Plan

Übergabe

So das war’s also für’s erste mit London. Die Butze ist übergeben und vermutlich in einem besseren (sauberen) Zustand als beim Einzug.
Ich werde den morgen nochmal dazu nutzen einen meiner Kommilitonen zu treffen und dann geht es auch schonwieder nach Beckstown. Schade!

Eltern in da house!

Nun ist es soweit. Das erste mal kommen meine Eltern rüber und schauen sich die Butze an. Wird ja auch langsam Zeit, so kurz vor Vertragsende. Und am 25. geht es dann mit massig Gepäck nach Beckstown.

Zuwachs in der Butze

So heute wird es hoffentlich dann auch mal endlich Zuwachs in unserer Flat geben. Also nicht in form von kleinen schreienden Bälgern, Pflanzen, Haustieren, nem neuen Rechner oder eines anderen Spielzeuges.
Nein echt Biologisch... nen richtiger Mensch. OK also so wurde es mir aus zuverlässiger Quelle berichtet.
Also dann hoffe ich... hmpf nein Wir beide hoffen mal das dein Flieger halbwegs pünktlich ankommt.

Back in Londinium

Wolken
Ja ist doch toll. Man weiß das man wieder zuhause in Londinium ist wenn alles nen bissel verplant ist.
Es kann doch nicht wirklich angehen das in einer Weltmetropole wie London eine U-Bahn zwei stunden nicht läuft (Stromausfall auf der gesamten Strecke) und trotzdem an Haltestellen anderer Linien gesagt wird "Good Service". Ja Himmel Arsch und Zwirn noch mal. Von Liverpool Station wollen ja auch nur Reisende mit Gepäck weg da ist es nicht so wichtig ob die weitere Verbindung klappt oder nicht.
Naja aber lustiges gibt es dann ja auch wenn man im Bus steht. “Hey you! Ain't you the guy from Liverpool Station?" Ja ne ist klar.... jetzt erkennen mich schon fremde. War inzwischen nen Bild von mir in der Zeitung?

Übermorgen ...

... geht es nach hause. Hmpf wobei es irgendwie komisch ist. Jede Wette, wenn ich daheim in Good Old Germany bin wird das Wörtchen “zuhause“ mit London in Verbindung gebracht und hier in London ist es andersherum.
Naja aber eigentlich ist das ja gar nicht das Problem. Das Problem ist der Zeitpunk. Hallo? Samstag? Das geht gar nicht!
Nicht weil ich nicht nach Deutschland will, sondern schlicht weil der Zeitpunkt ungünstig ist. Aber was beschwere ich mich, hab es mir ja selbst ausgesucht. Muß ich halt daheim nen paar Sachen für die Schule machen und auf Parties verzichten. Sicherlich nicht das schlechteste. Dumm nur irgendwie fehlt mit nen Tag. Ich dachte es geht erst den Tag drauf rüber.

The boy is back in town!

So also mal wieder zurück nach good old Beckstown. Wieso bekommt es ein Unternehmen das Bustransfers von London nach Stansted anbietet nicht gebacken auch bekannt zu geben das die Busse nicht an einer Bushaltestelle halten?
Geplant war das ich nach Liverpool Station fahre und von dort mit dem Bus zum Flughafen. Klar das die Deppen ausgerechnet an den Tag die Haltestelle verlegen. Nur wohin?
Nirgendwo war was ausgeschildert, keine Person zum fragen und nichtmal nen Polizist die dort sonst immer rumlungern. Also mit nen total überteuerten Eisenbahn Ticket zum Flughafen. 15,50£ für ein einfaches Ticket.
Wieso einfache Fahrt? ist doch klar Liverpool Station ist ab 23. oder so bis zum 2. Januar geschlossen.
Naja aber irgendwie bekommt man es dann ja doch hin pünktlich am Flughafen zu sein.

Veränderungen in Camden

Ich hab ja nix gegen Veränderungen, aber müssen die immer bei Sachen sein mit denen alle zufrieden sind?
Da war ich nun letzten Monat (am 15.) in Camden Town und wollte mich umschauen und muß feststellen die Himmelhunde haben angefangen den Stables Market umzubauen. Tatsächlich wollen die dort diesen Glaspalast aufbauen wo bislang die netten kleinen Second Hand Shops waren... unteranderem auch ne nette kleine Sitzecke etwas ab vom üblichen Touristenstrom.
Altes wird abgerissenDie Zukunft
Also auf wiedersehen nette Futterbuden, Second Hand Läden und willkommen einheitliche Verkaufsflächen!

Bruce, der A****

Die Hard 4.0
Na weiß der Junge nicht wer ihm die Filme finanziert?
Bruce Willis
Bruce Willis der unfreundliche Herr in der Bildmitte.

