wir zum Metra Club gegangen, 20 GBP hätten ein schon stutzig machen sollen für ne Veranstaltung die sonst 50 Kostet. Aber die Begründung schien schlüssig zu sein. "Vor 8 Uhr vorbei kommen und Stempel abholen und ab dann bis 1 Uhr rein und raus so oft man will. Wenn ihr die Stempel nicht habt müsst ihr 17 Pfund nachzahlen." Gutes Angebot, Feuerwerk anschauen und dann in den Club. Tja aber als wir dann heute beim Club ankamen und den Stempel haben wollten war dann plötzlich Essig. "Sorry aber die Polizei hat uns gerade verboten so etwas zu machen. Wenn ihr einmal drin seit dürft ihr nicht wieder raus, denn dann verfallen eure Karten."
Scheiße das, was machen? Feuerwerk verpassen und den ganzen Abend in einem Club rumhängen, von dem man nichtmal weiß wie der ist? Auch nicht so ganz optimal.
Also die 20 GBP in den Wind geschossen und zu unseren Costcutter gewatschelt. Nen bissel Sekt und Alk gekauft ab zur Waterloo Bridge und da eigene Feier machen. Soweit der Plan.
Nur hat natürlich keiner damit gerechnet das die Londoner Polizei fast alles abriegelt. So wurden alle Brückenunterführungen und Brücken vorsorglich gesperrt, die Letzte Brücke sollten um 10 Uhr geschlossen werden. Also blieb nur noch die U-Bahn zum rüberkommen.
Zum Glück sind die hier im Süden nicht so bekloppt, also klappte das dann mit dem Plan doch noch.
feuerwerk bild1
Nach dem 10 Minütigen Feuerwerk auf der Waterloo Bridge (Rappel dicke voll mit Zuschauern, weil die einzige Brücke die dafür Freigegeben wurde) verstanden wir auch was hier in London so abgegangen sein muß.
Die komplette Innenstadt (vom Oxford Circus über Piccadilly Circus, Trafalgar Square, The Strand bis hin zur Waterloo Bridge (und der Station)... alles eine einzige Fußgängerzone!
abgesperrte straße
Die Polizei hatte einige Nebenstraßen abgesperrt um sie als Sammelstelle für Taschendiebe und andere Unruhestifter oder Verletzte zu nutzen. Nur wusste das anscheinend die Vielzahl der anwesenden nicht. Ergebnis alles wollte da durch, konnte natürlich nicht und von hinten drängten die Massen nach.
Der Lacter Square glich mehr einen Hochsicherheits Trakt. An allen zugängen (die noch offen waren) kleine Tribünen auf denen mehrere Polizisten standen. Diverse Trupps die unten rumliefen und mit eienr 6:1 Überzahl leute abführten. In jeden dieser Trupps war mindestens ein "Ambulance Officer", für den fall der fälle. Und das noch über eine Stunde nach dem eigentlichen Feuerwerk. Der direkte Weg hierher hat übrigens so lange gedauert, sprich selbst wenn wir hätten können, wären wir nicht mehr in den Club gekommen.
Feuerwerk bild2
Nicht des So trotz ein nettes Feuerwerk (Horizontal vom London Eye!), das z.B. auf dem Trafalgar Live übertragen wurde und auch im TV zu bewundern war.

Flug nach Bremen (Easyjet)

