Transport

Eurostar Fun (part four)

I’m slowly getting peeves. The service is less then crap. Anyway there are some very friendly service personal and they maybe the only reason why I’m not in a local police station for palpabilitys.

Just let me write down the next few things in notes.
The ICE train from Brussels was cancelled. Why don’t know. But I guess it is beause the cancelled eurostars. So we asked how else we could get to Cologne. “With a replacement bus service“. Yeah right, one fuing coach for a whole train!
The service personal in Brussels is absolutly unwilling to help or simply that stupid. Sorry, but I only know one guy from Belgium to rely on and he is not working in that business. (Greetings to you by the way!)

Back to the coach. A driver from germany who has never been in Brussels before, with a normal car navigation system. Perfect combination! The GPS always guided us into the next tunnel, which we won’t be allowed to use. That the whole coach smelled like a chemical toilette and the driver was next to be daef, that was only to make the picture perfect. “And wasn’t the trip with me better than a trip in the ICE train?” sometimes it is better to say nothing!
In Aachen (yepp the coach brought us there) the local service personal said that we could take the Thalis to Cologne in 5 minutes. Oh and yes we meet everyone who couldn’t join the coach trip! So basically 2 hours wasted in that coach.

Then we reached the IC in Cologne back to Beckstown, together with other peoples from London. But they had to go even further (further north in Germany and Denmark). I hope you enjoyed the rest of your trip as well. Greetings to you.

Back in Backstown we drove straight to the Airport and asked, if I could get another ticket or if I could change the ticket for my flight at 11 AM. Oh it was 14:00 by the way. No problem with that. For just 75 Euro instead of minimum 95 Euro for a new Ticket.

Good and now I’m back home in my London Flat and want to go to a farewell party. Good night and CU!

Gummiboote

Irgendwann erklärt mir mal jemand was diese Gummiboote machen und wer da druff sitzt.
Stadion
Warum fahren die mit Vollgas und 17 Booten hier permanent rauf und runter?

Ikea

Es ist schon faszinierend was man so alles erleben kann. Da hatte ich mir irgendwann den nötigen Krams gekauft um mein Fenster abzudichten und beim ankleben des Schaumstoffes wäre ich fast aus dem Fenster geplumpst. Kommode zerbröseln oder 12 Stockwerke im Vorbeiflug erleben. Welch schwere Wahl.
Also heute hin zu Ikea und ne neue Kommode gekauft. 36 Kilo quer durch London. Welch brillante Idee.
Aber so kann man was erleben und sehen. Ich meine ohne diese bescheuerte Idee wäre ich wohl kaum hierher gekommen.
Stadion
Ich hätte den bekanntesten Tempel Londons nicht gesehen (kein Foto weil im vorbeifahren aus dem Bus gesehen) und überhaupt jede menge Ecken in London die ich sonst nicht kennen gelernt hätte.
Aber viel wichtiger ist doch das Erlebnis zur Rush Hour in der London Overground durch Camden zu fahren... Ein Erlebnis wie.... ja wie eigentlich? Also wer glaubt das die Central Line voll werden kann, ist noch nicht diese Route gefahren.

Eurostar Fun (part three)

Tja, now we reached Brussels. What a crap! This should be the capital of Europe?
I don’t like this city. It is always the same, if I am here. In this crappy train station with a lousy service. I mean really lousy.
Last time our Eurostar was 5 minutes late, so we missed the connection train to Cologne. The personal in the “Travel Centre” was either not willing to help or not able. Whatever... the result stays the same. Finally and after a lot of intervention we solved the problem and boarded with seventy (yepp 70!) other people the Thalis to Cologne. Oh and the Eurostar personal? Same crap over there. They where totally surprised that their train was late and had to phone there supervisors first to find out they have to give us a confirmation letter for that.
Oh and because of that we also missed the connection train in Cologne and instead of arriving at midnight in Beckstown, we arrived at 6 am. Hey, what a wonderfull world. No train connections between 9 pm and 2 am from Cologne to Beckstown.

But now we are back in this crappy town. Same shit different day. No trains before 4:50 am and no trains to Germany before 7 am. OK I don’t want to lie. No trains to Germany before 6:59 am.
What does it mean for me?

Easy to answer. If that train would go via Cologne, that would be a two hour journey and from there another 3 hours! So overall 5 hours from 7 am, mean arriving in Beckstown at 12. I will definitely miss the 11 am flight to London. Switching the Ryan Air flight is not possible at this time via Internet anymore (by the way, there is no free Internet on this fuing train station) and via telephone would cost more than one Euro per minute from a land line.... and even if I would like to spend that, it is not possible before normal working hours.

So what else, if we book the night flight on Saturday that would cost a fortune. So the only option is the early flight on Sunday. That’s crap, that’s really fuing crap!

Oh and did I wrote already that I have booked the hotel for the nights from Sunday to Tuesday for another 90 Quid?

I can not understand why this happens this way. We are in the middle of Europe. A self called civilised area of the world. And it is not possible to do this short trip without any problems. I have been to countries with a less complex and so called “third world“ countries with a better customer service and travel possibilities.

Eurostar Fun (part two)

So now we are on the other side of the channel. The right side? Don’t care. The problem management is still crap.
Lucky for us we met a tourist group from Swiss. His travel group had also an unexpected diversion via Dover and Calais, so they had a coach with some free places to Brussels.

Our two French mates needed a train to Paris, for a short time they thought to join us. But the problem is the same at that time. No trains to Paris. so they couldn’t join us. So a friendly Bon voyage to the two ladies :-) And a big thanks to our wonderful tour guide!

So let’s find out what happen in Brussels.

Eurostar Fun (part one)

Let’s see what happen so far. Yesterday, just one hour after my parents travelled trough the Eurotunnel, a truck catch fire. So the tunnel had to be closed.
No problem with that, but the information given by the Eurostar company was like.... hmmm sorry to say that, But it was shit.
In St. Pancras they told everyone “You can only get a refund or we will change the tickets for another ticket within 60 days. That’s it.”
Hey perfect crises management guys. If I look for crappy service you get the price!

Seriously it doesn’t went any better while on the move. We had to go to Victoria to buy a ticket, to Dover, on our own. The guy behind the counter told us that we should take the Eurostar if we want to get to continental Europe and he couldn’t sell any international tickets. They will only be sold in St. Pancras. Hey perfect! We just came from there and had booked our connection trains, if the Eurostar guy had told us so. More frightening on that is the fact that it looks like that no one told the guys at Victoria station that their won’t be any Eurostar service for today.
So after getting all the luggage from my flat, we went to Victoria jumped on the Train and arrived in Dover.

There was already some Eurostar personal waiting to catch all the travellers and tell them “Go just around that corner and jump into the P&O busses.”
No P&O busses anywhere, but from another company. They told us to jump in and after giving them the reverence number of the Eurostar tickets and that’s it. No additional tickets needed. The Bus driver brought us directly to the waiting area inside the docks. And there he was informed that there is no one from the company which is now keeping care of us. “She just left, her shift ended.” So the driver told us what he knew.

So we went into the waiting area and tried to get something from the local Burger King. That was also a new record. 15 Minutes to service a 5 meter queue. And let me quote the woman behind the counter, after the messed up the third order in a row. “I don’t know what I am doing here!”
Hell why the fu* do they place a newbie behind the only open till? So that ended up with leaving the BK without getting anything.

To make that journey complete, the ferry arrived on another dock then expected. And the Seafrence company stuff (which is keeping an eye on us) also went confused.

I don’t know, but every time if i see French and British people doing something together it ends up in a mess. Somehow it is working, but ever thing but smoothie. So let’s see what happen if we arrive in Calais.

War einst ein kleines Segelschiffchen...

segler
Es ist doch immer wieder nett was man hier so aus dem Fenster sehen kann.