Das kann doch nicht angehen das man auf die Premiere seines neuen Streifens geht und nur für die Presse Posiert und die Fans in der Prallen sonne stehen lässt. Nichts ist übler als sowas. Aber das er dann auch für nichtmal 5 Minuten ins Kino geht um dann in den Bereitstehenden wagen zu springen und zu verduften.... nene.
Naja alles im allen war die Premiere von, Die Hard 4.0, im frisch renovierten Empire auch nicht so das wahre. Bei anderen Kinos sagen sie an wer gerade kommt so das man sich nochmal schnell in eine gute Schussposition (nur für Fotos versteht sich) begeben kann. Aber hier... Fett Mucke das man sein eigenes Wort kaum verstehen kann... nen Haufen Security-Leute die alle aussehen wie der Hauptdarsteller und viele enttäuschte Fans.
Zum Glück waren nicht alle so. Kate Beckinsale und Justin Long zum Beispiel haben es andersrum gemacht.... Ich weiß ihr werdet das hier eh nicht lesen.... anyhow Thanks for that!
Kate BeckinsaleJustin Long

Muli-Dienste

Tja da waren sie nun die ganzen Regeln von Murphy und fast alle sind eingetreten.
Vorgestern habe ich den ganzen Tag damit verbracht mein ganzen Krams vom D-Block in den B-Block zu puckeln um dann einen großen teil wieder in Kisten und Koffer für den Transport zu packen. Nen echter Schildbürger Streich... aber was soll man anderes machen?
Nunja und dann war ja noch der Transport nach Hause... Ein kleines fragiles Gerüst mit einigen gegenseitigen Abhängigkeiten. Und genau diese sollten zum Problem werden.
13 Uhr war abmarsch zum Waterloo Bahnhof und da ging es auch schon los. 3 Leute, 2 Rucksäcke, ein Rückentragegestell, 2 dicke Kisten auf Sackkarren und ein Rollkoffer. Das muß natürlich irgendwie in den Bus gehen und vom Bus aus will man dann ja auch in den Zug und so weiter.... Dat is ne Schietbuckelei.
Nunja doch die erste Überraschung kam dann ja erst. Taschenmesser mit einrastender Klinge gelten hier in UK als illegale Waffen! Sprich das schöne Victorinox von meinem alten Herren wurde erstmal eingezogen. Hm mein dickes Fleischerbeil wurde nicht konfisziert, genau so wie das besagte Taschenmesser bei der letzten Reise. Ok also schlecht gelaunt weiter...
Wie es dann so kommt hat der Eurostar natürlich Probleme mit der Signalanlage in Frankreich. Ergebniss 20 Minuten Verspätung... “Fahrgäste die mit dem ICE Richtung Köln weiterfahren möchten mögen bitte in den Vordersten Wagen gehen. Er fährt auf Gleis 5 ab.“... Haha... guter Witz. Mit dem ganzen Gerödel also quer durch den Zug und dann auf Gleis 5. Nix ist. Kein Zug da.
70 anderen Fahrgästen erging es ähnlich. Zum einen Fuhr der ICE auf Gleis 4 ab und zum anderen wartete er nicht. Wie uns der Schaffner im Thalys (auf den wir verwiesen wurden) mitteilte wäre das durchaus drinnen gewesen. Gerade bei der Masse an Personen.
Bevor wir in den Thalys gekommen sind ging allerdings das Brüsseler Debakel los. Die 2 Damen vom Eurostar Infostand waren einwenig überfordert und verwiesen und an das Reisezentrum “They know that you are coming“. Jupp klar doch.... deswegen waren auch nur 3 Schalter offen und 2 von den dazugehörigen Bediensteten unterhielten sich lieber mit einem Mittagspause machenden Eurostar Bediensteten. Als dann festgestellt wurde das es wohl doch keine gute Idee war jetzt zu schwatzen wurde ein ausgesprochen unfreundlicher und schwer gelangweilter Service geboten. “Damit kommen sie nach Köln und wie es dann weiter geht... *achselzuck*“.
Wir sahen das klapprige Gerüst in sich zusammen fallen und schon bangten wir um unsere Tickets. Dank Frühbucherrabatt waren diese ja nicht auf andere Züge/Verbindungen übertragbar.
Auch das Unvermögen eine Route anzubieten, verstand der freundliche Schaffner im Thalys nicht und versuchte umgehend eine alternativ Route für uns zu suchen. Der von uns angedachte “Lumpensammler“ (ein extrem später EC aus Zürich kommend und über einige Stopps nach Hamburg fahrend) fährt leider nicht am Sonntag. Auch andere “Truppentransporter“ oder sonstige Züge nicht. Blieb also nur die Variante die uns nicht gefiel.
In Köln angekommen freute sich die Dame vom Service Point der DB darüber das just in diesen Moment ihre Ablösung kam als wir vorstellig wurden. Dann bekamen wir die Optionen:
Nach Dortmund fahren und dort übernachten oder mit dem Taxi weiter nach Bremen.
Oder mit dem nächsten IC nach Bremen (5 Uhr ankommen!).
Klar das wir kein Bock hatten mit dem Taxi zu fahren und da am Montag ja auch gearbeitet werden muß war also nur der IC drinne. Als Bonus gab es aber den Tipp das wir uns was zu Essen kaufen sollten und die Quittung mit einreichen sollten. So gibt es nicht nur Geld für die fahrt wieder.
Und als dann endlich der IC kommen sollte, wurde uns wie in einem schlechten Witz erzählt das er 5-10 Minuten Verspätung hat.
Naja alles im allem sind aus den 20 Minuten des Eurostar so 5 Stunden am Zielort geworden. Respekt gebührt meinen Eltern die es irgendwie hinbekommen haben sich an dem Montag tatsächlich noch zur Arbeit zu schleppen.
Das Motto “Deutsch Bahn, genießen sie Zugfahren in vollen Zügen“ galt zwar nicht, aber trotzdem muß ich so was nicht umbedingt nochmal haben. 16 Stunden Fahrzeit da kommt man Fliegend ganz wo anders hin. Nur darf man leider nicht so viel mitnehmen.