Rund 130 Euro (Easyjet)für den Flug London -> Bremen -> London (oder LTN -> BRE -> LTN oder EGGW -> EDDW -> EGGW) will man ja auch schon was geboten bekommen. Und was war? Das übliche in einer leicht übertriebenen Weise.
In dem gesamten Sicherheitsbereich ist Telefonier-, Fotografier- und Filmverbot! Verständlich ist es ja, aber warum zum Geier wird da so ein Heckmeck veranstaltet? Ich denke mal Otto-Normal-Fluggast findet das ganze ja OK, aber wer sich ein bisschen näher mit der Materie befasst wird doch schnell erkennen wie sinnlos die meisten der durchgeführten Kontrollen sind. Gepäck röntgen ist ja noch verständlich, alle mal schneller als die ganzen Handgepäck stücke zu öffnen (und mein iBook wird bestimmt nicht zerlegt!), aber wozu bitte soll ein Metalldetektor und ein Gassensor für die Personen gut sein?
Ist ja irgendwie lustig mit anzusehen wie die Leute ihre Schuhe auf das Band stellen müssen und dann selbst in eine Kabine gehen (beiderseitig zu schließen), Hände über den Kopf und dann geschnüffelt wird.
Allerdings fehlt mir der Sinn in dem ganzen Vorgang. Klar das ist zur Sicherheit aller, aber jeder der gerne Kocht weiß das es Sachen gibt, die mit keinen der beiden Verfahren gefunden werden können.
Egal, bevor ich hier noch irgendwelchen freundlichen besuch von einigen gut gepolsterten Herren von den Hiesigen (oder fremdländischen) Sicherheitsorganen bekomme lass ich das mal besser :-)
Wie gesagt, ich zahl Geld für den Flug und will dafür was geboten bekommen. Wenn schon nicht von der Fluggesellschaft dann doch bitte von den Flughäfen.
Easyjet hat da schon einen guten Anfang geleistet, dann aber stark nachgelassen. Zwei Stunden vor Abflug sollte man am Flughafen sein. Warum? Klar zum einen wegen der "Sicherheitskontrollen", aber auch wegen der Organisation von Easyjet. War ja klar das sie direkt vor uns den Schalter für Bremen Fluggäste dicht machen. Der Schalter an den wir verwiesen wurden war natürlich auch nicht für uns zuständig.
Schalter drei war dann endlich für "Bramen" zuständig und die Schalterdame Leicht verwirrt warum das Flugziel (trotz richtiger Flugnummer) nicht mit dem Zielort "Bramen" übereinstimmt.
Und noch ein Tipp, der Bustransfer.
Es gibt viele Möglichkeiten nach Luton zu kommen. Zug, Taxi, Bus und Auto. Taxi dürfte zu teuer sein für Studenten, Auto will hier keiner fahren und Zug... naja umsteigen halt. Bus ist schön einfach, ab zur Victoria Station und zum "Green Line" Busstop laufen. Allerdings nicht zum offiziellen "Einsteige"-Stop sondern zum "final"-Stop wo alle rausgeschmissen werden.
Die Schlangen sind hier so lang, dass der Bus hier schon vollständig gefüllt wird. Intelligent (oder geizig) wie die hier sind wird natürlich kein zweiter Bus eingesetzt sondern stumpf an allen wartenden Leuten an den Folgenden Stationen vorbei gefahren. Preislich... Nunja kommt drauf an. Als Easyjet Kunde kann man einmal hin und zurück für 11.50 GBP fahren (Ticket ist 3 Monate gültig), einfache fahrt 10 GBP (Vergünstigt auch 8 GBP).
Bei Gruppen von 15 oder mehr Personen wird übrigens um eine vorige Anmeldung gebeten!
Der Easyjet Bus hingegen ist hingegen etwas komplizierter. Der fährt von Baker Street ab und ist nur ein 15 Sitzer mit ein Kubik Meter Gepäck Volumen. Wenn eins von beidem erreicht ist, ist der Bus voll und fährt ab. Natürlich auch ohne extra Busse. Zusätzlich sollte man den Bus im Vorfeld gebucht haben. Gebuchte Leute werden natürlich bevorzugt behandelt. Nützt aber auch nix wenn man den Bus verpasst hat oder er schlicht schon "voll" ist. Sprich dann verfällt die Reservierung. Gilt übrigens auch wenn sich der Easyjet Flieger verspätet und man deswegen den Bus verpasst.

Tate Modern

Tate Modern von außen
Momentan gibt es in der Tate Modern eine Installation aus Unilever Series. Carsten Höller's Test Site ist eine der vielen temporären Installationen die in der Turbinen Halle der Tate Modern aufgebaut wurden.
Wer sich also mal wieder richtig als Kind fühlen möchte kann zunächst die kleinen 9m Rutschen probieren.
Schatten einer der Rutschen
Um sich dann langsam zu der obersten Rutsche in der obersten Etage vorzuarbeiten.
Blick vom Ende der Turbinen Halle
Kleiner Wermutstropfen, die Nutzung der großen Rutschen kostet, im Gegensatz zum eintritt in die Tate Modern, Geld.