Und wieder eins

schiff
Da tuckert wieder eins. Gestartet von unserer kleinen Zuckerfabrik vor der Tür, zu mindestens wenn ich mich nicht verschätze.
Nur warum bitte schön lassen sie die Ladeluken offen? Also mal so als ernsthafte Frage!
Das ist nicht das erste mal das ich so etwas sehe. Wer die Antwort kennt kann sie mir gerne schicken. Das wird hier dann auch dankenswerter weise erwähnt!

Rücksturz zur Erde, oder so...

Und ab nach Beckstown. Irgendwie ham wir es hinbekommen gute 75Kg unter zu bringen. Die Butze sieht zwar immer noch nicht so aus als wenn ich schon was nach Deutschland transportiert hätte... aber immerhin sind es 75Kg um die ich mir keine Gedanken mehr machen muß.

Was den nun schon wieder?

Ich hab keinen Plan was nun schon wieder los ist. Aber scheinbar ist hier gerade wieder ein kleines Fest. Gestern war die Fähre auch schon als Ausflugsdampfer unterwegs.
fähre

City Airport Funday 2008

Waaahh klar sagt ein ja auch niemand. Heute ist Funday auf dem City Airport. Sprich der ganze Flughafen ist für den Normalen Linienverkehr gesperrt und die Oldtimer vergnügen sich auf der Piste. Eintritt kostenlos und Spaß für die ganze Familie. Hier mal ein paar Fotos.
FliegerFliegerFliegerFliegerFliegerFliegerFlieger
Zunächst noch ein kleines Zitat von der Funday 2008 Webseite
“This year’s exciting entertainment includes London’s only air show. The spectacular display will include the Air Atlantique DC-6, Dukes of Cassutt – Cassutts Racers and Yak 3. This year also sees the return of the Pitts Special, Grace Spitfire, Cap 232 and a Swift glider display. Aviation enthusiasts will also be excited to know that the Air Atlantique DC-6 will be flying in especially for the Fun Day!”
Und hier mal ein paar Links zu einigen Fliegern oder Flugzeugtypen die zu sehen waren:
Grace Spitfire ML 407, Pitts Special, CAP 230 und Yakovlev Yak-3.

Waren die gerade nicht total German?

Ach jetzt weiß ich warum ich Freitag die 13te liebe, hm und wenn ich mir das richtig überlege auch ÖPNV.
Nach einer längeren Pause habe ich mich mal wieder in mein “Local Club” verirrt.
Es ist eigentlich erschreckend wenn man dinge erwartet und feststellen muß das ein paar Wochen schon ausreichen um etwas total zu verändern. Nagut so groß ist der Eingrif nich, aber an entscheidener stelle.
Whatever, weswegen ich ja eigentlich was posten wollte war ja der Satz des Abens, gehört im Bus.

Ein geschwader Mädels junge Studentinnen... vermute ich mal... stigen kurz nach mir in meine Linie ein. “Das wir lustig” dachte ich mir schon, nur um dann vestzustellen... “Wooops, das sind keine typischen Bordsteinschwalben-Look Mädels, das sind waschechte Deutsche!”
Um so besser Landsleute die um jeden preis auffallen wollen, der sowieso schon lustige Abend nimmt also noch ein grandioses Ende.
Doch wie es so kommen muß, an einem Freitag den 13.... Ja OK es war inzwischen Samstag Morgen!... Egal ein Abend hört dann auf wenn ich einschlafe. Also wie es so kommen musste stieg ein Pärchen ein und setzte sich direkt hinter mich. Wie sich rausstellte auch zwei Deutsche, beide allerdings peinlichst drauf bedacht nicht aufzufallen.
Er scheinbar zu gast bei ihr und sie seit einigen Monaten in London. Natürlich muß man das ja bemerken können, also ist rund jedes 2. bis 3. Wort in ihren Sätzen auf Englisch.
Als das Geschwader ausstieg kamm dann der Spruch: “Na war ja klar das die hier aussteigen. Waren die grade nicht total German?”
Also wenn ich mich so recht entsinne war Stutenbeißen (und das lief da in der Reihe hinter mir ab) eher typischer deutschen Mädels zuzuordnen, als das besorgte und fürsorgliche kümmern eines kompletten Geschwaders um eine besoffene Freundin.
Den Blick des Freundes zufolge sah er es auch so, als ich dann mal endlich meinen Mund aufmachte und ihm beim Aussteigen noch viel Spass wünschte.
Jaja, so kann ich manchmal sein. Klappe halten, Spaß genießen und irgendwann mal den Mund aufmachen um die Kirsche auf der Sahne zu bekommen.

Nen bissel voll

Also wer glaubt das eine Tube Station zur Rushhour schon voll ist... Kinnings es geht noch schlimmer, so wie heute vor der Holborn Station zu sehen war.
Holborn-station

Was will ich eigentlich mehr?

Es war einer dieser Tage. Man sitzt irgendwo in der Sonne und freut sich darüber wo man ist und was man macht.
Konkret habe ich an der Liverpool Station gesessen. Klar das verabschieden von Freunden ist nie wirklich ein Grund sich zu freuen, aber eigentlich kann man auch sagen es erzeugt eine Vorfreude auf das nächste Treffen.
Wie dem auch sei. Ich sitze da, schlürfe meinen Eiskaffee und schaue mir die Leute so an die hier vorbei laufen. Es ist Feierabendzeit und die Leute stürmen von überall und wollen nach hause. Einige bleiben auch in den Kneipen in der Nähe hängen und gönnen sich ein Feierabendbier mit ihren Freunden und Kollegen.
Wieder andere machen das gleiche wie ich. Sitzen, Sonne genießen und Leuten zuschauen.
Irgendwann entscheidet man sich dann, sich dem Strom anzuschließen und sich auch auf den Weg zu machen. Bus oder Tube? Wie immer eine Entscheidung zwischen lässigen Sightseeing oder schnellen Transport.
Wie gesagt, schönes Wetter und das Verlangen den Tag entspannt ausklingen zu lassen. Also Bus. Welche Linie allerdings zu meinem nächsten Umsteigeort führt, weiß ich nicht. Inzwischen versteht man sich ja zurecht zu finden und was neues sehen will man bei der Gelegenheit auch mal. Zum Glück will ich ja von einer großen Station zu einer anderen, entsprechend leicht und viel Angebot gibt es. Zudem ist London eine Stadt in der Busse häufig Umleitungen fahren. Also selbst wenn man die gleiche Linie nehmen würde, könnte man was neues sehen.
Und genau bei dem Gedanken erwischt es mich wieder einmal....

Was gefällt mir an dieser Stadt eigentlich so sehr, das ich mir vorstellen kann hier noch länger zu bleiben?

So long, and thanks for all the fish... errr naja fast

So das war's dann also. Ein paar Tage der Abwechslung die nun zu ende sind.
Vergangene Nacht war zum Abschluß Torture Garden angesagt. Leider war die Musik nen bissel arg zu Laut. Naja was soll man machen?

Alles im allen scheint sich aber auch hier wieder zu bewahrheiten das ich mit der Einschätzung von Leuten richtig liege. Meinem Besuch hat es jedenfalls gefallen, so jedenfalls die eigene Aussage. Es ist halt immer etwas anderes so etwas persönlich zu sehen als es erzählt zu bekommen und nen paar Bilder oder so zu sehen. Da war es dann auch nicht so wild das wir früher gegangen sind als ich es gemeinhin mache. Die Party begann um 21 Uhr und endete um 6 Uhr, für uns hingegen von 23-2 Uhr.