Kofferpacken

Hm, ich hasse Kofferpacken. Normalerweise geht es ja schnell... Kofferauf (ich nehme nen Rückentragegestell) und kleidung für eine Woche rein. Fertig.
Schlachtfeld-Zimmer
Aber nun muß ja der ganze Rotz den ich aus Bremen mitgebracht hatte wieder zurück. Naja was hilft sind ordentliche Packtechniken unter Ausnutzung sämtlicher Ressourcen... und es ist wirklich faszinierend was so alles in ein normales Midi-Gehäuse passt.
Rechner vom nahen
Aktueller Zwischenstand: 3 Kaltgerätekabel, 2 Netzwerkkabel, Ein USB Hub mit Kabel, 2x Logitech Mouseman Wheel Optical, 2 Lange Appel Netzteil Kabel. 3 Meter USB Verlängerung, 1x Apple Airport Express, 2 Duckheads, Ipaq 2210 Dockingstation, Mini-DVI to Video + 2 Anschlußkabel, DVI-Monitor Kabel, USB CF-Card Reader, CF-USB-Host, CF-Ethernet Karte, USB DVB-T Stick+Antenne, USB Bluetooth Stick, IPod Mini Dockingstation+Kabel, MacBook Netzteil, 3x Firewirekabel, IPod Kopfhörer, Handy-Netzteil... Naja und nicht zu vergessen der Funktionierende Rechner :-)

Im Krankenhaus

Eigentlich sollte es ein chilliger Tag werden. Da war, mit einer Kommilitonin, ein Besuch von Greenwich und der gang durch den Themse Tunnel durch die Docklands nach Canary Warf geplant und dann wieder, mit der Tube nach Southwark, zurück zum Wohnheim. Gesagt getan und viel gestaunt.
Anti Climb Paint
Nur für den Fall das mir jemand nicht glauben will das es die Schilder gibt.

Allerdings war nicht eingeplant das heute Montag war. Folglich sind wir sauberst in den Feierabendverkehr geraten. Die Schlangen an der Tube hatten ungeahnte Ausmaße weswegen ein schneller Wechsel zur DLR fällig war. Auch nicht viel besser, aber da die werte Dame noch nie mit der DLR gefahren ist und die Aussicht (zu mindestens wenn die Bahn nicht voll ist wie Hulle) auch deutlich besser ist, war es dann doch erste Wahl.
In Banks wieder angekommen einen Kurzen Abstecher zum Lloyds Tower gemacht (ich kann immer noch nicht verstehen warum man den nicht kennen kann). Dann ging der Spass los.
Ein Anruf verkündete eine verlockende Einladung zu einem BBQ (wieder in den Docklands). Also wieder zurück in die DLR (inzwischen nahe Einzelpersonentransport) und zur Zielstation gefahren. Dort angekommen stellte sich heraus, daß die Bagage immer noch im Pub ist und wie sie dort aufpicken sollten. “Nicht schlimm“ war der Gedanke so kommt man nochmal an die Themse. Doch das aufpicken endete eher in einem versacken. Das Grillen wurde im gegenseitigen Einverständnis aufgrund der vorgeschrittenen Zeit dann gestrichen und der Weg zum Bus eingeschlagen. Dumm nur das auf halben Wege die verschlossene Pforte des Parks den Weg versperrte. Rüber über den Zaun war ja kein Problem, so schien es jedenfalls. Der 2. Zaun allerdings war deutlich höher und so kam es beim Sprung zurück in den Park zu einer Doch recht schmerzlichen Verletzung am Knöchel. Die Suche nach einem geeigneten Ausgang erwies sich folglich als alles andere als Spassig, Zweien gelang die Kletteraktion über einen etwas niedrigeren Zaun.
Die Lösung: Zurück zu unserem Eingangszaun.
Als wir alle wieder alle zusammen waren und, per Taxi, den Heimweg antraten stellte sich heraus, daß die erste Kletteraktion auch für eine Verletzung gesorgt hatte. Duch die ca. 2 cm lange Wunde ließen sich allerhand Gewebe erkennen die man normalerweise nicht sehen möchte.
Also ab zum St. Thomas (das nächstgelegene Krankenhaus), welches sich direkt gegenüber dem Parlament befindet. Einlieferung war um “24:15“ und die Entlassung war um 2:58 (Aussage der Kommilitonin “Da war wohl nix los“). Die Behandlung der Wunde waren schlappe 15 Minuten, natürlich genäht.
Tja also wieder ab zum Wohnheim und Daumen drücken, daß die beiden Verletzten ihren Heimweg mehr oder minder Schmerzfrei überstanden haben.