Mensa Essen

Für unsere werten Kommilitonen die sich über die Preise in den Bremer Mensen aufregen mal eine kleine Stellungnahme hier in London.
Unsere Vorgänger haben uns schon nahe gelegt nicht in der Mensa hier zu essen. Zwar ist die Qualität nicht gerade schlecht (wenn auch einige über das fehlende Salz klagen oder die fehlende Temperatur bei warmgehaltenen Speisen.
Rumsteak (Sonder Essen)Rumsteak (Sonder Essen), schmeckt eher wie Leber als wie nen gutes Steak.
Hühnchen HalalHühnchen (Hallal), Stammessen
Pommes mit Bohnen in Tomatensoße und FischPommes mit Bohnen in Tomatensoße und Fisch, Stammessen
Die einzelnen Komponenten sind übrigens variabel kombinierbar.
An eine Backkartoffel mit warmen Bohnen in Tomatensoße hat sich aber noch keiner von uns getraut. Auch das englische Frühstück das angeboten wird haben wir (aus morgendlichen Zeitmangel) noch nicht genießen können.
Preislich ist man hier mit einem Stammessen und Getränk locker mal über 3 Pfund. Da das Essen hier nicht von irgend einer Studentenvertretung bezuschusst wird wie in Bremen.

Texas Chainsaw Blood Ball

'Ladies & Gentleman boys & girls twisted fuckers,Perverts, and freaks. And anything else that might have crawled through the door while i wasn't looking. Welcome to the Texaschainsaw Blood Ball.', so der Gastgeber.
Eine Halloween Spezial der besonderen Sorte. Zugegebener Maßen etwas zu früh, aber hier wird ja seit 2 Wochen auch Silvester geprobt.
Also Freitag aben 23:30 bis 6 Uhr war es soweit meine Lang ersehnte Wellnesspause vom üblichen Allerlei. In der nähe der U-Bahn Haltestelle Angel ist das Electrowerkz gelegen.
Schon beim Rausgehen aus der Haltestelle fielen der ersten Untoten auf. Sie versammelten sich dann in einer Langen schlange. War ja klar, 10 statt 13 Pfund Eintritt... Das ist schonmal exakt ein Becks!
das programm
Das Program klang schonmal interessant. Insbesondere die Punkte Live OP am Herzen, Kreuzigung und das erste öffentliche Erhängen in London seit 55 Jahren. Das Motto "Dress to Kill" Rundete das gesamt Konzept erstmal ab. Der Texas Chainsaw Blood Ball war tatsächlich eine Sonderveranstaltung Normalerweise touren sie durch die Lande, einzeln oder Zusammen und erfreuen alle die so was erfreut. Das Electrowerkz ist hingegen eine permanente Einrichtung die... nunja... sehr unübersichtlich ist. Aber ich will nicht zu viel verraten einfach mal hingehen und versuchen alle drei Areas, ohne Guide und Hilfe, zu finden! Alterstechnisch war alles vorhanden wohl knapp unter 18 bis äh sehr alt.
Nachdem das erste Becks gekauft war und auch schon fast alle auf der suche nach der 2. Area, befand man sich in der "Hells Kitchen" wieder. Ein netter Ort solange man den fliegenden Innereien und dem Blut rechtzeitig ausweichen konnte. Besonders spassig war es wenn Neulinge kamen die das noch nicht wussten.
Hells Kitchen
Aber irgendwann muss auch mal was gegessen werden und so hieß es dann "Lunch is served".
Friss die Braut!
Interessant wie angewidert erwachsene Menschen von einem Bacon Sandwich stehen können, wenn man es nur richtig anbietet.
Mucke
Für die richtige Mucke in der richtigen Lautstärke war auch gesorgt, zumindestens wenn man die 3. Area gefunden hat.
Neben der Musik wurden hier auch verschiedene Aufführungen (unter anderem die Kreuzigung aufgeführt.
Mucke
Aber das war alles nur das Rahmenprogramm. In den Pausen konnte jeder mal die ein oder andere Bühne erklimmen und seinen Spass haben. Oder man konnte sich mit einigen Devotionalien eindecken oder, für die ganz extremen, auch gleich mit einen Piercing bestücken lassen.
Das heißt solange das Personal und die Gerätschaften frei waren und nicht gerade die ein oder andere bitte von den Anwesenden erfüllten.
Mucke
Wobei es hier doch deutlich züchtiger zuging als im vergangenen Inferno.
Was bleibt also noch zu sagen? Viel zu viel! Es war ein Event der sicherlich einzigartig war. Vor allem durch die Situationsbedingten Sachen. Weder die Bilder noch der obige Text gibt nur ansatzweiße ein gutes Gesamtbild der Party wieder. Es kratz gerade mal an der Politur des Lackes. Viele Leute wird man in ähnlichen Bekleidungen oder sogar den gleichen am kommenden Freitag im Inferno wieder sehen.
Noch ein Tip am Rande: Mit "Blut"-verschmierten Gesicht im Bus nach hause zu fahren macht kein Problem. Allenfalls wird man noch mal entsetzt angeschaut und die anderen Passagiere setzen sich lieber woanders hin. Man sollte allerdings davon abstand nehmen auf dem Ablauf der Dusche zu stehen... Das Bad könnte sonnst aussehen wie nach dem hektischen Ausnehmen des letzten Blutopfers. Und überhaupt... Kunstblut geht verdammt schwer ab. Da bleibt noch was für die kommenden Tage zu erledigen.
EDIT vom 2007-04-09: Bilder sind online endlich!