Der Weg zum Flughafen gestaltete sich dann doch noch mal etwas ungeahnt umständlich.
Der Busfahrer hat direkt vor beginn seines Vorhabens, nun die Umleitung zu fahren, darauf hingewiesen. Allerdings fiel direkt nach “Sehr geehrte Fahrgäste“ das Mikro aus. Und so hätten wir fast nicht mitbekommen, daß der Bus gar nicht zur Liverpool Station fährt.
Nun gut eine gute halbe Stunde Fußmarsch später war das dann aber auch Geschichte und wir saßen im Bus zum Flughafen.

Für mich endete der Tag um gut 15 Uhr. Da ich noch einige Einkäufe auf dem L.A.M. machen wollte. Also mehrfach quer durch die Stadt um dann endlich erschöpft aufs Bett zu fallen.

Schöne grüße auf diesen Wege nach Beckstown und ich hoffe ich habe mein Ziel erreicht und wieder jemanden London verrückt und glücklich gemacht.

Windenergie

So wer mal wieder shoppen gehen will und dabei mit seinem Elektrowagen vorfährt, der kann es jetzt bei Sainsburys guten Gewissens laden gehen. Hier wurden die alten Windräder durch neue ersetzt und direkt daneben befinden sich einige Parkplätze für Elektroautos. Es handelt sich dabei übrigens um das Sainsburys in der Nähe des O2.
firedoorfiredoor

Back in Londinium

Wolken
Ja ist doch toll. Man weiß das man wieder zuhause in Londinium ist wenn alles nen bissel verplant ist.
Es kann doch nicht wirklich angehen das in einer Weltmetropole wie London eine U-Bahn zwei stunden nicht läuft (Stromausfall auf der gesamten Strecke) und trotzdem an Haltestellen anderer Linien gesagt wird "Good Service". Ja Himmel Arsch und Zwirn noch mal. Von Liverpool Station wollen ja auch nur Reisende mit Gepäck weg da ist es nicht so wichtig ob die weitere Verbindung klappt oder nicht.
Naja aber lustiges gibt es dann ja auch wenn man im Bus steht. “Hey you! Ain't you the guy from Liverpool Station?" Ja ne ist klar.... jetzt erkennen mich schon fremde. War inzwischen nen Bild von mir in der Zeitung?

Hassliebe

Oh wie ich diese Abende hasse!
Nein nicht die Musik oder die Parties als solche. Nein, was ich hasse ist der Heimweg.

Da wird man mitten in der Nacht vom Clubpersonal vor die Tür gesetzt. Klar ist ja schon 4 Uhr und der Club hat nur ne Genehmigung bis 4. Aber wer denkt jetzt an das nach Hause kommen? Eigentlich will man doch noch Feiern, man ist ja gerade in dieser Stimmung. Geht nur leider nichtmehr. Also Freunde zum Bus bringen und die Waffel für zwischendurch organisieren. Och wo man sie gerade am Verdrücken ist kann man sich ja auch mit dem netten Herren neben ein Unterhalten, ein Philosoph, wie sich diesmal rausstellt. Immer wieder Faszinierend was für ein Völkchen sich Abends in den Straßen verirrt und mit wem man so ins Gespräch kommt.
Nunja wo man ja gerade unterwegs ist könnte man sich ja noch ein Lam Sish raus hohlen... Frühstücken will man ja auch irgendwann mal.
Gesagt getan und mit Vollenhänden dann zur Haltestelle. “Verdammt“ fährt es einem durch den Kopf, “Der letzte Bus fährt ja um... ja in zwei Minuten um 5:30.“ Und irgendwann Realisiert man dann, das man ihn nichtmehr bekommt. Stattdessen fährt ein gut gelaunter Busfahrer an der Station vorbei mit der Aufschrift “Not in service“.
OK und da sinkt die Laune dann langsam gegen Null. Das bedeutet das statt 1 Stunde nun 2 Stunden für den Heimweg einzuplanen sind und weitere 2 mal Umsteigen. Also ab mit dem nächsten Bus zur ersten Umsteigemöglichkeit. Dort in den nächsten Bus.
“Good Morning!" schlägt es einem da schon ins Gesicht. Ja verflixt was soll man machen? grimmig dreinschauen geht ja nicht und überhaupt bevor der Geist reagieren kann, handeln schon die an trainierten Reflexe “Good Morning!“ schallt es zurück und die eigene Mine wird freundlicher. Hmmm... jaja die Reflexe.
Irgendwann dann auf dem halben Weg hört man dann die gleiche freundliche Stimme sagen, “Sorry, fellows. I am 2 to 3 minutes to early. Is it a problem for someone if this stop takes a bit longer?" Natürlich gibt es keine Gegenstimmen. Ob man nun Pünktlich oder nen paar Minuten später in Bett fällt ist egal. es ist Wochenende und nicht der Weg zur Arbeit.
Während man noch über den verwirrend freundlichen Busfahrer nachdenkt sieht man ihn schon aus den Bus hüpfen und seinem Kollegen helfen dessen Ausschilderung auf den richtigen Stand zu bringen. Nachdem das geregelt war, springt er wieder in den Bus, diesmal mit den Worten "Sorry, now we are driving with 1 minute late."
Hey warum soll man sich jetzt über die eine Minute aufregen?
Wenig später am zweiten umsteige Stop dann ein etwas anderer Anblick, viele Leute warten verzweifelt drauf das die U-Bahn endlich aufmacht. Es ist kurz vor 7 (man bedenke wir sind hier in der Metropole London!) aber dadrauf können sie noch länger warten.
Irgendwann kommt dann auch endlich mein Bus in den ich einsteige und mich müde in meinen Sitz fallen lasse. Neben mir, wie so häufig, jemand der entweder andere Kopfhörer braucht oder die einfach nur falsch bedient. Jedenfalls kann ich alles Mithören was er hört.
Endlich zuhause angekommen, stellt sich raus das es auch noch gerade früh (oder sagen wir besser spät) genug ist das unsere Jungs für den Lift schon da sind. Also bleibt mir das Treppensteigen auch noch erspart... na nen kleinen Schock (mit Vorankündigung) gab es dennoch. Einen Durchsacker im ersten Stock “That is normal while the first tour, on each day.“ Die Jungs müssen es ja inzwischen wissen.
Tja und wie ich hier so die zeilen Schreibe dann das übliche... Zimmer nach Osten.... strahlend blauer Himmel.... und eine Blendende Sonne die mich nicht einschlafen lassen wird...
Oh wie ich diese Abende hasse!

Not properly Vorgestellt...

Es gibt einen netten Witz den ich hier mal erzählen will.

Die UN will herausfinden welche Kultur die beste ist um Kinder groß zu ziehen. Nach einigen Zanken wird beschlossen das Franzosen, Russen und Engländer in die engere Wahl fallen. Um nun die finale Lösung des Problems zu finden werden aus den drei Ländern jeweils zwei Männer und eine Frau auf eine Einsamme Insel verfrachtet.
Nach einigen Jahren (die UN hat es schon fast vergessen) fährt eine Kundschaftermission die drei Inseln ab und will die Leute wieder in ihre Heimat bringen.
Auf der russischen Insel stehen zwei Häuser, diverse Kinder wuseln durch die Gegend. Auf die Frage was passiert ist meinten die beiden Männer nur "Ah Frau hat versucht uns beide zu verarschen. Da haben wir beschlossen keiner von uns will Frau haben, aber Frau muß für uns beide arbeiten."
Auf der französischen Insel steht ein riesiges Haus und diverse Kinder wuseln auch hier herum. Auf die Frage wem die Kinder gehören antwortet einer der Franzosen... "Keine Ahnung. Ich glaube z.B. John-Pierr ist von mir aber John-Luc ist von ihm ... aber so genau weiß das keiner so richtig. Aber ist das nicht egal?"
Auf der englischen Insel zu letzt stehen drei Häuser schön sorgfältig umzäunt und weit und breit keine Kinder. Als die Vertreter der UN nachfragen was den hier los sei und warum hier keine Kinder zu sehen sind wie auf den anderen beiden Inseln meinte die Engländerin nur "Sorry, but nobody introduced us properly."

