Tube

Werbetafeln

werbetafeln
Es ist schon seltsam wenn man in der Tube steht und sich umschaut und nicht’s sieht. Gut nen paar Menschen aber irgendwas fehlt da doch.
Ich glaub ich mach mal ne Sammlung auf mit dem Motto “Nichts“!
Videos und Bilder hab ich dazu ja schonmal nen paar gefunden bzw gemacht.

hmmm ok wer den Blog Eintrag findet wo ich Bilder von leeren Plätzen am Sonntag morgen gemacht habe, soll sich bitte bei mir melden. Danke :-)

Ikea

Es ist schon faszinierend was man so alles erleben kann. Da hatte ich mir irgendwann den nötigen Krams gekauft um mein Fenster abzudichten und beim ankleben des Schaumstoffes wäre ich fast aus dem Fenster geplumpst. Kommode zerbröseln oder 12 Stockwerke im Vorbeiflug erleben. Welch schwere Wahl.
Also heute hin zu Ikea und ne neue Kommode gekauft. 36 Kilo quer durch London. Welch brillante Idee.
Aber so kann man was erleben und sehen. Ich meine ohne diese bescheuerte Idee wäre ich wohl kaum hierher gekommen.
Stadion
Ich hätte den bekanntesten Tempel Londons nicht gesehen (kein Foto weil im vorbeifahren aus dem Bus gesehen) und überhaupt jede menge Ecken in London die ich sonst nicht kennen gelernt hätte.
Aber viel wichtiger ist doch das Erlebnis zur Rush Hour in der London Overground durch Camden zu fahren... Ein Erlebnis wie.... ja wie eigentlich? Also wer glaubt das die Central Line voll werden kann, ist noch nicht diese Route gefahren.

Traurig

Zwei flüchtige Blicke die sich in der Tube treffen...
Vielsagende Blicke...
Ein leichtes Grinsen auf beider Lippen und ein angedeutetes Nicken.
Zwei Menschen die sich in der Tube treffen, aber keiner ausser ihnen soll es wissen...
Niemand soll fragen woher, warum oder seit wann.
Ein wenig später das große Grinsen...
Ja sie war es und ja wir haben uns wieder erkannt...
Beim nächsten treffen wird gesprochen...

... aber vermutlich passiert es nicht mehr.

Grüße an dich :’(

Dolorous

Two glimpses that meet each other in the tube.
Meaningful glimpses.
A bashfully smile on both lips and an implied nod.
Two people who meet each other in the tube, but no person other then themself should know it...
Noone should ask wherefrom, why or since when.
And somewhat later on the big grin...
Yes, she was the one and we recognise the opposite...
Next time we will have a talk...

... but probably that won’t happen anymore.

Greetings to you :’(

Nen bissel voll

Also wer glaubt das eine Tube Station zur Rushhour schon voll ist... Kinnings es geht noch schlimmer, so wie heute vor der Holborn Station zu sehen war.
Holborn-station

Was will ich eigentlich mehr?

Es war einer dieser Tage. Man sitzt irgendwo in der Sonne und freut sich darüber wo man ist und was man macht.
Konkret habe ich an der Liverpool Station gesessen. Klar das verabschieden von Freunden ist nie wirklich ein Grund sich zu freuen, aber eigentlich kann man auch sagen es erzeugt eine Vorfreude auf das nächste Treffen.
Wie dem auch sei. Ich sitze da, schlürfe meinen Eiskaffee und schaue mir die Leute so an die hier vorbei laufen. Es ist Feierabendzeit und die Leute stürmen von überall und wollen nach hause. Einige bleiben auch in den Kneipen in der Nähe hängen und gönnen sich ein Feierabendbier mit ihren Freunden und Kollegen.
Wieder andere machen das gleiche wie ich. Sitzen, Sonne genießen und Leuten zuschauen.
Irgendwann entscheidet man sich dann, sich dem Strom anzuschließen und sich auch auf den Weg zu machen. Bus oder Tube? Wie immer eine Entscheidung zwischen lässigen Sightseeing oder schnellen Transport.
Wie gesagt, schönes Wetter und das Verlangen den Tag entspannt ausklingen zu lassen. Also Bus. Welche Linie allerdings zu meinem nächsten Umsteigeort führt, weiß ich nicht. Inzwischen versteht man sich ja zurecht zu finden und was neues sehen will man bei der Gelegenheit auch mal. Zum Glück will ich ja von einer großen Station zu einer anderen, entsprechend leicht und viel Angebot gibt es. Zudem ist London eine Stadt in der Busse häufig Umleitungen fahren. Also selbst wenn man die gleiche Linie nehmen würde, könnte man was neues sehen.
Und genau bei dem Gedanken erwischt es mich wieder einmal....