viva la ViVa!

YES! Das verflixte Projekt ist endlich zu ende!
Naja alles im allen hat es ja Spass gemacht. Nicht immer nur in der Theorie irgendwas durch knobeln oder versuche die schon hunderte Studenten vor einem gemacht haben und noch hunderte nach einem machen werden. Mal was richtiges eigenes.... eigener Hirnschmalz und Herzblut.... na gut Blutstropfen waren da nun nicht drinne. Aber die Finder hab ich mir beim Löten schon angesengt.
So und dann war heute das ViVa (wie wird das eigentlich geschrieben?!) egal also die mündliche Verteidigung gegen zwei Lehrkräfte. Mein Supervisor und mein Deutscher Prof.
Nach diversen Hickhack um Ort und Zeit fanden wir uns dann endlich alle zusammen ein und konnten über das Projekt sprechen.... eingeplant waren 40 Minuten es wurde dann aber zu einer Stunde.... was meinem Projektpartner nicht gerade erfreute. Der sollte nämlich direkt nach mir ran und durfte so noch länger warten.
Da wir aber eigentlich zeigen sollten das unsere Beiden Projektteile miteinander funktionieren bekam ich die Quittung in form einer noch längeren Wartezeit. Zusätzlich zu der Stunde Befragung kam nämlich bei ihm noch ein echter Feueralarm dazwischen.
Naja aus der Vorführung wurde aufgrund der vorgeschrittenen Zeit dann nix mehr.
Nun ist also Zeit sich über die Klausuren her zu machen..... aber erstmal wird einer gehoben!

Tipp für die nachfolgenden Studenten.... Vereinbar frühzeitig mit allen betroffenen einen Termin für die Vivas! Vorzugsweise an einem Freitag. Beteiligte seit ihr als Gruppe, eure Supervisors und unser gemeinsamer Bremer Prof!

Projekt abschluß Party

Hm wir haben gestern das Ende des Projektes gefeiert. Leider ist die Runde etwas kleiner ausgefallen als gedacht.
Planmäßig hätten wohl unsere ganzen Dozenten bzw. mindestens unsere Supervisors anwesend sein sollen. Neben Risse und Kaye war aber nur noch einer da. Und selbst wir haben es nicht hinbekommen alle pünktlich da zu sein.
Spassig war es dennoch und man konnte einen anderen Eindruck gewinnen von allen Anwesenden. Ein gelungener Abschluss beim BBQ.
Herzlichen Dank nochmal auf diesen Wege an unsere Gastgeber!
Der Jahrgang

Silvester (Newyears eve)