Tja den Eindruck hat man immer wieder wenn man zum Beispiel in der Tube ein flapsiges Gespräch mit dem Sitznachbarn anfangen will. Aber nachts in den Bussen ist es was völlig anderes. So auch diese Nacht. Nicht nur das ich ein ausgiebiges Gespräch über die Unterschiede zwischen West Deutschen und Ost Deutschen hatte, nein ich wurde auch von zweien unserer Mitbewohner herausgefordert an einem Wettlauf in unsere Wohnungen teilzunehmen.
Ergebnis hiervon war übrigens das einer im 9. Stock auf dem Boden lag und ein Nickerchen einlegte nachdem er mir und seinem Flatmate davon gelaufen ist.
Aber mal schauen eventuell nehme ich mal die Einladung an und gehe nach oben um nen Bierchen zu zischen.

So nun aber gute Nacht. Weiteres zu dieser Nacht gibt es wenn ich wieder wach und nen bissel ausgenüchtert bin.

Seltsames Verhalten

Seltsam ist es schon und eigentlich soll man ja seltsames Verhalten bei der nächsten Polizeidienststelle oder Mitarbeiter von London Transport melden.... nur irgendwie hab ich das Gefühl die wissen das schon.
Wenn man hier aus den Fenster schaut und nix sieht ist das wirklich schon ungewöhnlich. Normalerweise brummt hier der Bär. In Regelmäßigen abständen kommen hier Flieger an oder Starten. Mindestens eins von beiden sieht man aus unserer Butze. Aber wenn dann den ganzen tag nicht eine einzige Maschine landet oder startet wundert man sich schon... mal schauen ob man die Tage rausfindet was hier am City Airport abgegangen ist.

Das einzige was man sehen konnte waren einige Gelb blinkende Wagen auf der Piste und einen einzelnen Menschen der sich kurzzeitig eine Stelle am ende der Bahn etwas genauer anschaute.

Adios Beckstown

hmm es ist mal wieder typisch. In Deutschland regt man sich über die Unfähigkeit der Deutschen auf und wie schön alles in UK ist und kaum ist man wieder in London geht das ganze andersrum weiter.
Mit der Billig Fluggesellschaft meines..... naja geht halt nicht anders..... sollte es eigentlich entspannt rüber gehen. Soweit ja nun auch kein Problem, sieht man mal von der Tatsache ab das in dem Wartebereich für London Flieger die sitzgelegenheiten drastisch reduziert worden sind. Im Flieger dann das erwartete Chaos.
Mal als Tipp an Eltern von Kindern: Kinder unter 18 Jahren sind in der letzten und ersten Reihe, sowie in den Reihen an den Notausgängen auf den Flächen nicht erlaubt! Ebenso darf dort kein Gepäck abgestellt werden!
Warum beides immer wieder versucht wird verstehe ich nicht, aber egal ist ja nicht mein Problem, stört nur nen bissel beim Boarding.
Gut also das erste Fluchen wegen den Sitzen im Warteraum vergessen und nen kleines Nickerchen später Hetze ich durch den Flughafen. Keine 20 Minuten vom Aussteigen zum Sitzplatz im Bus. Kein Plan wie aber es hat geklappt. Gut auch hier gab es wieder nen bissel was zum grummeln aber was soll's. Im Terminal war keiner vom gesuchten Bus Unternehmen, aber inzwischen weiß man ja das unten direkt bei den Bussen auch noch nen Platz ist wo man Tickets kaufen kann.
Also gleich rein in den Bus und dann fuhr er auch gleich los, die ganzen anderen nervigen Touristen abgeschüttelt und wieder ein entspanntes Nickerchen eingelegt.
Gut an Victoria angekommen (Liverpool Station ist ja noch nen paar Tage geschlossen) gleich erstmal in Supermarkt und was zum Futtern einkaufen, der Kühlschrank ist ja schließlich leer. Nen paar Schritte weiter stellte sich dann auch raus das es noch Sushi gibt. Wunderbar!
Also mit Gepäck und 2 dicken weiteren Tüten zur Tube und dort "Sorry no Victoria line from this station." Hmm toll. Also wieder erstmal aufregen bis realisiert wird "Hey ich wollte doch eh nicht damit fahren."
Zuhause angekommen (immer dran denken das ist ne ordentliche reise nach hier draußen) dann das erwartete Debakel. Der Lift ist immer noch außer Betrieb. Also geht es zufuß nach oben. *grummel*
Jaja in Deutschland wäre alles besser. Der Lift repariert, die Sache mit der Tube ordentlich ausgeschildert und einige Kleinigkeiten mehr..... Obwohl..... die bekommen es ja nichtmal hin genügend Stühle aufzustellen.

Liftboy

Tja seit einigen Tagen haben wir nun einen Liftboy. Da der Lift mal wieder im Eimer ist (wen wundert es bei der britischen Ingeneurskunst) mussten die leute sich was einfallen lassen. Das Reperieren des Lifts scheint langsam zu teuer zu werden und ein kompletter Austausch beider Lifts (einer funktionierte ja noch nie seit dem wir hier sind) scheint wohl fällig zu sein.
Im moment wird der funktionierende lift von 7-19 Uhr von einer zwei personen truppe am laufen gehalten. Einer sitzt am Empfang und sogt per funk dafür das der Lift nach oben geschickt wird wenn jemand einsteigen will. Und der andere sitzt in seiner kleinen Zelle und bedient den Lift. Konkret öffnet die Türen per Hand.

Kuba Urlaub

Hm noch einer dieser Zusammenfassungen. Aber wie fasse ich den drei Wochen Kuba in ein Posting zusammen? Eventuell so:

Je eine Woche.... Magenverrenkt, Durch-die-Gegend-heizen und Sonnenbrand.

Oder etwas ausführlicher so:
Zu Beginn hat es doch glatt meinen Magen zerrissen. Also Irgendwas scheint ihm nicht bekommen zu sein. Am zu vielen Saufen kann es nicht gelegen haben zu dem Zeitpunkt war noch nicht All Inclusive angesagt als das los ging. Vermutlich also irgendwas das ich aus der Heimat mitgebracht hatte.
Nun gut, aber ne gute Ausrede nicht so viel machen zu müssen.

Mit gruseln aber schonmal an die Tage des Rundreisens gedacht. Wenn ich schon schneller bin als Michael Johnson, dann sollte ich eventuell nicht Stunden lang mit dem Auto unterwegs sein. Aber wofür hat man den die moderne Chemie?

Also ging es dann auf die Rundtour, Naja eigentlich ja eher Tagestrips. Abgefahren sind wir aus unserem Hotel "Las Brisas" in Guardalavaca und beispielsweise ins “El Castillo“ in Baracoa. Wo wir auch übernachteten. El Castillo ist eine alte Festung die umgebaut wurde zu einem Hotel. Schön ist das man auch in den Zimmern (mehr als Doppelt so groß wie mein McLaren Zimmer) noch nen bissel was von den Ursprüngen sehen kann. das eigentlich Interessante war aber der Weg dahin.
Zwar ist die Strecke nicht wirklich weit, aber dafür ist die Landschaft ziemlich wechselhaft.

Also wenn ihr mal nach Kuba kommt, hockt nicht die ganze Zeit im Hotel sondern plant einige Tage des Reisens ein. Versucht aber in kleinen Gruppen unterwegs zu sein, da kann man deutlich mehr machen als wenn man mit nem 40 Mann Einsatz-Kommando vorrückt.

Wie gesagt ein Posting für drei Wochen.... das passt nicht.