Was gefällt mir an dieser Stadt eigentlich so sehr, das ich mir vorstellen kann hier noch länger zu bleiben?

Back in Londinium

Wolken
Ja ist doch toll. Man weiß das man wieder zuhause in Londinium ist wenn alles nen bissel verplant ist.
Es kann doch nicht wirklich angehen das in einer Weltmetropole wie London eine U-Bahn zwei stunden nicht läuft (Stromausfall auf der gesamten Strecke) und trotzdem an Haltestellen anderer Linien gesagt wird "Good Service". Ja Himmel Arsch und Zwirn noch mal. Von Liverpool Station wollen ja auch nur Reisende mit Gepäck weg da ist es nicht so wichtig ob die weitere Verbindung klappt oder nicht.
Naja aber lustiges gibt es dann ja auch wenn man im Bus steht. “Hey you! Ain't you the guy from Liverpool Station?" Ja ne ist klar.... jetzt erkennen mich schon fremde. War inzwischen nen Bild von mir in der Zeitung?

Hassliebe

Oh wie ich diese Abende hasse!
Nein nicht die Musik oder die Parties als solche. Nein, was ich hasse ist der Heimweg.

Da wird man mitten in der Nacht vom Clubpersonal vor die Tür gesetzt. Klar ist ja schon 4 Uhr und der Club hat nur ne Genehmigung bis 4. Aber wer denkt jetzt an das nach Hause kommen? Eigentlich will man doch noch Feiern, man ist ja gerade in dieser Stimmung. Geht nur leider nichtmehr. Also Freunde zum Bus bringen und die Waffel für zwischendurch organisieren. Och wo man sie gerade am Verdrücken ist kann man sich ja auch mit dem netten Herren neben ein Unterhalten, ein Philosoph, wie sich diesmal rausstellt. Immer wieder Faszinierend was für ein Völkchen sich Abends in den Straßen verirrt und mit wem man so ins Gespräch kommt.
Nunja wo man ja gerade unterwegs ist könnte man sich ja noch ein Lam Sish raus hohlen... Frühstücken will man ja auch irgendwann mal.
Gesagt getan und mit Vollenhänden dann zur Haltestelle. “Verdammt“ fährt es einem durch den Kopf, “Der letzte Bus fährt ja um... ja in zwei Minuten um 5:30.“ Und irgendwann Realisiert man dann, das man ihn nichtmehr bekommt. Stattdessen fährt ein gut gelaunter Busfahrer an der Station vorbei mit der Aufschrift “Not in service“.
OK und da sinkt die Laune dann langsam gegen Null. Das bedeutet das statt 1 Stunde nun 2 Stunden für den Heimweg einzuplanen sind und weitere 2 mal Umsteigen. Also ab mit dem nächsten Bus zur ersten Umsteigemöglichkeit. Dort in den nächsten Bus.
“Good Morning!" schlägt es einem da schon ins Gesicht. Ja verflixt was soll man machen? grimmig dreinschauen geht ja nicht und überhaupt bevor der Geist reagieren kann, handeln schon die an trainierten Reflexe “Good Morning!“ schallt es zurück und die eigene Mine wird freundlicher. Hmmm... jaja die Reflexe.
Irgendwann dann auf dem halben Weg hört man dann die gleiche freundliche Stimme sagen, “Sorry, fellows. I am 2 to 3 minutes to early. Is it a problem for someone if this stop takes a bit longer?" Natürlich gibt es keine Gegenstimmen. Ob man nun Pünktlich oder nen paar Minuten später in Bett fällt ist egal. es ist Wochenende und nicht der Weg zur Arbeit.
Während man noch über den verwirrend freundlichen Busfahrer nachdenkt sieht man ihn schon aus den Bus hüpfen und seinem Kollegen helfen dessen Ausschilderung auf den richtigen Stand zu bringen. Nachdem das geregelt war, springt er wieder in den Bus, diesmal mit den Worten "Sorry, now we are driving with 1 minute late."
Hey warum soll man sich jetzt über die eine Minute aufregen?
Wenig später am zweiten umsteige Stop dann ein etwas anderer Anblick, viele Leute warten verzweifelt drauf das die U-Bahn endlich aufmacht. Es ist kurz vor 7 (man bedenke wir sind hier in der Metropole London!) aber dadrauf können sie noch länger warten.
Irgendwann kommt dann auch endlich mein Bus in den ich einsteige und mich müde in meinen Sitz fallen lasse. Neben mir, wie so häufig, jemand der entweder andere Kopfhörer braucht oder die einfach nur falsch bedient. Jedenfalls kann ich alles Mithören was er hört.
Endlich zuhause angekommen, stellt sich raus das es auch noch gerade früh (oder sagen wir besser spät) genug ist das unsere Jungs für den Lift schon da sind. Also bleibt mir das Treppensteigen auch noch erspart... na nen kleinen Schock (mit Vorankündigung) gab es dennoch. Einen Durchsacker im ersten Stock “That is normal while the first tour, on each day.“ Die Jungs müssen es ja inzwischen wissen.
Tja und wie ich hier so die zeilen Schreibe dann das übliche... Zimmer nach Osten.... strahlend blauer Himmel.... und eine Blendende Sonne die mich nicht einschlafen lassen wird...
Oh wie ich diese Abende hasse!