"Oh ja nun wird rumgeballert" war die erste Idee... Pustekuchen. Nix ist. Wie auch dafür hätte man ja was organisieren müssen. Ok, also Alternative überlegen. Gestern sind wir zum Metra Club gegangen, 20 GBP hätten ein schon stutzig machen sollen für ne Veranstaltung die sonst 50 Kostet. Aber die Begründung schien schlüssig zu sein. "Vor 8 Uhr vorbei kommen und Stempel abholen und ab dann bis 1 Uhr rein und raus so oft man will. Wenn ihr die Stempel nicht habt müsst ihr 17 Pfund nachzahlen." Gutes Angebot, Feuerwerk anschauen und dann in den Club. Tja aber als wir dann heute beim Club ankamen und den Stempel haben wollten war dann plötzlich Essig. "Sorry aber die Polizei hat uns gerade verboten so etwas zu machen. Wenn ihr einmal drin seit dürft ihr nicht wieder raus, denn dann verfallen eure Karten."
Scheiße das, was machen? Feuerwerk verpassen und den ganzen Abend in einem Club rumhängen, von dem man nichtmal weiß wie der ist? Auch nicht so ganz optimal.
Also die 20 GBP in den Wind geschossen und zu unseren Costcutter gewatschelt. Nen bissel Sekt und Alk gekauft ab zur Waterloo Bridge und da eigene Feier machen. Soweit der Plan.
Nur hat natürlich keiner damit gerechnet das die Londoner Polizei fast alles abriegelt. So wurden alle Brückenunterführungen und Brücken vorsorglich gesperrt, die Letzte Brücke sollten um 10 Uhr geschlossen werden. Also blieb nur noch die U-Bahn zum rüberkommen.
Zum Glück sind die hier im Süden nicht so bekloppt, also klappte das dann mit dem Plan doch noch.
feuerwerk bild1
Nach dem 10 Minütigen Feuerwerk auf der Waterloo Bridge (Rappel dicke voll mit Zuschauern, weil die einzige Brücke die dafür Freigegeben wurde) verstanden wir auch was hier in London so abgegangen sein muß.
Die komplette Innenstadt (vom Oxford Circus über Piccadilly Circus, Trafalgar Square, The Strand bis hin zur Waterloo Bridge (und der Station)... alles eine einzige Fußgängerzone!
abgesperrte straße
Die Polizei hatte einige Nebenstraßen abgesperrt um sie als Sammelstelle für Taschendiebe und andere Unruhestifter oder Verletzte zu nutzen. Nur wusste das anscheinend die Vielzahl der anwesenden nicht. Ergebnis alles wollte da durch, konnte natürlich nicht und von hinten drängten die Massen nach.
Der Lacter Square glich mehr einen Hochsicherheits Trakt. An allen zugängen (die noch offen waren) kleine Tribünen auf denen mehrere Polizisten standen. Diverse Trupps die unten rumliefen und mit eienr 6:1 Überzahl leute abführten. In jeden dieser Trupps war mindestens ein "Ambulance Officer", für den fall der fälle. Und das noch über eine Stunde nach dem eigentlichen Feuerwerk. Der direkte Weg hierher hat übrigens so lange gedauert, sprich selbst wenn wir hätten können, wären wir nicht mehr in den Club gekommen.
Feuerwerk bild2
Nicht des So trotz ein nettes Feuerwerk (Horizontal vom London Eye!), das z.B. auf dem Trafalgar Live übertragen wurde und auch im TV zu bewundern war.

Abreise

Hm das mit dem Eurostar ist schon irgendwie seltsam. Direkt hinter den Ticket Kontrollen kommen die Warteschlangen für die Gepäck Kontrollen. Aber mehr kann man von außen nicht sehen. Nun ist also wieder sturmfreie Bude angesagt.
Eltern wieder wech, Zeit für Party?
Naja nicht ganz jetzt geht das organisieren los wann ich was lernen muß und an das Projekt muß auch gedacht werden.

Abflug nach London

Oh ja, auch in Bremen soll man 2 Stunden vor Abflug sein. Also schön pünktlich hin. Ergebnis war das der Schalter erstmal mit Verspätung geöffnet wurde. Egal solange es noch "Boarding Group A" ist, ist es ja wumpe, Hauptsache man kann sich nen schönen Platz im Flieger aussuchen.
Ups schon so spät
Dumm nur das der Flieger, der über Luton nach Bremen kommen sollte, Probleme hatte und so eine Ersatzmaschine gekommen ist. So wurde aus dem Abflug 21:30 ein, boarding um 22:50 Uhr! 10 Minuten damit die fast volle Maschine eingeräumt werden kann und starten muss. Bremen hat ja zum Glück das nette Nachtflugverbot das um 23 Uhr greift. Mit einem entsprechend leicht panischen Tonfall haben die Stewardessen und der Kapitän auch die Passagiere aufgefordert sich schnellstens hinzusetzen. Ich verstehe nicht warum man dieser Fluggesellschaft permanent "Ausnahmegenehmigungen" erteilt wenn es hier schon chronisch ist mit den Verspätungen.
Also schnellstens rein in den Flieger Gruppe P (Alte und Kinder als erstes) danach A (also ich), aber A musste hinten rein. Ergebnis war natürlich das B und alle anderen Schneller waren. *grummel*
Egal ich wollte ja für meine paar Kröten was erleben und so wurde es dann auch noch was. Den halben Flug verpennt aber den Anflug noch mitbekommen. Nebel über London den ganzen Weg dorthin. Es sah aus als wenn man gelb leuchtende Quallen auf eine schwarze Fläche wirft. Etwas das ich so noch nicht gesehen habe. Beim aufsetzen verstand ich es dann auch. Ich konnte nichtmal die Tragfläche sehen (ich saß direkt am Fenster in der vorletzten Reihe). Als dann die Maschine zur Kurve auf den Taxiway ansetzte war plötzlich freie Sicht bis zum Terminal.
Naja aber als wenn das noch nicht genug war, nun kamen so viele Maschinen auf einmal das es keine Treppen für unsern Flieger mehr gab. Also hieß es warten und danach einen laaangen weg über ein teil des Vorfeldes zum Terminal gehen.
Immerhin noch besser als an anderen Londoner Flughäfen wie ich später erfuhr. Teilweise mussten die Leute in der Kälte warten weil aus "Sicherheitsgründen" und "Furcht vor Anschlägen" nur eine begrenzte zahl in die Terminals durften, da es allerdings ein Problem des Betreibers des Flughafen und nicht der Airlines war, mussten die Leute schonmal aus den Fliegern! "Christmas is foged up", titelte hier eine Zeitung später.
Aber ich wollte ja nur nach Hause ins Wohnheim. Leicht verwundert stellte ich fest das ich nur durch eine Passkontrolle musste (vermutlich kein Personal mehr frei) und nicht so wie mein Besuch durch zwei. Das dauerte aber immer noch lange genug. Also koffer greifen und hin zum Green Line Bus und rein.
Endlich an der Victoria angekommen stellte sich raus das mein Bus (148) wohl nur alle volle Stunde fährt.
Gesamtergebnis: ich war um kurz nach vier im Wohnheim :-/ Womit ich aber die fünf Uhr, um die ich mit meinem Besuch hier ankam, noch unterbot.