Gut die letzte Woche war dann noch mal zur Erholung und (dumm wie ich sein kann) wurde die 50er Sonnenschutz Creme abgesetzt. So wurde ganz schnell aus nem Kalkeimer Look der klassische Sonnenbrand. Schön zum Pellen. *grummel*

Kommen wir mal wech von dem Aktivitäten und hin zu lustigen Dingen. So haben eine Kanadisches Familie getroffen. Wie sich rausstellte haben waren es Inder die in Dubai gearbeitet hatten und, als ihr Sohn zur Welt kam, nach Kanada gereist sind. Und das kam erst raus als ich mit nem Hard Rock Cafe T-Shirt aus Dubai rumlief.
Zudem hatten wir noch eine englische Familie in unserer Runde... die überhaupt nicht die typischen englischen All-Inclusive Urlauber waren. War ne sehr Spassige Runde.
Zumal die englische Familie leider auch noch 2 Tage kostenfreie Verlängerung bekommen hat da sich der Hurrikan Dean ja umbedingt zu dieser Zeit austoben wollte.
Zudem haben wir noch eine Kanadische Familie mit Schweizer Wurzeln getroffen. Uhrig wo Kanadier so herkommen.

Kostenlose Verlängerung... wer beschwert sich denn da? Allerdings den Neuankömmlingen konnte man deutlich das verlangen nach kostenlosen alkoholischen Getränken ansehen. Schon lustig wie man in London gelernte Verhaltensweisen bei Briten im Urlaub wiederkennen kann.

Was mir noch bleibt in diesen Posting ist also unseren ganzen Bekannten aus Kuba, unseren persönlichen Reiseleiter und auch den Freundlichen Angestellten dort auf Kuba, herzliche Grüsse auszurichten!

Best wishes to all of you! (und immer angeschnallt Autofahren!)

Besuch von Freunden

Eigentlich ist es eine Gemeinheit oder zu mindestens masochistisch von mir.

Da sind wir nun nen ganzer Haufen von Bremern hier in London und die meisten sind im McLaren untergekommen. Gut einer ist auch im Dante (da kann man nur sagen selber schuld), aber was soll's?

Gut und heute ham wir es endlich mal geschafft ganze zwei von ihnen zu uns nach hause zu schleifen. Ok natürlich nicht den direkten Weg per Tube und dann per Bus. Nein die wollten natürlich das ganze Programm und per Bus. "Das kann aber 2 Stunden dauern!" meine Warnung verhallte und es sind nur 1:30 geworden.
Kurz vor unserer Haltestelle dann der Spruch "Hm da oben würde ich gerne Wohnen.", tja Chef dann komm mal mit hoch. *grins*

Es macht halt schon nen Unterschied ob man nun im McLaren im 4. Stock (b.z.w. 2.) wohnt oder direkt an der Themse im 12. Stock. Gut wir sind hier zwar am Mors der Welt, aber es hätte uns weis Gott schlimmer treffen können.
Die Augen wurden größer als dann neben der Aussicht (geil genug) auch noch die Zimmer gezeigt wurden... Ja ein King Size Bett mit relativ weicher Matratze ist halt schon deutlich angenehmer als die Betten im McLaren.

Zugegeben wenn ich nicht die klare Aussage vom Accommodation Office bekommen hätte das ich ins Dante müsste als MSc Student, ich wäre wohl wieder ins McLaren gegangen und hätte mir reichlich viel Ärger erspart.

Anyhow, alleine für die Blicke der beiden.... Sorry Leute das war es wert :-)

Nachdem dann der Schock vorüber war, zu mindestens im gröbsten, sind wir dann auch mal zum einkaufen gefahren. Nur um zu sehen das da die Blicke nochmal etwas unglaubwürdiger wurden.

Ja man kann in London günstig einkaufen, deutlich günstiger als bei Tesco! und die Qualität ist teilweise nicht nur gleich sondern besser!

Nette (und auch leicht neidische) Grüsse ins McLaren und Dante.... Leute tröstet euch ihr habt die bessere Anbindung in die Stadt!

Ersten Tage in London

Hm ok also wie gesagt ich hab kaum Zeit in Bremen verbracht und nun bin ich wieder hier... Auf zum 2. Teil meines London Studiums. Die ham mich ja zum Glück angenommen.... Na ob das Glück ist wird sich ja noch zeigen, aber immerhin hab ich hier das Gefühl das es etwas strukturierter ist als in Bremen.
Mehr dazu aber in einem Späteren Posting.

Nun bevor es aber soweit war durfte ich ja noch etwas Zeit in der neuen Butze verbringen. Schönes ding. Direkt an der Themse gelegen, 12. Stock (davor gruselte es mich schon etwas) und eine super Aussicht.
Nur die Anbindung ist nen bissel dürftig. Die Tube fährt erst ab North Greenwich also heißt es von hier erstmal mit nem Bus wech. Ist vermutlich auch besser so schließlich wären wir hier in Zone 4! Nein von hier aus kann man nicht die Tower Bridge sehen, aber den City Airport, Die Themse Barrier, die Docklands und The O2.

Da die Butze auch schon fertig möbliert war, brauchten wir also auch keine Möbel kaufen... was meineserachtens den preis auch rechtfertigt. rund 50% mehr als im McLaren, pro Nase. Dazu muß man wissen das die Preise hier in London pro Woche in etwa den entsprechen was man in Bremen pro Monat zahlen darf für eine entsprechende WG Butze.

Genug erstmal über die Wohnung. Der Stadtteil... naja man kann hier Wohnen, allerdings ist es doch schon traurig zu sehen was hier mit einigen Häusern so sache ist. Anstatt sie abzureissen, bleiben sie einfach als ausgebrannte Ruinen stehen. Um mal ein Beispiel zu nennen.
Dafür haben wir hier aber auch eine Einkaufs Meile.... hm gut ob es ne Meile ist lass ich mal dahin gestellt, jedoch gibt es dort reichhaltige Geschäfte. Was uns aber nicht davon abhält doch lieber Richtung "Millenium Village" zu fahren und dort einkaufen zu gehen. Sorry aber Sainsburys, Asda und Lidl sind einfach größer als die jeweiligen märkte hier zudem müssen wir auch nicht soweit schleppen. Die Haltestellen sind jeweils fast vor den Türen.

Gut aber den Anfangsbedarf ham wir erstmal hier im Viertel eingekauft. Man will sich ja auch kein vorschnelles Urteil bilden und erstmal Rausfinden was man hier um die Ecke hat, hätte ja sein können das was interessantes dabei ist. Das vermeintliche Kino stellte sich so zum Beispiel als Kirche b.z.w. Spielhalle heraus.

Besuch bei Bekannten

Es ist schon schön was für Wohnungen man in London bekommen kann. So haben wir heute mal einen Abstecher zu zwei Bekannten gemacht die schon deutlich länger hier in London wohnen. Ihre neue Wohnung ist unweit eines netten alten (welches ist hier nicht alt und historisch?) Pubs liegt von den man nicht nur nach Canary Wharf . Canary Wharf bei tag
Zugegeben diese sicht hat man nur wenn man von der Terasse runtergeht aber was solls. Tolle Wohnung für einen doch recht fairen Preis.
Hier noch nen paar ansichten. Konnt mich einfach nicht entscheiden welches ich nehmen soll.
Canary Wharf bei Nacht Canary Wharf bei nacht
Übrigens auf der Thames fährt auch ein Raddampfer! Canary Wharf bei nacht