Is CCTV really everywhere?

Ja ist schon klar überall, aber nicht als CC mehr als TV und auch das nicht.

Da lese ich heute mal wieder Zeitung, ja sowas mach ich morgens! Kommt Leute ich bin morgens ne gute Stunde mit den verschiedenen Transportmitteln unterwegs, irgendwas muß man da machen.
Also ich lese also Zeitung und muß mal wieder schmunzeln. London mag zwar die Stadt mit den meisten Kammeras sein aber über die Qualität der Bilder lässt sich inzwischen ja auch nix gutes mehr sagen. Vor längerer Zeit war ja mal ne Statistik veröffentlicht worden die besagte "die meisten Kammeras sind Schrott". OK von mir vereinfacht wiedergegeben, aber es scheint wirklich so zu sein, daß die meisten Kammeras Bilder produzieren mit denen man nix anfangen kann.

Nun gut, aber der Artikel heute brachte noch nen anderen Punkt zu tage. So wurden in einer Tube-Station diverse neue Kammeras installiert, allerdings nicht angeschlossen!
Sprich sie funktionieren nicht. Dumm das es erst aufflog als ein paar Damen sexuell belästigt worden sein sollen.

Als Begründung wird mal wieder ein hot potato game durchgeführt. Angeblich sollen die Arbeiter nicht die nötigen Zertifikate gehabt haben. Besonders hervorgehoben wurden hier die "Health and Safety" Teile. Wie wir alle wissen haben die Britten dabei ein besonders hohen Anspruch.
So müssen ja mögliche Einbrecher z.B. auch ausdrücklich vor “Barbed wire“ (Stacheldraht) oder “Razor blade wire“ (NATO Draht) gewarnt werden. Und die unterscheidung kann vor Gericht, wegen Schmerzensgeld, wohl entscheidend sein!

Nunja also die Firma, die die Kammeras installiert hat, meint hingegen das TfL einfach nicht mit einen Termin rüberkommt wo die Arbeiter die restlichen Arbeiten machen können.

Was mich wundert ist das angeblich ja in UK permanent Terror Gefahr ist, da sollten doch Kammeras besonders bevorzugt behandelt werden... Aber scheinbar ist dem nicht so.

PS. CCTV steht übrigens für "Closed Circuit TeleVision"

Not properly Vorgestellt...

Es gibt einen netten Witz den ich hier mal erzählen will.

Die UN will herausfinden welche Kultur die beste ist um Kinder groß zu ziehen. Nach einigen Zanken wird beschlossen das Franzosen, Russen und Engländer in die engere Wahl fallen. Um nun die finale Lösung des Problems zu finden werden aus den drei Ländern jeweils zwei Männer und eine Frau auf eine Einsamme Insel verfrachtet.
Nach einigen Jahren (die UN hat es schon fast vergessen) fährt eine Kundschaftermission die drei Inseln ab und will die Leute wieder in ihre Heimat bringen.
Auf der russischen Insel stehen zwei Häuser, diverse Kinder wuseln durch die Gegend. Auf die Frage was passiert ist meinten die beiden Männer nur "Ah Frau hat versucht uns beide zu verarschen. Da haben wir beschlossen keiner von uns will Frau haben, aber Frau muß für uns beide arbeiten."
Auf der französischen Insel steht ein riesiges Haus und diverse Kinder wuseln auch hier herum. Auf die Frage wem die Kinder gehören antwortet einer der Franzosen... "Keine Ahnung. Ich glaube z.B. John-Pierr ist von mir aber John-Luc ist von ihm ... aber so genau weiß das keiner so richtig. Aber ist das nicht egal?"
Auf der englischen Insel zu letzt stehen drei Häuser schön sorgfältig umzäunt und weit und breit keine Kinder. Als die Vertreter der UN nachfragen was den hier los sei und warum hier keine Kinder zu sehen sind wie auf den anderen beiden Inseln meinte die Engländerin nur "Sorry, but nobody introduced us properly."