Ministry of Sound

Ministryofsounds

heute waren wir im Ministry of Sound. Dort findet jeden Dienstag das "milk shake" statt. Durch einige findige Personen konnten wir sogar kostenlos rein, die ausgedruckte Werbeflyer ermöglichten uns das. Naja aber 5 Pfund (normaler eintritt) wären ja nicht all zu schlimm gewesen. Es ist ja aber auch eine Studenten Nacht, und da müssen die Veranstalter ja auch etwas auf die Preise achten... Zumindestens dachten wir das, bis wir die Preise für Becks zu spüren bekommen haben. Vier Pfund dreißig (4,30 Pfund)! Dafür bekommt man dann diese kleinen Flaschen (kleiner als 0,33l). Na schönen dank, glücklicherweise hat ein Mitbewohner (der meine Vorlieben in Sachen Bier kennt) herausgefunden das man XXXX für einen Bruchteil bekommen kann. So war der Abend zumindestens Biertechnisch gerettet. Von der Musik halte ich allerdings nicht all zu viel, obwohl zum beginn und teilweise auch später durchaus mal Musik gespielt wurde die in meinem CD Regal zu finden ist. Jedoch hilft es nicht umbedingt Musik einfach nur laut abzuspielen damit sie besser klingt. Die Positionierung der Hochtönern und Subwoofer könnte auch besser sein. Entweder bekommt man von einem zu viel oder vom anderen. Diese Horden von zu kurz geratenen, und alterstechnisch schlecht einzuschätzenden, "sluts" (wie sich hier einige Mädels gerne nennen, bzw. genannt werden) fördert zudem nicht umbedingt das Bedürfnis dort regelmäßig auf zu schlagen. Wieso kommen die eigentlich in so einen Ort und können sich dort mit Alk dermaßen zukippen das sie nichtmal mehr liegen können, bekommen aber in jeden Pub oder Supermarkt ne abfuhr?
Fazit: Für 5 Pfund bekomme ich anderen Ortes mehr geboten das mir gefällt.
Notiz an unsere Besucher: Wenn ihr uns besuchen kommt haltet euch den Tag frei, ich denke mal den Dienstag werden wir für euch verplanen.