Muli-Dienste

Tja da waren sie nun die ganzen Regeln von Murphy und fast alle sind eingetreten.
Vorgestern habe ich den ganzen Tag damit verbracht mein ganzen Krams vom D-Block in den B-Block zu puckeln um dann einen großen teil wieder in Kisten und Koffer für den Transport zu packen. Nen echter Schildbürger Streich... aber was soll man anderes machen?
Nunja und dann war ja noch der Transport nach Hause... Ein kleines fragiles Gerüst mit einigen gegenseitigen Abhängigkeiten. Und genau diese sollten zum Problem werden.
13 Uhr war abmarsch zum Waterloo Bahnhof und da ging es auch schon los. 3 Leute, 2 Rucksäcke, ein Rückentragegestell, 2 dicke Kisten auf Sackkarren und ein Rollkoffer. Das muß natürlich irgendwie in den Bus gehen und vom Bus aus will man dann ja auch in den Zug und so weiter.... Dat is ne Schietbuckelei.
Nunja doch die erste Überraschung kam dann ja erst. Taschenmesser mit einrastender Klinge gelten hier in UK als illegale Waffen! Sprich das schöne Victorinox von meinem alten Herren wurde erstmal eingezogen. Hm mein dickes Fleischerbeil wurde nicht konfisziert, genau so wie das besagte Taschenmesser bei der letzten Reise. Ok also schlecht gelaunt weiter...
Wie es dann so kommt hat der Eurostar natürlich Probleme mit der Signalanlage in Frankreich. Ergebniss 20 Minuten Verspätung... “Fahrgäste die mit dem ICE Richtung Köln weiterfahren möchten mögen bitte in den Vordersten Wagen gehen. Er fährt auf Gleis 5 ab.“... Haha... guter Witz. Mit dem ganzen Gerödel also quer durch den Zug und dann auf Gleis 5. Nix ist. Kein Zug da.
70 anderen Fahrgästen erging es ähnlich. Zum einen Fuhr der ICE auf Gleis 4 ab und zum anderen wartete er nicht. Wie uns der Schaffner im Thalys (auf den wir verwiesen wurden) mitteilte wäre das durchaus drinnen gewesen. Gerade bei der Masse an Personen.
Bevor wir in den Thalys gekommen sind ging allerdings das Brüsseler Debakel los. Die 2 Damen vom Eurostar Infostand waren einwenig überfordert und verwiesen und an das Reisezentrum “They know that you are coming“. Jupp klar doch.... deswegen waren auch nur 3 Schalter offen und 2 von den dazugehörigen Bediensteten unterhielten sich lieber mit einem Mittagspause machenden Eurostar Bediensteten. Als dann festgestellt wurde das es wohl doch keine gute Idee war jetzt zu schwatzen wurde ein ausgesprochen unfreundlicher und schwer gelangweilter Service geboten. “Damit kommen sie nach Köln und wie es dann weiter geht... *achselzuck*“.
Wir sahen das klapprige Gerüst in sich zusammen fallen und schon bangten wir um unsere Tickets. Dank Frühbucherrabatt waren diese ja nicht auf andere Züge/Verbindungen übertragbar.
Auch das Unvermögen eine Route anzubieten, verstand der freundliche Schaffner im Thalys nicht und versuchte umgehend eine alternativ Route für uns zu suchen. Der von uns angedachte “Lumpensammler“ (ein extrem später EC aus Zürich kommend und über einige Stopps nach Hamburg fahrend) fährt leider nicht am Sonntag. Auch andere “Truppentransporter“ oder sonstige Züge nicht. Blieb also nur die Variante die uns nicht gefiel.
In Köln angekommen freute sich die Dame vom Service Point der DB darüber das just in diesen Moment ihre Ablösung kam als wir vorstellig wurden. Dann bekamen wir die Optionen:
Nach Dortmund fahren und dort übernachten oder mit dem Taxi weiter nach Bremen.
Oder mit dem nächsten IC nach Bremen (5 Uhr ankommen!).
Klar das wir kein Bock hatten mit dem Taxi zu fahren und da am Montag ja auch gearbeitet werden muß war also nur der IC drinne. Als Bonus gab es aber den Tipp das wir uns was zu Essen kaufen sollten und die Quittung mit einreichen sollten. So gibt es nicht nur Geld für die fahrt wieder.
Und als dann endlich der IC kommen sollte, wurde uns wie in einem schlechten Witz erzählt das er 5-10 Minuten Verspätung hat.
Naja alles im allem sind aus den 20 Minuten des Eurostar so 5 Stunden am Zielort geworden. Respekt gebührt meinen Eltern die es irgendwie hinbekommen haben sich an dem Montag tatsächlich noch zur Arbeit zu schleppen.
Das Motto “Deutsch Bahn, genießen sie Zugfahren in vollen Zügen“ galt zwar nicht, aber trotzdem muß ich so was nicht umbedingt nochmal haben. 16 Stunden Fahrzeit da kommt man Fliegend ganz wo anders hin. Nur darf man leider nicht so viel mitnehmen.

Polizei am Harken

Ist es nicht beruhigend das in London für alle die Gesetze gleich sind und nichtmal die Polizei im Halteverbot parken darf?
am harken

Kofferpacken

Hm, ich hasse Kofferpacken. Normalerweise geht es ja schnell... Kofferauf (ich nehme nen Rückentragegestell) und kleidung für eine Woche rein. Fertig.
Schlachtfeld-Zimmer
Aber nun muß ja der ganze Rotz den ich aus Bremen mitgebracht hatte wieder zurück. Naja was hilft sind ordentliche Packtechniken unter Ausnutzung sämtlicher Ressourcen... und es ist wirklich faszinierend was so alles in ein normales Midi-Gehäuse passt.
Rechner vom nahen
Aktueller Zwischenstand: 3 Kaltgerätekabel, 2 Netzwerkkabel, Ein USB Hub mit Kabel, 2x Logitech Mouseman Wheel Optical, 2 Lange Appel Netzteil Kabel. 3 Meter USB Verlängerung, 1x Apple Airport Express, 2 Duckheads, Ipaq 2210 Dockingstation, Mini-DVI to Video + 2 Anschlußkabel, DVI-Monitor Kabel, USB CF-Card Reader, CF-USB-Host, CF-Ethernet Karte, USB DVB-T Stick+Antenne, USB Bluetooth Stick, IPod Mini Dockingstation+Kabel, MacBook Netzteil, 3x Firewirekabel, IPod Kopfhörer, Handy-Netzteil... Naja und nicht zu vergessen der Funktionierende Rechner :-)

Im Krankenhaus

Eigentlich sollte es ein chilliger Tag werden. Da war, mit einer Kommilitonin, ein Besuch von Greenwich und der gang durch den Themse Tunnel durch die Docklands nach Canary Warf geplant und dann wieder, mit der Tube nach Southwark, zurück zum Wohnheim. Gesagt getan und viel gestaunt.
Anti Climb Paint
Nur für den Fall das mir jemand nicht glauben will das es die Schilder gibt.

Allerdings war nicht eingeplant das heute Montag war. Folglich sind wir sauberst in den Feierabendverkehr geraten. Die Schlangen an der Tube hatten ungeahnte Ausmaße weswegen ein schneller Wechsel zur DLR fällig war. Auch nicht viel besser, aber da die werte Dame noch nie mit der DLR gefahren ist und die Aussicht (zu mindestens wenn die Bahn nicht voll ist wie Hulle) auch deutlich besser ist, war es dann doch erste Wahl.
In Banks wieder angekommen einen Kurzen Abstecher zum Lloyds Tower gemacht (ich kann immer noch nicht verstehen warum man den nicht kennen kann). Dann ging der Spass los.
Ein Anruf verkündete eine verlockende Einladung zu einem BBQ (wieder in den Docklands). Also wieder zurück in die DLR (inzwischen nahe Einzelpersonentransport) und zur Zielstation gefahren. Dort angekommen stellte sich heraus, daß die Bagage immer noch im Pub ist und wie sie dort aufpicken sollten. “Nicht schlimm“ war der Gedanke so kommt man nochmal an die Themse. Doch das aufpicken endete eher in einem versacken. Das Grillen wurde im gegenseitigen Einverständnis aufgrund der vorgeschrittenen Zeit dann gestrichen und der Weg zum Bus eingeschlagen. Dumm nur das auf halben Wege die verschlossene Pforte des Parks den Weg versperrte. Rüber über den Zaun war ja kein Problem, so schien es jedenfalls. Der 2. Zaun allerdings war deutlich höher und so kam es beim Sprung zurück in den Park zu einer Doch recht schmerzlichen Verletzung am Knöchel. Die Suche nach einem geeigneten Ausgang erwies sich folglich als alles andere als Spassig, Zweien gelang die Kletteraktion über einen etwas niedrigeren Zaun.
Die Lösung: Zurück zu unserem Eingangszaun.
Als wir alle wieder alle zusammen waren und, per Taxi, den Heimweg antraten stellte sich heraus, daß die erste Kletteraktion auch für eine Verletzung gesorgt hatte. Duch die ca. 2 cm lange Wunde ließen sich allerhand Gewebe erkennen die man normalerweise nicht sehen möchte.
Also ab zum St. Thomas (das nächstgelegene Krankenhaus), welches sich direkt gegenüber dem Parlament befindet. Einlieferung war um “24:15“ und die Entlassung war um 2:58 (Aussage der Kommilitonin “Da war wohl nix los“). Die Behandlung der Wunde waren schlappe 15 Minuten, natürlich genäht.
Tja also wieder ab zum Wohnheim und Daumen drücken, daß die beiden Verletzten ihren Heimweg mehr oder minder Schmerzfrei überstanden haben.