Tja den Eindruck hat man immer wieder wenn man zum Beispiel in der Tube ein flapsiges Gespräch mit dem Sitznachbarn anfangen will. Aber nachts in den Bussen ist es was völlig anderes. So auch diese Nacht. Nicht nur das ich ein ausgiebiges Gespräch über die Unterschiede zwischen West Deutschen und Ost Deutschen hatte, nein ich wurde auch von zweien unserer Mitbewohner herausgefordert an einem Wettlauf in unsere Wohnungen teilzunehmen.
Ergebnis hiervon war übrigens das einer im 9. Stock auf dem Boden lag und ein Nickerchen einlegte nachdem er mir und seinem Flatmate davon gelaufen ist.
Aber mal schauen eventuell nehme ich mal die Einladung an und gehe nach oben um nen Bierchen zu zischen.

So nun aber gute Nacht. Weiteres zu dieser Nacht gibt es wenn ich wieder wach und nen bissel ausgenüchtert bin.

Adios Beckstown

hmm es ist mal wieder typisch. In Deutschland regt man sich über die Unfähigkeit der Deutschen auf und wie schön alles in UK ist und kaum ist man wieder in London geht das ganze andersrum weiter.
Mit der Billig Fluggesellschaft meines..... naja geht halt nicht anders..... sollte es eigentlich entspannt rüber gehen. Soweit ja nun auch kein Problem, sieht man mal von der Tatsache ab das in dem Wartebereich für London Flieger die sitzgelegenheiten drastisch reduziert worden sind. Im Flieger dann das erwartete Chaos.
Mal als Tipp an Eltern von Kindern: Kinder unter 18 Jahren sind in der letzten und ersten Reihe, sowie in den Reihen an den Notausgängen auf den Flächen nicht erlaubt! Ebenso darf dort kein Gepäck abgestellt werden!
Warum beides immer wieder versucht wird verstehe ich nicht, aber egal ist ja nicht mein Problem, stört nur nen bissel beim Boarding.
Gut also das erste Fluchen wegen den Sitzen im Warteraum vergessen und nen kleines Nickerchen später Hetze ich durch den Flughafen. Keine 20 Minuten vom Aussteigen zum Sitzplatz im Bus. Kein Plan wie aber es hat geklappt. Gut auch hier gab es wieder nen bissel was zum grummeln aber was soll's. Im Terminal war keiner vom gesuchten Bus Unternehmen, aber inzwischen weiß man ja das unten direkt bei den Bussen auch noch nen Platz ist wo man Tickets kaufen kann.
Also gleich rein in den Bus und dann fuhr er auch gleich los, die ganzen anderen nervigen Touristen abgeschüttelt und wieder ein entspanntes Nickerchen eingelegt.
Gut an Victoria angekommen (Liverpool Station ist ja noch nen paar Tage geschlossen) gleich erstmal in Supermarkt und was zum Futtern einkaufen, der Kühlschrank ist ja schließlich leer. Nen paar Schritte weiter stellte sich dann auch raus das es noch Sushi gibt. Wunderbar!
Also mit Gepäck und 2 dicken weiteren Tüten zur Tube und dort "Sorry no Victoria line from this station." Hmm toll. Also wieder erstmal aufregen bis realisiert wird "Hey ich wollte doch eh nicht damit fahren."
Zuhause angekommen (immer dran denken das ist ne ordentliche reise nach hier draußen) dann das erwartete Debakel. Der Lift ist immer noch außer Betrieb. Also geht es zufuß nach oben. *grummel*
Jaja in Deutschland wäre alles besser. Der Lift repariert, die Sache mit der Tube ordentlich ausgeschildert und einige Kleinigkeiten mehr..... Obwohl..... die bekommen es ja nichtmal hin genügend Stühle aufzustellen.

Doof

Doof, doof, doof, doof, ... [bitte selber weitere 96x doof hier einsetzen!]

War wieder mal einer dieser Tage wo sich nur über alle aufregen kann. Permanent stehen ein die Leute im weg rum. Wieso bitte bleibt man mitten in Durchgängen, nach oder vor Treppen stehen? Wieso muß man sein Handy auf volle Lautstärke einstellen um damit grottige Musik zu hören oder zu Telefonieren.... Nur um mal so ein paar Beispiele aufzuzählen was ein hier so an einem einzigen Tag so unterkommt. Und ich hab nichtmal angefangen....... Alles VOLLDEPPEN!