ESTI Treffen

Nen ESTI/ISTI Treffen in Bremen während Studenten in London sind, ist mal eine interessante Abwechslung. Zumal das Treffen noch vor der Exkursion war. Ich wollte zu dem Treffen um schonmal abzuklären ob im Vorfeld etwas für die Exkursion gemacht werden kann und um eventuell nochmal auf den Termin eingehen zu können.
Allerdings ist der Termin... sagen wir mal vorsichtig... ungünstig gewählt. 6.März bis 10.März.2007.
Problem hierbei ist einfach zum einen die Kürze. Der geplante Flug ist mit Easyjet von Bremen nach Luton. Da die Maschine erst um 21:30 Uhr in Bremen abfliegt und rund 1:25 Stunden Flugzeit einzurechnen ist kommt man erst um 21:55 Uhr in Luton an (Luton ist GMT, Bremen GMT+1). Dann kommen nochmal die Einreise Formalitäten und der Transfer nach London. Alleine der Transfer dauert nochmal gut 1:30 Stunden. In Summe kann man also davon ausgehen das man deutlich nach Mitternacht im Hotel ankommt und dennoch die volle Nacht bezahlen darf. Vorausgesetzt man hat bei der Hotelreservierung drauf hingewiesen das man so spät kommt. Einige Hotels stornieren ab einer bestimmten Uhrzeit die Zimmer!
Ja ja, mein übliches rumgemoser. Aber abgesehen davon war das Treffen doch recht nett, auch das "After-Treffen"-Treffen *hicks* ;-)

Weihnachtsfeier

Es weihnachtet sehr, auch hier in London. Klar die Geschenke sind (fast) alle gekauft, aber wie steht's um den Rest? So die alles entscheidende Frage.
Wir wollten heute eine Weihnachtsfeier im Englischen Stiel machen. Das war allen Mitbewohnern dieser Flat klar. Doch keiner hat eingekauft. Die ausreden sind mannigfaltig, beginnend von "woher soll ich den wissen das ich plötzlich eine Hausaufgabe bis ende der Woche bekomme?" über Zahnschmerzen und "Ich hab noch kein Geschenk für heute Abend" bis hin zur einfachen Müdigkeit.
Entsprechendes wurde natürlich auch aufgeführt als es am Abend drum ging endlich etwas für den Abend einzukaufen. Trotz tagelanger Gespräche das ein mehrpfündiger, tiefgefrorener, Truthahn eventuell nicht ganz das richtige für uns acht wenig Esser und vor allem den hiesigen Backöfen ist, war die Überraschung dann um so größer als wir, um 20 Uhr, mit vier Hühnchen ankamen.
Der Einwand das wir dieses Tiefkühl-Truthahn-Problemen schon durchdiskutiert hatten und nicht vorhatten noch bis morgen früh mit dem Essen zu warten wurde mit leichten Unverständnis hingenommen. Ebenso der Hinweis das es ja nun hinreichend lang genug bekannt war so das jeder schonmal vorher etwas für den Abend hätte kaufen können.
Nunja so schnell und hektisch wie der Abend begonnen wurde, wurde er auch beendet. So das alle ihre "eigentlich wichtiger" gearteten Weihnachtsfeiern erreichen konnten.