Greenwich und Docklands (Boxing Day)

Tja was macht man an einen solch relativ schönen Tag? Richtig nen Ausflug.
Also hopp in die 188 und ab in den Süden. Oyster Ticket sei dank braucht man sich auch keine Gedanken über die Zonen machen. Wir fahren also nach Greenwich und schauen uns das Observatorium an. Natürlich wieder kurz nach 12 so das wir die Kugel nicht mehr fallen sehen konnten (fällt die überhaupt noch?). Naja, egal das Observatorium hat natürlich zu, warum sollten die auch über die Feiertage offen haben? Also geht es den kleinen Schleichweg wieder nach unten, vorbei an den Überbleibseln des Kaugummibaumes (über und über bedeckt mit Kaugummis, inzwischen aber bis auf einen kleinen stumpf abgesägt), rein in den Garten.
Garten des Observatoriums
Nettes kleines Plätzchen wo sogar zu dieser Jahreszeit Blumen blühen.
Der direkte Weg, zur Themse, führt und von hieraus an einer Toilette vorbei die man sich mal anschauen sollte. Die Pinkelbecken direkt unter dem Fußweg der mit Glasbausteinen gepflastert ist. Tja die Cutty Sark konnte man sich leider nicht anschauen, die ist noch bis 2008 in Restauration. Aber durch den Tunnel konnte man (natürlich auch kein Angestellter da, also ohne Fahrstuhl runter und rauf).
Von hier ging es dann zu fuss durch die Docklands, naja erstmal hinkommen. Aber auch hier kommt ein die Stadt wieder etwas entgegen. Entweder man nimmt die DLR oder man durchquert diverse Grünanlagen und kommt so auch mal zu anblicken die man sonst nicht so erwartet.
Mal was anderes
In den Docklands hat sich in den letzten 10 Jahren so einiges getan. Es ist eine typische Bürosiedlung geworden, auch wenn hier noch irgendwo Wohnungen zu haben sein sollen, natürlich auch in Hochhäusern.
S-Brücke
Ich vermute wir haben sogar die komische Brücke wiedergefunden, allerdings hatte ich die irgendwie eher wie ein S in Erinnerung und auch länger und irgendwie mit mehr Wasser drum rum.

Southwark at Christmas Day

Mist die ham hier wohl nen Rat ab... oder ne gute Gewerkschaft!
Nix... Kein Bus weit und breit! Da wollen wir heute nach Greenwich und schauen extra nochmal auf die Webseite des Transport for London und sehen das erwartete. Heute keine Tube erst morgen ab ca. 8:30 am.
OK damit kann man ja noch arbeiten, aber das dann selbst keine Busse mehr fahren und wir in unseren Rundlauf (Elephant and Castle, Londonbridge, Tate Modern, Waterloo Bridge
Baustelle am National Theater
und direkt zurück zum Wohnheim) nur vier Black Cabs sehen... das hab ich dann doch nicht erwartet. Das die Geschäfte zu haben hingegen schon. Nur ein Paar Kneipen ("George Inn" zum Beispiel nicht!) hatten noch auf und natürlich unser kleiner 24/7 Costcutter an der Ecke.
Ok also Planänderung und nen netten kleinen Abend gemacht.

Die Eltern kommen

Nach dem doch recht kurzen Abstecher nach Bremen ist nun Gegenbesuch angesagt. Meine Eltern kommen mit dem Eurostar nach London.
Interessanterweise zahlen sie jeweils für eine Person genau so viel wie ich. Sie haben zwar eine längere Reisezeit (9 Stunden) aber wenn man sich das so anschaut wie lange das mit dem Flieger dauert ist es auch nicht umbedingt schneller (19:30 am Flughafen Bremen und irgendwann zwischen Mitternacht und 5 Uhr morgens im Wohnheim). Da lohnt sich dann die Fahrt direkt nach Waterloo Station. Zudem kann man eigentlich unbegrenzt Gepäck mitnehmen! Wohl eine Chance die besonders für den Rücktransport interessant ist.

Abflug nach London

Oh ja, auch in Bremen soll man 2 Stunden vor Abflug sein. Also schön pünktlich hin. Ergebnis war das der Schalter erstmal mit Verspätung geöffnet wurde. Egal solange es noch "Boarding Group A" ist, ist es ja wumpe, Hauptsache man kann sich nen schönen Platz im Flieger aussuchen.
Ups schon so spät
Dumm nur das der Flieger, der über Luton nach Bremen kommen sollte, Probleme hatte und so eine Ersatzmaschine gekommen ist. So wurde aus dem Abflug 21:30 ein, boarding um 22:50 Uhr! 10 Minuten damit die fast volle Maschine eingeräumt werden kann und starten muss. Bremen hat ja zum Glück das nette Nachtflugverbot das um 23 Uhr greift. Mit einem entsprechend leicht panischen Tonfall haben die Stewardessen und der Kapitän auch die Passagiere aufgefordert sich schnellstens hinzusetzen. Ich verstehe nicht warum man dieser Fluggesellschaft permanent "Ausnahmegenehmigungen" erteilt wenn es hier schon chronisch ist mit den Verspätungen.
Also schnellstens rein in den Flieger Gruppe P (Alte und Kinder als erstes) danach A (also ich), aber A musste hinten rein. Ergebnis war natürlich das B und alle anderen Schneller waren. *grummel*
Egal ich wollte ja für meine paar Kröten was erleben und so wurde es dann auch noch was. Den halben Flug verpennt aber den Anflug noch mitbekommen. Nebel über London den ganzen Weg dorthin. Es sah aus als wenn man gelb leuchtende Quallen auf eine schwarze Fläche wirft. Etwas das ich so noch nicht gesehen habe. Beim aufsetzen verstand ich es dann auch. Ich konnte nichtmal die Tragfläche sehen (ich saß direkt am Fenster in der vorletzten Reihe). Als dann die Maschine zur Kurve auf den Taxiway ansetzte war plötzlich freie Sicht bis zum Terminal.
Naja aber als wenn das noch nicht genug war, nun kamen so viele Maschinen auf einmal das es keine Treppen für unsern Flieger mehr gab. Also hieß es warten und danach einen laaangen weg über ein teil des Vorfeldes zum Terminal gehen.
Immerhin noch besser als an anderen Londoner Flughäfen wie ich später erfuhr. Teilweise mussten die Leute in der Kälte warten weil aus "Sicherheitsgründen" und "Furcht vor Anschlägen" nur eine begrenzte zahl in die Terminals durften, da es allerdings ein Problem des Betreibers des Flughafen und nicht der Airlines war, mussten die Leute schonmal aus den Fliegern! "Christmas is foged up", titelte hier eine Zeitung später.
Aber ich wollte ja nur nach Hause ins Wohnheim. Leicht verwundert stellte ich fest das ich nur durch eine Passkontrolle musste (vermutlich kein Personal mehr frei) und nicht so wie mein Besuch durch zwei. Das dauerte aber immer noch lange genug. Also koffer greifen und hin zum Green Line Bus und rein.
Endlich an der Victoria angekommen stellte sich raus das mein Bus (148) wohl nur alle volle Stunde fährt.
Gesamtergebnis: ich war um kurz nach vier im Wohnheim :-/ Womit ich aber die fünf Uhr, um die ich mit meinem Besuch hier ankam, noch unterbot.