Das der Unterricht sich heute mal wieder so richtig gelohnt hat lass ich mal außen vor. Erst stellen wir nach der Hälfte der Aufgabe fest das wir die Vorige nicht gemacht haben (mangels Aushändigung des Aufgabenzettels) und fangen dann nochmal komplett neu an. Um festzustellen das die übersprungene Aufgabe auch auf dem aktuellen Aufgabenblatt steht. Nur halt nach dem Kram den wir gerade gemacht und verworfen hatten. Super, ein Tag zum schreien.

Im Krankenhaus

Eigentlich sollte es ein chilliger Tag werden. Da war, mit einer Kommilitonin, ein Besuch von Greenwich und der gang durch den Themse Tunnel durch die Docklands nach Canary Warf geplant und dann wieder, mit der Tube nach Southwark, zurück zum Wohnheim. Gesagt getan und viel gestaunt.
Anti Climb Paint
Nur für den Fall das mir jemand nicht glauben will das es die Schilder gibt.

Allerdings war nicht eingeplant das heute Montag war. Folglich sind wir sauberst in den Feierabendverkehr geraten. Die Schlangen an der Tube hatten ungeahnte Ausmaße weswegen ein schneller Wechsel zur DLR fällig war. Auch nicht viel besser, aber da die werte Dame noch nie mit der DLR gefahren ist und die Aussicht (zu mindestens wenn die Bahn nicht voll ist wie Hulle) auch deutlich besser ist, war es dann doch erste Wahl.
In Banks wieder angekommen einen Kurzen Abstecher zum Lloyds Tower gemacht (ich kann immer noch nicht verstehen warum man den nicht kennen kann). Dann ging der Spass los.
Ein Anruf verkündete eine verlockende Einladung zu einem BBQ (wieder in den Docklands). Also wieder zurück in die DLR (inzwischen nahe Einzelpersonentransport) und zur Zielstation gefahren. Dort angekommen stellte sich heraus, daß die Bagage immer noch im Pub ist und wie sie dort aufpicken sollten. “Nicht schlimm“ war der Gedanke so kommt man nochmal an die Themse. Doch das aufpicken endete eher in einem versacken. Das Grillen wurde im gegenseitigen Einverständnis aufgrund der vorgeschrittenen Zeit dann gestrichen und der Weg zum Bus eingeschlagen. Dumm nur das auf halben Wege die verschlossene Pforte des Parks den Weg versperrte. Rüber über den Zaun war ja kein Problem, so schien es jedenfalls. Der 2. Zaun allerdings war deutlich höher und so kam es beim Sprung zurück in den Park zu einer Doch recht schmerzlichen Verletzung am Knöchel. Die Suche nach einem geeigneten Ausgang erwies sich folglich als alles andere als Spassig, Zweien gelang die Kletteraktion über einen etwas niedrigeren Zaun.
Die Lösung: Zurück zu unserem Eingangszaun.
Als wir alle wieder alle zusammen waren und, per Taxi, den Heimweg antraten stellte sich heraus, daß die erste Kletteraktion auch für eine Verletzung gesorgt hatte. Duch die ca. 2 cm lange Wunde ließen sich allerhand Gewebe erkennen die man normalerweise nicht sehen möchte.
Also ab zum St. Thomas (das nächstgelegene Krankenhaus), welches sich direkt gegenüber dem Parlament befindet. Einlieferung war um “24:15“ und die Entlassung war um 2:58 (Aussage der Kommilitonin “Da war wohl nix los“). Die Behandlung der Wunde waren schlappe 15 Minuten, natürlich genäht.
Tja also wieder ab zum Wohnheim und Daumen drücken, daß die beiden Verletzten ihren Heimweg mehr oder minder Schmerzfrei überstanden haben.

Southwark at Christmas Day

Mist die ham hier wohl nen Rat ab... oder ne gute Gewerkschaft!
Nix... Kein Bus weit und breit! Da wollen wir heute nach Greenwich und schauen extra nochmal auf die Webseite des Transport for London und sehen das erwartete. Heute keine Tube erst morgen ab ca. 8:30 am.
OK damit kann man ja noch arbeiten, aber das dann selbst keine Busse mehr fahren und wir in unseren Rundlauf (Elephant and Castle, Londonbridge, Tate Modern, Waterloo Bridge
Baustelle am National Theater
und direkt zurück zum Wohnheim) nur vier Black Cabs sehen... das hab ich dann doch nicht erwartet. Das die Geschäfte zu haben hingegen schon. Nur ein Paar Kneipen ("George Inn" zum Beispiel nicht!) hatten noch auf und natürlich unser kleiner 24/7 Costcutter an der Ecke.
Ok also Planänderung und nen netten kleinen Abend gemacht.