Besuchs Fazit

Hm, ich denke mal alles im allem waren es ein paar nette Tage. Allerdings sollte man zukünftig etwas mehr auf die Unterschiede zwischen London und Bremen hinweisen. Das man hier um 22 Uhr aus den Kneipen geht (ja sie schließen immer noch recht früh) und dann direkt in Disco geht. Selbst die machen häufig schon zwischen 3 und 4 Uhr morgens dicht, und verlangen dafür nicht selten Eintritt der im zweistelligen Pfund Bereich ist.
Die Idee statt umständlich dauernd neue Einzelfahrscheine zu kaufen, sondern stattdessen direkt eine Oyster Card zu nutzen, ist auf jedenfalls nacharmes wert.
Was mir nun noch bleibt ist schöne Grüße nach Bremen zu schicken und zu hoffen das du gut angekommen bist.

Mal wieder der Alltag

Es ist schon etwas nervig. Da ist man von zuhause gewöhnt täglich zur Schule zu laufen und nach getaner Arbeit noch mal Hausaufgaben zu machen, vorzugsweise auch in der Schule... Aber hier ist es alles irgendwie anders.
"Wochenend-Schule" wurde das hier schon von einigen genannt. Passend, aber weniger vom Arbeitsumfang als von der Anzahl der "Arbeitstage". Ich hab mit das irgendwie schöner vorgestellt.
Vergangene Woche war erstmal ausgiebig schuften angesagt. Der Initial Report wollte geschrieben werden und es waren mal wieder Hausaufgaben fällig. Natürlich hat man den Krams nicht auf den letzten Drücker gemacht, aber am Schluss kommt dann halt immer noch dieses "Ach das könnte ich ja noch anders machen" Ereignis und man hängt wieder stunden vor dem Krams.
Besonders ärgerlich ist es dann natürlich wenn man den Report nochmal vom Supervisor gegenchecken lassen will und selbiger nicht da ist. Zugegeben seine "Ausrede" war mehr als ausreichend... "Sorry, Hospital".
Naja der Endspurt-Stress kann dann ja hoffentlich im Inferno abgeschüttelt werden.
Ach übrigens wir sind jetzt bei... öh 10 Feueralarmen?! Die Deppen rauchen inzwischen häufiger in den Fahrstühlen. Drauf angesprochen heißt es dann "Och der geht nur los wenn man Raucht, nicht wenn man die nur brennend in der Hand hat."

Was fehlt den noch?

Es ist doch einfach zum kotzen. Da will man nen gutes Jahr woanders hin und nimmt seinen halben Hausrat mit. Hier ne Kleinigkeit und da noch was.... und plötzlich ist die Kiste voll. Aber womit eigentlich? Braucht man das wirklich? Kann man das nicht auch vor Ort kaufen? Naja nimmt man es halt mit. Natürlich wird man am Schluss feststellen (auch schon beim Packen) feststellen das man was vergessen hat. So ist halt das Leben.
Aber das ist ja nichtmal das Schlimme. Der ganze Krams muß ja auch dahin geschickt werden. Also erstmal nen günstigen Versand raussuchen. GLS bietet sich hier an. Die haben maximal 40 Kilo Pakete für 25 Euro. Die Post verlangt da mehr für deutlich weniger. Aber man sollte auch auf die Größe der Kisten achten. Meine Kisten wiegen alle so knapp unter 30 kg. Lieferzeit sollen 3 Tage sein..... ich glaub nicht dran.

Ist das alles so richtig?

Tja es scheint ja jeden irgendwann so zu ergehen. Mal überlegt man sich ob es die richtige Entscheidung war nach London gehen zu wollen, mal weiß man das es die richtige Entscheidung ist.
Ich habe mich mit einigen Freunden und Kommilitonen darüber unterhalten ins Ausland zu gehen. Alle meinten das es eigentlich eine Super Erfahrung gewesen ist und man als anderer Mensch wieder kommt. Naja kleine unschöne Sachen gibt es immer wieder mal aber wie gesagt im großen und ganzen soll es eine schöne zeit sein.
Kurz um ich weiß nicht ob ich mich drüber freuen soll oder eine leichte furcht davor haben soll. Schließlich verlässt man ja die vertrauten Gefilde nicht nur in eine andere Stadt, sondern gleich in eine schon deutlich andere Gesellschaft.
Für nen Rückzug ist es auf jedenfalls zu spät und Lust einen zu machen hab ich auch nicht.... überhaupt mit so was werd ich überhaupt nicht erst anfangen. Das wird jetzt durchgezogen!