Inferno

Alter Schwede... das war genau das richtige zur richtigen Zeit.
Da gehen einige Nasen hier in teure Clubs und zahlen teilweise mehr als 10 Pfund eintritt und sind am Schluss doch eher enttäuscht. Was mach ich derweilen? Inferno!
Schlappe 5 Pfund eintritt mit Flyer, sonst 7 Pfund, dazu noch rund 3 Pfund für an und abfahrt nach Camden Town (zugegeben nicht die beste Website, aber die aktuellste).
Camden Town ist schon ne seltsame Ecke in London. Es gibt Bereiche wo man sich vor kommt wie in Amsterdam und in anderen... Nunja andere scheinen sich da nicht sonderlich wohl zu fühlen. Da hilft nur einen kompletten Tag Zeit nehmen und die Gegend genießen. Interessant finde ich auch dass die Camden Town eigene Security genau so wie die Straßenfeger rund um die Uhr im Einsatz sind. Was weder die Cops davon abhält gelegentlich mir Mannschaftswagen vorzufahren und die Dealer hops gehen zu lassen, noch die Dealer abhält ihren Stoff zu verticken.
Um so erfreulicher die Türsteher. Nicht nur das man irgendwie ins Bild passen muss, nein hier werden auch Taschen gecheckt, selbst im Geldbeutel wird nach Waffen und Drogen gesucht.
Bis auf die Tatsache das ein durchaus seltsamer Mann geschafft hat durch die kontrollen zu wandern, haben sie ihren Job wohl auch recht gut gemacht.
Achso worum geht es in diesen Posting eigentlich?
Nunja recht einfach. Im Electric Ballroom (kleiner Tipp in der Englischen Wikipedia findet sich auch was) findet seit neusten einmal im Monat ein Event statt das "Inferno" genannt wird. Es ist eigendlich ein Fehler zu versuchen das Ganze mit Worten zu erklären. Hingehen uns selbst Erleben ist die weit bessere Idee. Eigene Bilder hab ich hier leider nicht gemacht, aber nach den vergangenen Erfahrungen werde ich das beim nächsten Besuch machen, aber die Webseite trifft schon recht gut was da so abgeht bei weitem nicht alles aber schon einen kleinen teil. Man könnte sich auch einfach vorstellen das die Schaufensterpuppen in Camden Town einen betriebsausflug veranstalten. Musiktechnisch war da alles vertreten was ansatzweise in diese Richtung geht Rammstein, Nightwish, Marilyn Manson etc aber auch die Cyberpunks sind nicht zu kurz gekommen. Das Motto "Dress to Depress" war zwar vom Farbkodex zutreffend aber die Kleidung der meisten.... ähhh... ja. Was so einen halben Meter neben einem "Abgegangen" ist wollte man dann auch nicht immer so genau wissen, man konnte es ja teilweise schon hören. Wobei das bei der Lautstärke der Musik schon nen kleineres Wunder war.
Was soll ich da noch zu sagen? Ich weiß wo ich die nächsten ersten Freitage im Monat verbringen werde um mir diese nervende POP Musik wieder aus dem Hirn hämmern zu lassen und viel Spass zu haben. Interesannterweise geht es dort auch ohne Alk (Gezapftes Bier 3,20 Pfund, es gibt neben Becks aus Flaschen und Guinness aus Dosen auch verschiedene gezapfte z.B. das Australische XXXX) faszinierend wie viele dort an den Tresen nur Wasserflaschen ordern. Härteres und Harmloses gibt es auch. Aufgrund der Lautstärke ham die Barkeeper alle ein kleines Gerät das den Preis zusammenrechnet und dann Anzeigt. Aussage eines XXXX Liebhabers den ich dort traf "She shouldn´t show me this fucking yellow thing. I want to drink and not to get depressed by the price!", und sie tat es doch! Egal wir schnackten noch kurz und gingen wieder dorthin wo wir herkamen. Eine von vielen Begegnungen die man dort hat. Fragen wie "Sorry, it´s maybe a strange question... but, do you have a pen?" bringen ein dann doch etwas aus der Fassung. Fast so gut wie besagter seltsame Mann der in Bermudas und Basketballhemd auf der Tansfläche erschien. Aber auch er schien, wie etwa das restliche Duzend Menschen in nicht schwarzer/dunkler Kleidung, seinen Spass gehabt zu haben. Kurzum der Abend war gerettet und ich hab nen paar neue fragen die das Jahr über beantwortet werden wollen.
EDIT vom 2006-11-07: Bilder sind online!

Was fehlt den noch?

Es ist doch einfach zum kotzen. Da will man nen gutes Jahr woanders hin und nimmt seinen halben Hausrat mit. Hier ne Kleinigkeit und da noch was.... und plötzlich ist die Kiste voll. Aber womit eigentlich? Braucht man das wirklich? Kann man das nicht auch vor Ort kaufen? Naja nimmt man es halt mit. Natürlich wird man am Schluss feststellen (auch schon beim Packen) feststellen das man was vergessen hat. So ist halt das Leben.
Aber das ist ja nichtmal das Schlimme. Der ganze Krams muß ja auch dahin geschickt werden. Also erstmal nen günstigen Versand raussuchen. GLS bietet sich hier an. Die haben maximal 40 Kilo Pakete für 25 Euro. Die Post verlangt da mehr für deutlich weniger. Aber man sollte auch auf die Größe der Kisten achten. Meine Kisten wiegen alle so knapp unter 30 kg. Lieferzeit sollen 3 Tage sein..... ich glaub nicht dran.

Geld das leidige Thema

Natürlich muß man sich auch mal gedanken drüber machen wieviel man bereit ist für das Leben in London auszugeben. Abgesehen von den Studiengebühren muß man ja auch das Wohnheim und Nahrungsmittel bezahlen. Für das Wohnheim zahlt man zwischen 76 und 96 Pfund pro Woche. Würde bedeuten das man mit 300 bis 400 Pfund pro Monat rechnen muß. Nach momentanen Wechselkurs (1,5 euro = 1Pfund) wären das 450 bis 600 Euro pro Monat. Entsprechendes kann man dann auch für das Essen und Trinken annehmen. Im günstigsten Fall sollte man also mit 700 Euro Lebenshaltungskosten rechnen.