ESTI Treffen

Nen ESTI/ISTI Treffen in Bremen während Studenten in London sind, ist mal eine interessante Abwechslung. Zumal das Treffen noch vor der Exkursion war. Ich wollte zu dem Treffen um schonmal abzuklären ob im Vorfeld etwas für die Exkursion gemacht werden kann und um eventuell nochmal auf den Termin eingehen zu können.
Allerdings ist der Termin... sagen wir mal vorsichtig... ungünstig gewählt. 6.März bis 10.März.2007.
Problem hierbei ist einfach zum einen die Kürze. Der geplante Flug ist mit Easyjet von Bremen nach Luton. Da die Maschine erst um 21:30 Uhr in Bremen abfliegt und rund 1:25 Stunden Flugzeit einzurechnen ist kommt man erst um 21:55 Uhr in Luton an (Luton ist GMT, Bremen GMT+1). Dann kommen nochmal die Einreise Formalitäten und der Transfer nach London. Alleine der Transfer dauert nochmal gut 1:30 Stunden. In Summe kann man also davon ausgehen das man deutlich nach Mitternacht im Hotel ankommt und dennoch die volle Nacht bezahlen darf. Vorausgesetzt man hat bei der Hotelreservierung drauf hingewiesen das man so spät kommt. Einige Hotels stornieren ab einer bestimmten Uhrzeit die Zimmer!
Ja ja, mein übliches rumgemoser. Aber abgesehen davon war das Treffen doch recht nett, auch das "After-Treffen"-Treffen *hicks* ;-)

Flug nach Bremen (Easyjet)

Rund 130 Euro (Easyjet)für den Flug London -> Bremen -> London (oder LTN -> BRE -> LTN oder EGGW -> EDDW -> EGGW) will man ja auch schon was geboten bekommen. Und was war? Das übliche in einer leicht übertriebenen Weise.
In dem gesamten Sicherheitsbereich ist Telefonier-, Fotografier- und Filmverbot! Verständlich ist es ja, aber warum zum Geier wird da so ein Heckmeck veranstaltet? Ich denke mal Otto-Normal-Fluggast findet das ganze ja OK, aber wer sich ein bisschen näher mit der Materie befasst wird doch schnell erkennen wie sinnlos die meisten der durchgeführten Kontrollen sind. Gepäck röntgen ist ja noch verständlich, alle mal schneller als die ganzen Handgepäck stücke zu öffnen (und mein iBook wird bestimmt nicht zerlegt!), aber wozu bitte soll ein Metalldetektor und ein Gassensor für die Personen gut sein?
Ist ja irgendwie lustig mit anzusehen wie die Leute ihre Schuhe auf das Band stellen müssen und dann selbst in eine Kabine gehen (beiderseitig zu schließen), Hände über den Kopf und dann geschnüffelt wird.
Allerdings fehlt mir der Sinn in dem ganzen Vorgang. Klar das ist zur Sicherheit aller, aber jeder der gerne Kocht weiß das es Sachen gibt, die mit keinen der beiden Verfahren gefunden werden können.
Egal, bevor ich hier noch irgendwelchen freundlichen besuch von einigen gut gepolsterten Herren von den Hiesigen (oder fremdländischen) Sicherheitsorganen bekomme lass ich das mal besser :-)
Wie gesagt, ich zahl Geld für den Flug und will dafür was geboten bekommen. Wenn schon nicht von der Fluggesellschaft dann doch bitte von den Flughäfen.
Easyjet hat da schon einen guten Anfang geleistet, dann aber stark nachgelassen. Zwei Stunden vor Abflug sollte man am Flughafen sein. Warum? Klar zum einen wegen der "Sicherheitskontrollen", aber auch wegen der Organisation von Easyjet. War ja klar das sie direkt vor uns den Schalter für Bremen Fluggäste dicht machen. Der Schalter an den wir verwiesen wurden war natürlich auch nicht für uns zuständig.
Schalter drei war dann endlich für "Bramen" zuständig und die Schalterdame Leicht verwirrt warum das Flugziel (trotz richtiger Flugnummer) nicht mit dem Zielort "Bramen" übereinstimmt.
Und noch ein Tipp, der Bustransfer.
Es gibt viele Möglichkeiten nach Luton zu kommen. Zug, Taxi, Bus und Auto. Taxi dürfte zu teuer sein für Studenten, Auto will hier keiner fahren und Zug... naja umsteigen halt. Bus ist schön einfach, ab zur Victoria Station und zum "Green Line" Busstop laufen. Allerdings nicht zum offiziellen "Einsteige"-Stop sondern zum "final"-Stop wo alle rausgeschmissen werden.
Die Schlangen sind hier so lang, dass der Bus hier schon vollständig gefüllt wird. Intelligent (oder geizig) wie die hier sind wird natürlich kein zweiter Bus eingesetzt sondern stumpf an allen wartenden Leuten an den Folgenden Stationen vorbei gefahren. Preislich... Nunja kommt drauf an. Als Easyjet Kunde kann man einmal hin und zurück für 11.50 GBP fahren (Ticket ist 3 Monate gültig), einfache fahrt 10 GBP (Vergünstigt auch 8 GBP).
Bei Gruppen von 15 oder mehr Personen wird übrigens um eine vorige Anmeldung gebeten!
Der Easyjet Bus hingegen ist hingegen etwas komplizierter. Der fährt von Baker Street ab und ist nur ein 15 Sitzer mit ein Kubik Meter Gepäck Volumen. Wenn eins von beidem erreicht ist, ist der Bus voll und fährt ab. Natürlich auch ohne extra Busse. Zusätzlich sollte man den Bus im Vorfeld gebucht haben. Gebuchte Leute werden natürlich bevorzugt behandelt. Nützt aber auch nix wenn man den Bus verpasst hat oder er schlicht schon "voll" ist. Sprich dann verfällt die Reservierung. Gilt übrigens auch wenn sich der Easyjet Flieger verspätet und man deswegen den Bus verpasst.

Was fehlt den noch?

Es ist doch einfach zum kotzen. Da will man nen gutes Jahr woanders hin und nimmt seinen halben Hausrat mit. Hier ne Kleinigkeit und da noch was.... und plötzlich ist die Kiste voll. Aber womit eigentlich? Braucht man das wirklich? Kann man das nicht auch vor Ort kaufen? Naja nimmt man es halt mit. Natürlich wird man am Schluss feststellen (auch schon beim Packen) feststellen das man was vergessen hat. So ist halt das Leben.
Aber das ist ja nichtmal das Schlimme. Der ganze Krams muß ja auch dahin geschickt werden. Also erstmal nen günstigen Versand raussuchen. GLS bietet sich hier an. Die haben maximal 40 Kilo Pakete für 25 Euro. Die Post verlangt da mehr für deutlich weniger. Aber man sollte auch auf die Größe der Kisten achten. Meine Kisten wiegen alle so knapp unter 30 kg. Lieferzeit sollen 3 Tage sein..... ich glaub nicht dran.