Kommunikation und Medien

Tja wer sich schonmal im Vorfeld etwas mit dem Studium in London beschäftigen will kann dies unter The Student Room machen. Ein Forum für Studenten in gesamt Großbritannien. Sowohl Studenten die von dort ins Ausland gehen als auch welche die dorthin wollen nutzen dieses Forum. Allerdings gibt es noch kein eigenes Brett für die LSBU, aber das wird sich dann doch hoffentlich bald ändern.
Übrigens auf meine Anfrage welche Sender man in London mittels DVB-T bekommen kann, habe ich dort recht schnell eine Antwort bekommen. Zum Topic

Die Bürokratie

Wie immer macht ein die Bürokratie wieder einen Strich durch die Rechnung des einfachen Planens.
Wenn ihr rüber geht dann klärt auf jedenfalls ob die Sokrates Plätze für ein volles Jahr sind oder nur für ein Semester. Diesen Spass haben wir gerade zu klären und verstehen die Aussagen des jeweils anderen anders.
Tja und natürlich sind natürlich die Fristen für den Bezug des Studentenwohnheimes, b.z.w. die Bestätigung das wir die Plätze haben wollen sehr kurz bemessen (unter einer Woche).
Das Wichtige Personen auf beiden Seiten momentan nicht erreichbar sind ist natürlich nicht gerade von Vorteil... also wenn ihr rüber wollt klärt auf jeden Fall ab das alles geregelt ist bevor die Urlaubszeiten anfangen!

Heimische Aufgaben?

Es ist schon interessant was man alles so "nebenher" macht. Bevor man längere Zeit nicht erreichbar ist sollte man auf jedenfall mal einige Dinge geregelt haben... Damit meine ich jetzt nicht das Testament. Nein viel grundlegenderes. Wenn man z.B. für die Familie Ansprechpartner bei Computerproblemen ist oder sei es nur den Videorecorder programmiert. Was passiert wenn man im Ausland ist?
In jeden fall sollte man lange vorher mal aufmerksam verfolgen was man so alles an Aufgaben wahrnimmt und gegebenenfalls auch mal schriftlich festhalten was man so gemacht hat. Nebenbei ist das eine gute Übung für das Studium an der LSBU.
Am besten man spricht mal mit allen beteiligten durch was alles passieren könnte. Wie man den Rechner neu aufsetzt sollte man in jeden fall mal durchgehen.
Eine ordentliche Vorbereitung kann ein also viel Stress und hohe Telefongebühren sparen.

Termine, wie immer ungünstig

Das die Anmeldefristen ende diesen Monats ablaufen ist ja von vornherein bekannt gewesen. Die anderen Londoner Termine aber, nunja die sind teilweise etwas ungünstig.
So muss Herr Risse ende der Woche zu den Vivas, der momentan in London studierenden. Klar ist das er dann natürlich nicht zu unseren ESTI/ISTI Treffen kommen kann.
Das allerdings auch die Unterrichtswochen in London so liegen das genau zu den Geburtstagen einiger Freunde und meiner Familie der Unterricht wieder beginnt, das nenne ich übel.
Aber was soll man machen? Deswegen das London Studium knicken?
Ne, bestimmt nicht! Später kann man sich ja auch nicht immer aussuchen wann man arbeiten muss und selbst wenn, einmal wird man doch auf ein verzichten können.
Anbei noch nen Link zu meinen Kalendern die man in iCal (oder anderen Terminplaern) abonnieren kann.

EDIT: 2007-12-09: Den Link habe ich rausgenommen da die Domain inzwischen gekündigt wurde.

Geld das leidige Thema

Natürlich muß man sich auch mal gedanken drüber machen wieviel man bereit ist für das Leben in London auszugeben. Abgesehen von den Studiengebühren muß man ja auch das Wohnheim und Nahrungsmittel bezahlen. Für das Wohnheim zahlt man zwischen 76 und 96 Pfund pro Woche. Würde bedeuten das man mit 300 bis 400 Pfund pro Monat rechnen muß. Nach momentanen Wechselkurs (1,5 euro = 1Pfund) wären das 450 bis 600 Euro pro Monat. Entsprechendes kann man dann auch für das Essen und Trinken annehmen. Im günstigsten Fall sollte man also mit 700 Euro Lebenshaltungskosten rechnen.

Gemeinsam besser?

Wir sind auf die Idee gekommen das wir nicht nur eigene, persönliche, Blogs machen wollen, sondern auch ein gemeinsames. Mal schauen wer den da nun alles mitwirken wird und was wir da alles posten werden. Wenn es hierzu was neues gibt, werde ich es hier Posten und auch verlinken.
Unabhängig davon empfehle ich allen zukünftigen sich schonmal lange im vorraus auf eine einheitliche Informationsplattform zu einigen. Wir stellen gerade immer wieder fest das wir es in unser sieben Leute umfassenden Gruppe nicht immer hinbekommen Termine ordentlich an alle weiter zu geben. Nun haben wir uns drauf geeinigt das wir mehr über das Forum des Jahrgangs arbeiten wollen, ob das klappt.... mal schauen.